Kriegt man nach ausbildung mit realabschluss fachabitur?

7 Antworten

Nein!

Mit einem Realschulabschluss + abgeschlossene Ausbildung kann man keine Fachhochschulreife erreichen! Dazu bräuchte man nach der Ausbildung erst noch ein Jahr Berufsoberschule bzw. FOS.

----------------------------------------

Allerdings erreicht man seit einiger Zeit mit einer abgeschlossenen Ausbildung + 3 Jahren Berufspraxis einen Hochschulzugang als "Beruflich Qualifizierter". Einen Realschulabschluss bräuchte man dafür dann aber nicht! Das ginge sogar ohne jeden allgemeinbildenden Schulabschluss!! (Ich hab den Quatsch nicht gemacht!! LOL)

Das reicht aber in der Praxis nur für einen fachtreuen FH-Studiengang, denn für Unis sowieso und auch für fachfremde FH-Studiengänge wird dann immer eine Eignungprüfung (vermutlich auf Abiturniveau?) verlangt.

Diese Eignungsprüfungen entfielen allerdings, wenn man statt der 3 Jahre Berufspraxis eine zusätzliche Aufstiegsweiterbildung z.B. zum Techniker oder Meister bzw. Fachwirt vorlegen kann. In Medizin käme man damit aber wohl immer noch nicht rein, wegen der nur kleinen Sonderquoten.

Der Begriff "Fachabitur" ist falsch oder zumindest irreführend. Was du meinst, ist wahrscheinlich die Fachhochschulreife.

Diese erreicht man *nach* der Ausbildung, in dem man noch ein Jahr eine Vollzeitschule besucht.

Manchmal kann man die Fachhochschulreife auch mit Zusatzunterricht neben dem normalen Unterricht mitmachen. Das geht aber oft nur bei rein schulischen Ausbildungen, die Praktika integriert haben (Erzieher, chemisch-technischer-Assistent oder ähnliche).

Für duale Ausbildungen ist dies nur in seltenen Fällen möglich, da müsstest du an deiner Berufsschule nachfragen, ob die das anbieten.
Auch da wäre es nur mit Zusatzunterricht möglich.

Automatisch mit der Ausbildung erreicht man jedenfalls keine Fachhochschulreife.

"Fachabitur" bekommst du, wenn du die Fachhochschulreife an einer Schule erwirbst.

Aber nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung und zusätzlich mindestens 3 Jahren Berufserfahrung oder erfolgreich bestandener Meisterprüfung kannst du für bestimmte Hochschulen und bestimmte Studiengänge die Zulassung zum Studieren bekommen.
Das ist es sicherlich, was du meinst. Nennt sich „ berufliche Qualifizierung“ für‘s Studium.

Dir sollte aber bewusst sein, dass diese Zulassung über eine berufliche Qualifizierung nur bedeutet, dass du bestimmte Studiengänge studieren „darfst“.
Ob oder wann du einen Studienplatz bekommst und ob du das Studium erfolgreich schaffen kannst, das ist eine ganz andere Frage.

Beruflich qualifizierten Studenten – ohne Abitur – fehlen oft viele Vorkenntnisse, die „normale“ Abiturienten während der Oberstufe des Gymnasiums erlangt haben.

Wie auch immer – viel Erfolg!

Du benötigst BerufsErfahrung, oder gar einen MeisterAbschluss!

Nur bei einer "Ausbildung Plus".

Was möchtest Du wissen?