Kriegt meine Familie weniger Geld vom Staat, wenn ich anfange zu arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

  1. Ja, wenn du zur BG gehört, wird da natürlich angerechnet. Das was angerechnet wird, hast du dann also von deinem Gehalt zur Haushaltskasse beizusteuern.
  2. Hast du gefälligst mit super gutem Gewissen zu arbeiten und dem Wissen, dass du mit dem Geld, das du verdienst, dann deine Familie unterstützen kannst. Denn das muss man tun in einer BG. Jeder steht für jeden ein.

Das Geld, das abegzogen wird, ist ja nicht weg. Es kommt nur von einer anderen Stelle: deinem Arbeitgeber. Und dann bleibt sogar noch etwas mehr. Ihr habt am Ende also mehr, als jetzt, wenn du nicht arbeiten gehst.

Warum hast Du ein reines Gewissen dass Du Geld von dee Gemeinschaft bekommst? Aber wenn Du durch eigen verdientes Geld die Gemeinschaft entlastest bekommst Du ein schlechtest Gewissen??

Nicht deine Familie, aber du. Du mußt für deinen Unterhalt dann selber aufkommen. D.h. dein Einkommen wird angerechnet. Bis jetzt arbeiten andere für und deine Familie, was spricht dagegegen, da mitzuarbeiten - mit den anderen Steuerzahlern, die euch über Wasser halten? Daß momentan ich und andere für euch arbeiten, macht deinem Gewissen nix aus? Ich kenn dich nicht mal und arbeite mit, damit diene Familie ein Dach über dem Kopf hat.

Dass momentan ich und andere für euch arbeiten, macht deinem Gewissen nix aus?

1000 DH !

2

Wenn du ein Auto haben willst, mußt du eben so viel verdienen, daß dein Dach über dem Kopf, deinen Lebensunterhalt und das Auto rausspringt. Warum sollen wir deinen Unterhalt finazieren, damit du dir ein Auto kaufen kannst? Merkste was?

3

Echt geil... Das Geld der Allgemeinheit nehmt ihr mit gutem Gewissen, aber wenn Du selbst arbeiten gehst um deine Familie zu unterstützen hast Du kein Gutes Gewissen? Wäre ja auch viel praktischer, wenn der Staat weiterbezahlt und Du dein komplettes Geld behalten könntest. Noch besser wärs doch wenn der Staat dir direkt das Auto kauft, dann musst Du gar kein schlechtes Gewissen mehr haben und vor allem fällt dann das lästige Arbeiten weg...

Echt unglaublich...

nehme den Unterhalt von Deinem Vater , Dein KG und suche Dir ein nettes WG-Zimmer, evtl. unterstützt Dich Deine Mutter noch, denn eigentlich muß sie ihre Arbeitskraft ja auch für den Erhalt aller ihrer Ableger einsetzen.

und Deine Geschwister benötigen ihren Alter nach keine rund um die Uhr Betreuung .. oder ist einer Deiner Geschwister schwerstbehindert? aber dann steht der Mama ja dafür eine finanzielle zusätzliche Unterstützung zu ..

was Du als Schüler: Abzugsfrei verdienen darfst ! erfrage bei der Kindergeldkasse ? Finanzamt... Arbeiten darfst Du alle/jede annehmen da Du ja nicht mehr unter den Jagendarbeitsschutzgesetzen fällst..

viel Erfolg

Bei einer Bedarfsgemeinschaft wird für jedes Mitglied berechnet, wie viel Geld derjenige bekommt und das wird dann noch angepasst, je nachdem ob du Kindergeld bekommst oder Unterhalt etc. Wenn du arbeitest wird dein Einkommen normalerweise auch angerechnet, aber 100 € pro Monat sind frei, die kannst du dir also dazuverdienen. Das heißt, du als Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft bekommst weniger Geld vom Staat, kannst aber bis zu 100 € mehr haben als bisher und das wäre ja schon mal etwas, oder?

100€ und 20% vom verdienten Netto (von dem die 100€ noch nicht abgezogen wurden).

0

Hartz IV sichert das Existenzminimum derjenigen, die sich aus eigener Kraft nicht finanzieren können.

Wenn Du nun also eine Arbeit aufnimmst, trägst Du zur Finanzierung der Familie etwas bei, wodurch Ihr etwas weniger Hilfe vom Staat braucht. - Anstatt zu klagen kannst Du stolz darauf sein.

Zudem darfst Du die ersten 100 Euro von dem Verdienst ganz behalten, und von dem, was darüber hinaus ist, 20%. So ist es bei einem Verdienst von bis zu 800 Euro (mehr wirst Du wohl durch Deinen Job nicht verdienen).

Dies ist so, weil Du Teil der Bedarfsgemeinschaft bist. - Wenn Du mehr zur Bedarfsgemeinschaft wissen willst, dann google mit

bedarfsgemeinschaft wikipedia

und lies die ausführliche und gute Info.

.

Nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehörst Du, wenn Du Dich mit Deinem Verdienst (und eventuell mit Kindergeld) vollkommen selbst finanzieren kannst. Also wenn Du davon anteilsmäßig die Miete bestreitest und Dich selbst versorgen kannst. - Lies dazu dies:

Hartz IV: Einkommen Kinder & Bedarfsgemeinschaft

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-einkommen-kinder-bedarfsgemeinschaft3221.php

.

Solange Du Teil der Bedarfsgemeinschaft bist, gehört ja ein Auto nicht zur Existenzsicherung. Sowas gibt es nur ausnahmsweise, wenn nur so einer Arbeit nachgegangen werden kann, die die Hilfsbedürftigkeit beendet.

Das eine sind also Deine (verständlichen) Wünsche - und das andere die Realität, in der Du zur Zeit lebst.

Wenn du Geld verdienst hat deine Familie mehr Geld zur verfügung > Ihnen wird das Geld gekürzt. (allerdings ist das glaube ich erst ab einem bestimmten Betrag so.. zumindest bei einem Kumpel von mir.)

Dein Einkommen wird angerechnet. Warum schlechtes Gewissen. Wenn Du in der Familie lebst, mußt Du was dazugeben.

Wenn du zum Haushalt / zur Bedarfsgemeinschaft gehörst, wird natürlich dein Einkommen angerechnet.

Anders funktioniert es.

Du gehst arbeiten - mit einem GUTEN Gewissen und gibst zu Hause 300 Euro Kostgeld ab - das ist nur fair.

Was Du darüber hinaus verdienst, kannste behalten.

Die genauen Beträge hängen von Deinem Verdienst ab.

Das ist allemal besser als leistungslos beim Steuerzahler die Hand aufzuhalten - das nämlich sollte ein Grund für das schlechte Gewissen sein.

Was möchtest Du wissen?