kriegt man eigentlich strafminderung, wenn man einen mörder umbringt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

wer einen Mord begeht, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. Dabei spielt keine Rolle, wen man ermordet. Und wenn dem ersten Mörder die Tat nicht nachgewiesen werden kann, dann ist es auch kein Grund, ihn umzubringen oder sonstwie zu bestrafen. Das ist einer der wichtigesten Grundsätze unserer Rechtsprechung, daß man als unschuldig gilt, wenn man die Schuld nicht nachweisen kann. Das hat man zu akzeptieren und nicht durch Selbstjustiz ein nichtzustande kommendem Urteil zu umgehen.

Nein, Mord ist Mord. Wäre ja noch schöner, wenn man eine mildere Strafe bekommt wenn man einen anderen Straftäter umbringt. Das sind 2 vollkommen verschiedene voneinander unabhängige Taten.

wer dich umnietet der wird auf jeden fall freigesprochen, denn derjenige verteidigt aktiv deutschland an den universitäten

Deswegen ist Dexter ja auch so bemüht, nicht entdeckt zu werden, weil er mit Strafminderung rechnen kann.....

Eigenjustiz ist auch straffällig aber kommt sicher auf die nähreren Umstände an.

Es wurde z-b mal eine Frau freugesprochen die ihren Mann umgebracht hat, weil sie extrem misshandelt wurde von ihm.

Gibt's dafür Belege? Müsste ja in der Zeitung gewesen sein. Ich bezweifle es stark, dass jemand wg. einer bewiesenen Täterschaft zu Mord oder Totschlag freigesprochen wird, sofern es keine Rechtfertigungs- oder Schuldausschlussgründe gibt.

0

selbstjustiz geht gar nicht egal was du angestellt hast l.g.fr

Mord ist Mord. Da wird Selbstjustiz praktiziert und das ist nicht Strafmildernd.

in amerika vielleicht hier nicht

Vielleicht wenns aus Notwehr war.

notwehr kann kein "mord" sein!!!

1

Was möchtest Du wissen?