Krise! Was mache ich mit meinem Leben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du wirklich mal in einem Beruf arbeiten willst, der dir Spaß macht, der dich fordert und der mehr ist als reine Notwendigkeit zum Gelderwerb, dann solltest du schon ungefähr wissen, was du machen willst.

Wenn du sehr früh Mutter werden willst, vielleicht erst Mutter und dann erst Ausbildung, dann verbesserst du deine Chancen nicht unbedingt. Du scheinst gute Ausgangsbedingungen zu haben, Begabtenförderung ist doch schon mal was.

Wenn du erst Ausbildung (welche auch immer), dann Kind und dann - irgendwann - den ersten Einstieg in die Arbeitswelt willst , dann bist du mit Anfang 30 die (immer ausfallgefährdete) Mutter ohne Berufserfahrung. Und wenn du länger als 5 Jahre raus bist aus dem Fach und nicht schon vorher entsprechend Berufserfahrung sammeln konntest, dann ist das so gut oder so schlecht wie keine Ausbildung.

Du siehst schon - den perfekten Weg gibt es nicht.

Wenn du echt keine Ahnung hast, was dich interessieren könnte - du hast doch noch ein paar Mal Ferien - frage doch mal in deinem Wohnort, ob sich nicht bei Firmen die Möglichkeit von 2-3 Schnuppertagen bietet. Das wäre nicht so "kompakt", reicht aber, um von manchen Berufen überhaupt eine Vorstellung zu bekommen.

Und lass dir -bitte bitte bitte - nicht von deiner familiy reinquasseln.

Du musst mit dem, was du mal machen willst, glücklich werden. Nicht die.

Und wenn es Maschinenbau ist oder du entdeckst beim Möbeltischlern deine kreativen und handwerklichen Talente - sei es drum. Was ist schlecht daran?

Weißt du, ich habe mein Abi mit 1,2 gemacht, das war meiner Familie erst mal nicht gut genug. Und als ich dann Nachrichtenelektronik studiert habe (eine Frau unter 75 Männern), da war die Familie der Meinung, das täte ich nur, um sie zu ärgern. Denn es könne ja wohl nicht ernst gemeint sein.

Ich habe dann mit 43 noch mal beruflich total die Richtung gewechselt, aber ich habe meinen Ingenieurberuf dennoch richtig gern gemacht.

Ich bin sicher, es wird etwas geben, was dir Spaß macht. Probier dich einfach aus. Und wenn du deine kreativen und handwerklichen Fähigkeiten ausprobieren willst - dann tu es doch einfach. Nicht jeder Studienberuf will nur rationale, verkopfte Menschen, sondern lebt auch von Kreativität, Phantasie, Ausprobieren.

Leg dich nicht jetzt schon zu sehr fest, plan dein Leben nicht so sehr durch, dass du dir keinen Platz mehr lässt für kleine "Ausflüge" weg von deinem geplanten Weg.

Manchmal findet man ganz zufällig die eine Sache, die einen dann ein ganzes Leben lang fesseln kann. Und wenn du merkst, dass das, was du machst, doch nicht das Richtige ist, dann scheu dich nicht, deinen Weg zu ändern. Nichts ist deprimierender, als etwas tun zu müssen, was man nicht mehr mag oder von dessen Sinn man nicht überzeugt ist.

Ich wünsch dir, dass du etwas findest, mit dem du glücklich werden kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt jetzt vermutlich nicht nett, aber m.M. wäre das erste Ziel, dass du dich von Zuhause etwas löst, und v.a. erwachsener wirst. Hier kann ein FSJ o.ä. sehr hilfreich sein. Einfach mal aus der Schule raus, das echte Leben über einen längeren Zeitraum kennen lernen, sich mit der Langeweile und Gleichtönigkeit eines Arbeitsalltags anfreunden.

Ich frage mich auch, weshalb es unbedingt ein Studium sein muss. Wenn es an Interessen fehlt, sollte das eher eine Warnung sein. Ein Studium wird schon mit viel Interesse, Motivation und Herzblut schwer genug, ohne führt das eher in den Studienabbruch.

Zu wissen, was man will, was interessieren könnte, setzt auch Unabhängigkeit und Eigenständigkeit voraus. Deine Schilderung klingt für mich - mit Verlaub - noch stark nach pubertärer Sinn- und Orientierungssuche. 

Vielleicht benötigst du zur Reifung einfach etwas länger. Ein FSJ oder was auch immer könnte dabei helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

www.bke-jugendberatung.de

ich glaube, dass du schon Interessen hast. Aber ich lese aus deiner Anfrage auch ein großes Bedürfnis nach Perfektion heraus, dass man auf keinen Fall durchschnittlich sein darf. Und bevor man das ist, nämlich Durchschnitt, fängt man lieber gar nichts an.

Darüber solltest du mal nachdenken. Die Psychologen bei der bke-jugendberatung können dir dabei helfen. Anonym und kostenlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, schon mal ein Praktikum irgendwo gemacht? Und warum muss es unbedingt ein Studium sein, wenn die Familie jetzt bereits als Ziel steht. Nach einem Studium ist man ca. 25 Jahre alt, wenn man ernsthaft studiert. Wenn man sich dann noch etablieren möchte in einer Firma um auch mit Kindern zu arbeiten sollte man 3-5 Jahre arbeiten. Somit ist man 30 Jahre alt bevor die Kinder kommen. Ist das Dein Ziel?

Ansonsten glaube ich, dass Du Dir zu viele Gedanken machst. Ich habe BWL studiert, da mir Biologie nicht zukunftsorientiert schien. Jetzt habe ich 3 Kinder und arbeite in TZ als Projektleiterin in einer großen Firma. Meistens macht mir das Spaß. Und Deine Beschreibung von Dir würde auch auf mich passen.

gruß

kristo76

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnLeG
03.08.2016, 22:07

Also das mit dem Alter ist mein wunder Punkt.

Ich möchte unbedingt jung Mutter werden, also nicht "erst" mit 30+, deshalb habe ich auch schon gedacht, nur eine Ausbildung zu machen. Andererseits habe ich eine sehr gute Schulbildung genossen (Internat, Begabungsförderung) dafür habe ich mich auch mächtig ins Zeug gelegt und es war nicht immer alles einfach. Sollte ich das jz einfach "wegwerfen"?

0

Mein Leben ist ähnlich wie deins. Ich kann deine Situation also tatsächlich nachvollziehen, nur dass es bei mir Existenzgründung und kein Studium ist! Aber du hast nen Freund, mit dem du auch deine Zukunft verbringen willst ich denke er ist da der richtige Ansprechpartner. Hast du mit ihm mal über seine/ eure Zukunft geredet? Vielleicht hat er ja eine Idee, vielleicht hat er ja ein hobby oder engagiert sich für etwas was dich auch interessiert? Ansonsten , du meinst ja dass du anderen gern hilfst (ich auch) , wir haben ja momentan genügend Probleme in der Gesellschaft, vielleicht findest du ja den Mut dich für die Lösung eines dieser Sachen zu engagieren. Falls du weitere fragen hast, Frag ruhig. Ansonsten wünsche ich dir viel erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey.

Ich kenne das alles, weil ich diesephasen und zeiten auch durchmache/durchgemacht habe.

Es ist schwer für mich dir da gerade zu helfen. Aber vielleicht würde es dir was helfen, mir eine FA zu machen. Da könnte ich dir eher durch deine interessen, die manchmal ziemlich versteckt sind versuchen rauszufinden was dir spass macht. Ich bin w/18 und habe lange auch nicht gewusst was ich tun will. Hab dinge getan die andere wollten, ich es zwar auch gut fand aber letztendlich was anderes tun wollte und das dann auch gefunden.

Wenn es dir helfen würde, wäre ich bereit mit dir zu schreiben und dir dabei zu helfen. :)

Ansonsten, setzte dich mit einem Berufsberater für studiums zusammen mache so ,,teste" und da kommen oftmals als studien hervor die man davor noch nicht kannte und einem gefallen.

Wie gesagt sxhreib mich an ansonsten hoffe und wünsche ich dir nur das aller beste. Wäre schade wenn du nach einer guten kindheit und bis jetzt guten leben in depressionen rutscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du das nächste mal ne frage stellst.. halte sie deutlich kürzer 😅 sorry das hier liest sich niemand durch 😅

Jobsuche ist für niemanden was leichtes, die wenigsten wissen in der 12. Klasse, was sie machen wollen :D
Du kannst eine menge praktika machen, um zu sehen, was dir am meisten Spaß macht.. es gibt unheimlich viele Studienfächer, da wird auch bestimmt was für dich dabei sein, also versuch als erstes mal keine Panik zu schieben:p

Als du Kochen und backen sagtest, viel mir Ernährungswissenschaften ein, aber das ist nur ne Idee :D

Grab dich einfach mal ganz in Ruhe durch alle Angebote im Internet und das was dir am sinnvollsten erscheint probierst du aus:)

Aber das Wichtigste bleibt: Keine Panik, denn es ergeht Vielen wie dir.. du wirst deine Zukunft schon noch finden :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jura!!!Studier Jura , wenn du dich gerne für andere einsetzt & werde Anwältin?:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
04.08.2016, 12:58

Naja, also für Jura muss man geboren sein.

Ok, vielleicht ist es die Fragestellerin ja. Aber man muss schon in gewissem Maße einen Hang zur Kirschkernschnitzerei oder Fliegenbeinzählerei haben, um das Fach mit Erfolg zu studieren.
Ich hatte mal einen Freund, der Jura studierte. Bei einer Vorlesung war ich dabei aus Neugier. Ich wäre fast schreiend weggelaufen. Jura geht für mich überhaupt nicht. Aber so was von gar nicht.

0
Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE
04.08.2016, 13:02

Meine Mama hat Jura in der Schweiz studiert,also nach deutschem Rechtssystem&fande es meegaaa langweilig , aber wenn man nach amerikanischem Rechtssystem studiert ist es Mega Interessant.
Außerdem verdient man gut.

0

Was möchtest Du wissen?