Kritik an Religionskritikern sartre freud und feuerbach ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten


Feuerbach: Der Mensch leidet daran, das er nicht das ist, was er gerne wäre - deshalb erfindet er Gott. Gott ist eine Projektion seiner Sehnsüchte und Wünsche.Feuerbach verlangt, um des Menschen willen, dass Gott abgeschafft wird. Erst dann, wenn wir nicht mehr einem fiktiven Gott dienen, können wir den Menschen in den Blick nehmen. Solange es Gott gibt, wird der Mensch vernachlässigt, denn wirkliche Nächstenliebe ist nur dann möglich, wenn sie um des Menschen willen geschieht - und nicht, weil Gott es verlangt.

Freud:  Der Mensch sehnt sich nach einem unfehlbaren Vater und erkennt am Ende seiner Kindheit, dass der Vater diese Sehnsucht nicht erfüllen kann. Also denkt er sich einen himmlischen, allmächtigen Vater aus und glaubt an ihn. Freud will die Religion nicht abschaffen, er geht davon aus, dass es in unmittelbarer Zukunft geschieht. Freud meint schließlich, dass der Mensch von der Illusion der Religion befreit zumindest eine Quelle für neurotisches Verhalten weniger bekämpfen müsse.

Sartre: Die Welt ist sinnlos und ohne Grund. Gott existiert nicht. Der Mensch ist vollkommen frei und die Freiheit ist der einzige Sinn und der einzige Ursprung der Werte. Der Mensch ist das, was er aus seinem Leben macht, er ist ein Projekt und er ist für alle seine Handlungen verantwortlich.
Er ist durch das Bewusstsein definiert.. Das Bewusstsein ist das Spiegelbild der Wirklichkeit. Es gibt ein „Loch im Sein“, d. h. der Mensch kann die totale Realität nicht erkennen. Das Sein strebt danach, diesen Defekt zu überwinden aber es gelingt ihm niemals.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völlig klar.

Anstatt Religion zu kritisieren werden Religionskritiker kritisiert.

Suche irgendwo logische Fehler oder Aussagen die zu stark sind, als dass sie sie mit den zur Verfügung stehenden Daten hätten manchen können.

Recht haben sie ja alle drei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich habe eine Idee: Nutze den vorgegebenen Stoff. Lies ihn aufmerksam und mache dir Gedanken, ob du deren Theorien folgen kannst und wo du ihnen zustimmst und wo nicht.

Dann such dir die Theorie heraus, die dir am wenigsten gefällt bzw. die du am wenigsten für richtig hälst. Oder nimm den Kritiker, dessen Art und Weise, wie er die Theorie vermittelt und formuliert, am wenigsten gefällt und begründe es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?