kriegt das jobcenter es mit, wenn ich ein zweites konto eröffne?

5 Antworten

Ja. Auch wenn man sinnloser Weise immer die selben Zettel ausfüllen muß fürs Amt, obwohl sie nur in den Computer sehen müssten.

In so einem Fall funktionirt die digitale vollständige Vernetzung dann auf einmal. Erst recht wenn steuerlich relevante Buchungen dort über deinen Namen laufen. 

Sicher ist gespartes Geld oder nebenbei verdientes Geld nur im Guten alten Sparschwein.

nein wahrscheinlich nicht...

aber hört sich sehr stark nach einem kto. für schwarzarbeit an... wenn sie dich erwischen... gibt es kein hartz mehr.. sondern eine saftige strafe... dann krankenkassennachzahlung usw.

Das JC kann dies zumindestens jederzeit herausfinden.

Aber warum glaubst Du überhaupt ein zweites Konto zu benötigen?

Bedarfsgemeinschaft bei bafög und alg2?

Ich bin Student und lebe mit meiner mutter zusammen in einer wohnung. Dabei bekomme ich 451€ bafög(eigentlich auch Kindergeld) und meine Mutter alg 2. Das Jobcenter sieht uns weiterhin als Bedarfsgemeinschaft an und so wird das Kindergeld weiterhin angerechnet, sodass es vom bedarf abgezogen wird. Ist es in Ordnung, dass man hier von einer Bedarfsgemeinschaft spricht? Meiner meinung sollte es doch so sein, dass ich mein bafög und kindergeld bekomme und damit keine Bedarfsgemeinschaft mehr bilde und meine Mutter ihren Bedarf erhält?

...zur Frage

Jobcenter- Anrechnung von Ausbildungsgehalt in bedarfsgemeinschaft?

folgende Situation : ich lebe mit meiner Mutter, ihren Freund und meinem kleinen Bruder (10 Jahre) in einer Bedarfsgemeinschaft. Ihr Freund geht arbeiten, aber nicht so viel als das es reichen würde. ich bekam jetzt ein paar Monate ALG1,beginne allerdings jetzt eine Ausbildung. Meine Mutter ist arbeitslos und bekommt Geld vom Jobcenter. Jetzt habe ich die Befürchtung, dass mein Auabildungsgehalt (und das Kindergeld) angerechnet werden , da meine Mutter ja noch nicht vom Amt weg ist und und das Jobcenter dann meine monatliche Einkunft in die Bedarfsgemeinschaft einrechnen und meiner Mutter dementsprechend weniger zahlen, so dass meine Mutter dieses Geld quasi von mir brauchen wird. das wäre echt schlecht, denn so würde mir von meinem Geld kaum was bleiben.. gibt es einen weg aus dieser Abrechnung rauszufallen, ohne jetzt eine eigene Wohnung mieten zu müssen? denn dafür reicht das Geld dann auch wieder nicht. kann man nicht aus der Bedarfsgemeinschaft aussteigen, und einfach nur seinen Mietanteil selber zahlen? Ich danke euch im Voraus :)

...zur Frage

Hartz 4 . Konto gehört nicht mir und Kontoauszüge sind nicht einholbar?

Hey ihr lieben .

Ich muss wohl demnächst nach 9 Jahren Arbeit hartz4 beantragen . Mein Lohn ging immer aufs Konto meines Kumpels . Mit dem habe ich aber zur Zeit ein bisschen Zoff und nu komm ich nicht an die Kontoauszüge . Was passiert jetzt wenn das Jobcenter meine letzten Kontoauszüge sehen möchte ? Ein eigenes Konto habe ich leider nicht .

Vielen Dank für eventuelle Antworten

...zur Frage

Sparkasse: Darf sie ein Konto sperren, wenn...?

die Tochter ihr Einkommen auf das Konto ihrer Mutter eingezahlt kriegt? Tochter und Mutter in einer Bedarfsgemeinschaft leben bzw. auch ohne Bedarfsgemeinschaft zusammen in einem Haushalt bilden?

...zur Frage

Darf die Arge die Kontoauszüge meiner Mutter verlangen,wenn ich kein eigenes Konto habe?

Ich(55,arbeitslos) lebe mit meiner 17 jährigen Tochter(Schülerin) und meiner 84 jährigen Mutter zusammen in einem Haushalt. Ich muss meine Mutter pflegen. Die Arge will die Kontoauszüge meiner Mutter einsehen für 3 Monate, da ich kein eigenes Konto besitze.Meine Mutter gehört nicht zur Bedarfsgemeinschaft. Muss ich der Arge Einblick in die Kontoauszüge gewähren oder kann ich dies ablehnen. Für eine Antwort wäre ich Dankbar, da ich morgen einen Termin bei der Arge hab.

...zur Frage

Übergang des Unterhaltsanspruches meiner Tochter (§33 SGB II) an das jobcenter

Ein nettes Hallo, ich habe heute ein Schreiben der Arge erhalten, indem mir angezeigt wird, dass die Unterhaltszahlung von meinem Vater auf das Jobcenter übergehen soll. Ich bin 18 Jahre alt und besuche das Gymnasium. Bis zur Studienaufnahme lebe ich mit meiner Mutter in einer Bedarfsgemeinschaft und sichere durch die Zahlung des Unterhaltes, des Kindergedels und Wohngeldzuschusses meinen Bedarf selbst. Das überschüssige Kindergeld (172 €) wird bei meiner Mutter angerechnet. Somit falle ich doch aus der Bedarfsgemeinschaft raus. Die Unterhaltszahlung meines Vaters an mich ist mit Urteil (Beschluss) vom Gericht geregelt und betitelt. Die Zahlungen meines Vaters erfolgen monatlich und auch in der festgelegten Höhe regelmäßig. Es kam zu keinen Zahlungsrückständen seinerseits. Die Unterhaltszahlungen werden als Einkommen monatlich im Bescheid des Jobcenters für die Bedarfsgemeinschaft berücksichtigt. Das Jobcenter zahlt monatlich geringfügige Kosten für Unterkunft und Heizung nur für meine Mutter. (Im Bescheid auch jeden Monat so ausgewiesen) Meine Frage ist, kann ein Übergang meines Unterhaltes an das Jobcenter ausgeschlossen werden. Hmm, ich hoffe ihr könnt mir eine Antwort darauf geben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?