kribbeln, stechen in Beinen

4 Antworten

Die von dir geschilderten Beschwerden treffen auch diesseits zu, Jedoch zeigte sich die Krankheit erst im 75. Lebensjahr. Die Vorschläge, die gemacht werden, um die Krankheit aufzuhalten bzw. wie es ein "GURU" versucht den Geschädigten weiszumachen, man könne sie heilen, ist Betroffenen-Verdum-mung. Da man die Ursache nicht kennt, stellen die Beiträge zu diesem Thema nichts anderes dar als HYPOTHESEN. Diesseits findet eine Behandlung mit täglich 100mg Tilidin sowie 10 Globuli Toxicondendron, verteilt auf zweimal 5 in einem Zeitraum von 15 Minuten. Da homöopathische Mittel nach einer gewissen Einnahmezeit bekanntlich in der Wirkung nachlassen, nehme ich an Stelle von Toxicondendron dann täglich 3 x 1  bzw.  3 x 2 Tabletten Neurexan ein. Subjektiv gesehen verschafft es mir eine "gewisse" Erleichterung. Gegen das Ziehen reibe ich die Extremitäten mit Franzbranntwein ein. Wirkt sofort, aber nicht auf Dauer. Wie ausgeführt: Ob diese Medikamentation Dritten hilft, kann man nicht vorhersagen. Nur eins darf man nicht aus den Augen verlie-ren: Nie aufzugeben nach anderen Wegen/Mitteln zu suchen. Im Moment versuche ich nach Rücksprache mit meinem Professor zu eruieren, ob das amerikanische Medikament "Restlessful" sich mit Tilidin verträgt oder ob es andere Mittel gibt, die bedenkenlos eingenommen werden können. Restex, Targin, Levadopa, Clonazepam, Parkotil werden diesseits abgelehnt, da die Nebenwirkungen, zumindest diesseits, nicht beherrschbar sind. Ich wünsche dir GUTE BESSERUNG und hoffe, dass es eines Tages eine Therapie gibt, die bei dir keine Tränen mehr verursacht.

  

 

Ich würde dir vorschlagen, so schnell wie möglich mit deinem Arzt zu sprechen. Er kann dir sicher helfen! Und evtl. auch eine Medikament verschreiben, damit du wieder ruhig schlafen kannst. Das ist eine neurologische Erkrankung und deshalb solltest du dann auch so bald wie möglich zu einem Neurologen gehen!

Auch junge Menschen haben fallweise mit RLS zu kämpfen. Wenige Ärzte sind in der Lage, eine richtige Diagnose zu stellen. Die SHG RLS in Österreich empfiehlt alternativ den MULTIVITALBALSAM. Bevor starke neurologische Arzneimittel zum Einsatz kommen, sollten doch Alternativen in Betracht gezogen werden. Die positive Botschaft ist, daß aus Erfahrungen bekannt ist, daß bei jungen Menschen RLS auch wieder abklingt, wenn "Ruhe" einkehrt.

Hallo, könnten Sie mir vielleicht mitteilen, wo man den von Ihnen benannten Balsam erstehen kann? Diesseits liegt ein RLS vor, das

mittlerweile doch zu Einschränkungen führt. Danke für Ihre Bemühungen im Voraus. ROLF

0

Wackeln und Wippen mit den Beinen, was steckt dahinter?

Hey Leute,

Also seit ich denken kann, Wackel ich, im sitzen, mit meinen Beinen... egal wo ob in der Schule, im bus oder zuhause. Manchmal merke ich das gar nicht und meine Mutter macht mich dann darauf aufmerksam, weil es sie stört. Ich habe weder ein kribbeln noch andere Symptome die auf das Restless-legs-symdrom treffen könnten. Also würde ich das vorerst ausschließen.

Aber was könnte dann die Ursache dafür sein?

...zur Frage

Hab ich das "restless genital snyndrom" (RGS)?

Ich habe seit Tagen dauerhaft so ein Gefühl als würde ich kurz vor dem orgasmus sein. Oder wie halt während der Befriedigung. Dieses Kribbeln in Beinen und in der Vagina. Dadurch hab ich dann die ganze Zeit den Drang mich zu befriedigen. Davon geht es aber nicht weg. Ich kann nichts machen, wie zB lernen oder so und schlafen kann ich auch nicht. Wenn ich sitze und liege ist es am schlimmsten. Jetzt habe ich natürlich ein bisschen im Internet recherchiert und bin auf das RGS gestoßen. Gestern habe ich schonmal so eine ähnliche Frage gestellt und da haben mir viele geantwortet dass es von der Periode kommen könnte. Es ist aber keine normale Erregung das ist es ja :/ ich bitte euch um hilfreiche Tipps und antworten. Danke im Voraus.

...zur Frage

Nur noch Kopfweh? Woher könnte das kommen?

Guten Morgen zusammen,

seit nun schon mehrern Wochen/Monaten habe ich eine Art Kopfschmerz, wenn man es so nennen kann. Es ist eher ein dumpfes Druckgefühl (manchmal auch ein Stechen) in der Stirn, welches mal mehr mal weniger intensiv und sowohl links als auch mal rechts auftritt, aber doch permanent vorhanden ist. Vor allem morgens nach dem Aufstehen.

Desweiteren habe ich das Gefühl dass meine Stirn spannt. Also es ist so, dass wenn ich mit der Stien runzle, ich eine leichte Spannung der gesamten Kopfhaut bis hin zum Nackenansatz spüre.

Begleitet wird es durch ein Gefühl ständiger Müdigkeit vom Kopf her, einer Art Schwindel und dass es auf meine Augen schlägt. Das Gefühl der Augen kann ich schwer beschreiben, aber auch die fühlen sich oft schwer und müde an und sind des öfteren gerötet. Je nachdam auf welcher Seite der Stirn die „Schmerzen“ auftreten. Dazu habe ich häufig ein Kribbeln im Gesicht, besonders an den Wangen unter den Augen und auch öfters ein Ziehen/Stechen/Schmerzen in den Beinen, sowie in den Schultern und ein leichtes Unwohlsein (rumoren, kribbeln wie wenn man aufgeregt ist) in der Bauchregion.

Leider bin ich psychisch vorerkrankt, was die ganze Sache für mich unerträglicher macht und mir psychisch total aufs Gemüt schlägt.

Da ich mich in letzter Zeit öfters Mal nicht gut fühle wurden bereits folgende Untersuchungen, jedoch ohne jeglichen Befund durchgeführt:

Langzeit-EKG
Langzeit-Blutdruck
Blutuntersuchung
Messung der Nervenleitgeschwindigkeit

Habt ihr vielleicht eine Ahnung woher diese Symptome kommen könnten? Aufgrund meine Psyche habe ich des öfteren die Befürchtung dass mir etwas schlimmes Fehlen könnte.

Lieben Gruß

...zur Frage

Restless-Legs-Syndrom! Kennt sich jmd mit Restex aus?

Hallo,

ich bin 22 Jahre alt und leide seit vielen Jahre an ruhelosen Beinen. Ich habe schlimme Probleme mit dem Einschlafen und wache auch ab und an wegen meinen Beinen auf uns fühle mich dann am nächsten Tag wie gerädert. Vor einiger Zeit habe ich von RLS gehört und bin darauf hin zu einer Neurologin gegangen. Die meinte zu mir das man RLS so eig garnicht feststellen kann und das ich dafür eig noch viel zu jung sei. Trotzdem hat sie mir Restex 100mg/25mg Tabletten verschrieben die ich jetzt seit 3 Tagen nehme. Die ersten zwei Tage habe ich nur eine ca. 3 Stunden vorm zubett gehen eingenommen, heute habe ich die Dosis auf 2 Tabletten erhöht da meine Beine immer noch ruhelos waren.

Ich habe mich zuvor auch sehr ausfführlich über evtl. Nebenwirkungen informiert. Es besteht z.b die Gefahr das man davon Depressiv werden kann. Irgendwie komisch, weil ich fühle mich nach den Tabletten eig immer ganz "glücklich" und zufrieden. Obwohl ich mich zuvor schon in Psychologische Behandlung begeben wollte da ich in der letzten Zeit lange Schwarze Monate hatte. Liegt das vlt an dem Levodopa was eine Vorstufe von Dopamin ist (Glückshormone)? Desweiteren muss ich nach den Medis sehr oft gähnen und habe auch recht viel Lust auf Sex ;)

Was habt ihr für Nebenwirkungen? Ist es "normal" das mich diese Medis glücklich machen? Und wie lange darf ich die eig nehmen?

Vielen Dank im Voraus! :))

Liebe Grüße

...zur Frage

Kribbeln in den Beinen und ab und zu am Rest des Körpers.?

Hallo,

seit einem Monat habe ich ein Kribbeln in den Beinen. Hauptsächlich im rechten Bein. Beim Laufen oder unter Bewegung ist das Kribbeln nicht spürbar. Es kommt wenn im Ruhezustand. Beim Sitzen und Liegen.

Angefangen hat es mit einem eingeschlafenem Arm. Ein leichtes Kribbeln blieb zurück.

Als es 2 Tage später nicht weg war ging ich zum Orthopäden. Dort saß ich über 1 Stunden auf einem harten Stuhl. Das Kribbeln verlagerte sich dann in die Beine und Füsse. Der Orthopäde stellte nur eine leichte Einschränkung der Lendenwirbelsäule fest. Und meinte ich solle einen Neurologen aufsuchen wenn es nicht besser wird. Auf die Aussage das ich sehr verspannt im Schulterbereich bin und das Kribbeln sich durch das lange sitzen ausgebreitet hat hat er nichts gegeben.

Der daraufhin aufgesuchte Neurologe konnte auch keine Auffälligkeiten feststellen. Die Leitfähigkeit der Nerven wurde getestet und war unauffällig. Es wurden auch Übungen durchgeführt - alles unauffällig. Er möchte mich sicherheitshalber ins MRT schicken. Aufnahme Kopf und HWS. Der Termin ist in 4 Wochen.

Einen Psychischen Auslöser schließe ich eigentlich aus. Es geht mir gut. Keine Probleme auf der Arbeit oder im Privatleben.

Mittlerweile wird diese Unwissenheit woher es kommt allerdings zur Psychischen Belastung. Wenn ich darüber Nachdenke verschlimmert sich das Gefühl.

Kennt das jemand oder weiß Rat?

...zur Frage

Kribbeln, Zittern Schwindel - was ist da los?

Hallo liebe Community,

Ich bin jetzt 21 und habe seit einem halben Jahr seltsame "Anfälle". Sie kommen mittlerweile alle 6-7 Wochen und waren vorher öfter. Ich kann keinen Zusammenhang mit Nahrung oder Stress herstellen, sie kommen wann sie wollen und gestalten sich folgendermaßen:

Erst wird mir schwindelig, dann werden meine Arme und Beine wie Pudding und ganz schwach, meine Hände sind nach kurzer Zeit taub, wie eingeschlafen. Dann fange ich an zu zittern und ich habe das Gefühl meine Atmung wird schwerer. Nach 15 min is das vorbei und mir gehts wieder gut. Außerdem hab ich jetz öfter so ein ziehen und kribbeln in den Beinen (wie bei dem rls hab mal gegoogelt).

Mein Hausarzt nimmt das nicht sehr ernst und meint es ist Stress (glaube ich nicht). Ein Kardiologe hat eine ganz leichte Trikuspidalklappeninsuffizienz festgestellt. Ein Neurologe hat mich nicht untersucht sondern nur vom angucken festgestellt das es Stress sei. Ich mach mir halt Sorgen was das ist, hat da jemand die selben Erscheinungen oda weiß mehr drùber?

Danke im vorraus Sw3tika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?