Kreislaufschwäche / Übelkeit / totale Schlappheit, kein Arzt weiß Genaueres, gehts jemanden wie mir

16 Antworten

Ich hatte mal ähnliche Symptome, nach einer MRT hat sich herausgestellt, dass ich einen kleinen Entzündungsherd im Hirn hatte. Der ist nun von allein abgeheilt, wie es der Neurologe vorausgesagt hatte. Lass Dich mal zum Neurologen überweisen.

ich habe ein sehr ähnliches problem, bin seit einem halben Jahr wahnsinnig schlapp und habe ständig dass Gefühl von einem Dauerkater (Übelkeitsgefühl) und Kopfschmerzen in Form von einen Druck oben am Kopf und weniger an der Stirn. Ich habe vorher leistungsport getrieben und kann jetzt leider überhaupt kein Sport mehr machen und muss viel im Bett liegen bleiben. Erst ging man davon aus, dass es Pfeifersches Drüsenfieber ist, dann eine Boreliose, aber nach einer Antibiotikatherapie die keine Wirkung gezeigt hat wurde dieses nochmal von dem Boreliose Spezialisten überprüft und er geht zu hoher warscheinlichkeit davon aus, dass meine Krankheit einen anderen Grund hat.Bislang wurde auch schon fast alle Organe überprüft, großes Blutbild gemacht, Kopf CT und Belastungs EKG ohne große Ausfälligkeiten. Hast du schon was neues herausgefunden oder habt ihr vielleicht einen guten Tipp für mich,

Hallo. Bis heute weiß ich nicht, warum es mir für ca. 10 Monate so unglaublich schlecht ging. Meine undefinierbare Krankheit hat sich gaaaaanz langsam ausgeschlichen und ist seit ca. 3 Jahren weg. (Möglicherweise war es auch nur ein "Krankheitsschub" und irgendwann kommt alles zurück - ich hoffe mal nicht). Aber das ist das bisher größte Rätsel meines Lebens... Ich kann nicht einmal Tipps geben, weil alle Leute die mir geschrieben haben, dass sie unter etwas Ähnlichem leiden, dann letztendlich doch ganz andere Symptome beschrieben... Ich wünsche jeden viel viel Kraft und Gesundheit!

0

Hallo, ich hatte die gleichen Symptome. Bin auch zum Arzt und wurde von oben bis unten untersucht. Dann hab ich meinen jetzigen Hausarzt kennen gelernt und er meinte ich hab Depressionen. Er hat mir leichte Tabletten gegeben und ich bin mal zum Psychologen. Das war vor ein paar jahren. Es ging mir gleich besser keine Panik mehr usw. Probier es. Es gibt sehr viele Menschen mit Depressionen du brauchst dir also keine Gedanken machen.

Kennt ihr das - schlapp fühlen, magenprobleme, klopfen im bauch?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen dauernd ein klopfen im bauch, habe blähungen und mir ist ab und zu übel und fühle mich schlapp. Ich habe auch starkes Herzklopfen und dadurch Schlafprobleme.

Laktoseintoleranztest habe ich gemacht, habe ich nur ganz ganz leicht (Wert 20), daran kann es kaum liegen. Habt ihr eine Idee was helfen könnte??

Vielen Dank

...zur Frage

Hilfe gegen Panikattacken und Angststörungen!

Hallo... gegen ende Oktober 2013 hat sich mein Leben verändert.Es war ein ganz normaler tag wie jeder anderer...ich bin mit meinem Hund am abend spazieren gegangen und auf einmal ist mir schwindelig geworden und bin auf der Straße umgekippt.Ich hab mich wieder zusammengefasst und bin aufgestanden und weitergegangen,es hat sich aber alles gedreht.Als ich dann zuhause war,ist mir übel geworden ich habe Atemnot und Magenschmerzen gekriegt.Nachts gegen 3.00 Uhr musste ich mich dann erbrechen...es war schrecklich ich dachte das wars jetzt irgendetwas stimmt mit mir nicht!Am nächsten morgen ging es mir immer schlechter...übelkeit,stechen im Herzbereich,schwindel sowie Atemnot gingen weiter.Bin dann ins Krankenhaus gefahren in die Notfallabteilung.Dort haben Sie mir Blut abgenommen und EKG durchgeführt und es war alles ok.Ich konnte wieder nachhause fahren.. Am Montag gleich ging ich zum Internisten die hat mir ne Überweisung zum HNO gegeben und zur Bauchultraschall.Beim HNO haben Sie mir ne flüssigkeit ins Ohr gegeben um zu überprüfen ob der Schwindel vom Ohr kommt.Der Arzt meinte es ist alles in ordunug da ist nichts.Die Symphtome waren nicht mehr auszuhalten,hatte dazu noch 2 tage akuten Durchfall gekriegt.Dann gingen die Magenkrämpfe weiter ich konnte kaum mehr atmen...dieser Atemnot ,übelkeit schwindel sowie der Druck im Herzbereich haben mich fast umgebracht.Also bin ich wieder in die Notaufnahme,der Assistenarzt meinte es ist wieder nichts zu sehen im Blut sowie EKG aber da Sie ja jetzt zum 2 mal hier sind werden wir Sie hier behalten um alles abzuchecken.Also lag ich 1 Woche im Krankenhaus erst haben Sie die Lunge geröngt dann Herzultraschall,Bauchultrascha ll,Magenspiegelung,zig mal Blutuntersuchungen,Langzeit EKG,Langzeit Blutdruck EKG,Belastungs EKG,Urin,Stuhlgang untersuchung.Es war alle ok aber mir gings ganz schlecht...ich hatte blubbern im Magenbereich krämpfe,konnte nachts nicht schlafen wegen Atemnot so das die Ärztin mir Sauerstoffmaske gegeben hat,schwindel sowie wieche Knien keine kraft in den Armen und Beinen,übelkeit trotz Infusion gingen weiter.Die Ärzte wussten nicht mehr weiter und fragten mich ob ich stress habe? Ich meinte so wie jeder andere...konnte mir in dem moment garnicht erkären warum Sie mich das gefragt hat.Sie meinte meine Symphtome deuten auf Somatisierungsstörungen also von der Psyche.Sie wollte mich beruhigen das ich nichts Organisches haben.Und empfiehl mir zum pschologen zu gehen.Ich fand das absurd....ich meine ich habe noch andere Organe im Körper die diese Symphtome hervorrufen können oder? Nun ja ich wurde dann entlassen obwohl es mir immernoch schlecht ging und ging anschließen gleich zu meiner Internisten.Die hat sich mein Krankenhausbericht gelesen und meinte das ich Psychosomatische Störung habe.Das das meine Seele macht.Ich war wieder geschockt...das konnte doch nicht sein...ich meine natürlich hatte ich all die Jahre vieles zurückgesteckt ob es im Beruf war oder privat.Ich war die letzten 3-4 jahre....

...zur Frage

Ständig Magen-Darm-Beschwerden. Kann mir jemand helfen?

Guten Morgen, liebe Community! Zuallerst: Ich weiß dies ist hier kein Medizinforum. Aber vielleicht hat ja jemand ähnliches durchgemacht und weiß Rat. Zu meinem Problem: Von Februar bis Mitte April litt ich an einer schweren Campylobacter-Enteritis. Dagegen hab ich kein Mittel genommen und die Ärztin hat es auch als harmlos abgestempelt, obwohl es mir 1 1/2 Monate komplett dreckig ging, ich nur Schonkost essen konnte (wenn überhaupt), ständig unter Durchfall und Erbrechen litt und mich vor Schmerzen kaum rühren konnte. Ich hatte den ersten Monat auch bei jeden Toilettengang Blut im Stuhl (Entschuldigung für diese ekelige Schilderung, aber ich denke es ist wichtig). Nach den 1 1/2 Monaten ging es allmählich bergauf. Mein Stuhl wurde normal, die Schmerzen ließen nach und ich konnte wieder mehr essen. Seit Mitte der Sommerferien, also Anfang August, geht es mir jedoch wieder schlecht. Mich plagen Völlegefühl, abwechselnd Verstopfung und Durchfall, Übelkeit, Appetitlosigleit und ein sehr unangenehmes Druckgefühl im Bauch, manchmal sind es auch Schmerzen. Dies hab ich aber nur Phasenweise. Eine Woche geht es mir dreckig, dann kommen ein paar gute und dann wieder schlechte. Ich war damit nochmal beim Arzt, aber Blut- und Stuhlprobe, sowie Ultraschall weisen keine Auffälligkeiten auf. Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe ich auch nicht. Der Arzt ist ratlos, sagt ich bin kerngesund und hat mir wieder eine Ernährungsumstellung vorgeschrieben, die gegen die Verstopfung helfen soll ??? (Ich habe ja manchmal auch Durchfall, deswegen verstehe ich es nicht) Meine Ernährung ist wirklich ausgewogen. Ich trinke auch genügend, vor allem Wasser, Tee und verdünnte Säfte. Der Arzt hat mich sogar ernsthaft gefragt, ob ich nicht eventuell Angst habe zuzunehmen (Magersucht). Das war dann noch die Höhe. Kann mir vielleicht jemand helfen? Ich war damit jetzt bei zwei Ärzten und einmal im Krankenhaus und werde nicht wirklich ernst genommen. Es ist auch doof, weil ich in den akuten Phasen, so wie jetzt gerade, kaum in die Schule gehen kann. Es beeinträchtigt mich in der Hinsicht schon. Vielleicht weiß auch jemand Mittel, die helfen? Ich selber habe zweimal Iberogast ausprobiert. Einmal hat es geholfen, das andere mal nicht. Deswegen bin ich skeptisch. Vielen Dank im voraus. Liebe Grüße und schönen Tag euch allen!

...zur Frage

Magenschleimhautentzündung -- solange?

Muss jetzt nochmal meine geschichte schildern, da ich bald irre werde: Also alles fing an im Urlaub. War drei Wochen mit meiner Familie in Italien. In der letzten woche fing es an. ich war am mittag essen. Aufeinmal wurde mir schwindlig, ich bin aufgestanden und dann war mir kotzübel musste mich aber nicht über geben. So das war Samstags. Bis montag ging es mir nicht besser. Also ab zum arzt in italien. Während der mich untersuchte ging es mir total schlecht (übel, schwindlig) er hat mein blutdruck gemessen und gemeintder ist ok. Er vermutet ich vertrage die Hitze nicht und solle viel trinken und nur leichte sachen essen und mich im Kühlen (Wohnung) aufhalten. Ok, habe ich gemacht, wurde aber nicht besser. Also sind wir Mittwoch wieder heim gefahren. Auch hier wurde es nicht besser. Samstag musste sogar der Notarzt kommen, da mir beim essen plötzlich wieder schwindlig wurde und dann kotzübel. Der hat mir dann mcp tropfen da gelassen. Gut gegen Übelkeit . Am montag zum arzt, blutdruck ok, blutbild gemacht werte ok, allg. Untersuchungen ok. Wieder Verdacht kreislaufschwäche ein paar tage ruhe. So Eine Woche später lege ich mich ins bett und boom zitteranfälle, übelkeit aber wie, das gefühl gleich kippe ich um. Ab ins Krankenhaus. da wurde am nächsten tag eine magenspiegelung gemacht und eine magenschleimhautentzündung festgestellt. Das war am 05.09.2012. Daraufhin musste ich 2 x täglich 40 mg Pantoprazol nehmen. Das machte ich 12 tage lang, weil man hausarzt dann sagte ich könnte die Tabletten absetzen und wieder normal essen und kaffee trinken. Da ich mir noch unsicher war, blieb ich bei schonkost. So 4 tage später bin ich zu einem anderen arzt weil es mir wieder übel war. Wieder einnahem pantoprazol 20 mg 2xtäglich. besserung nein. Fühle mich mit der einnahme von pantoprazol immer wackelig und einfach nicht wohl. die Übelkeit am morgen ist auch noch da. Heute rufe ich beim arzt an und sage mir ist von diesen pantoprazol irgendwie als stehe ich neben mir, der meint dann ich solle sie eingfach weglassen und am donnerstag nochmal zum ultraschall kommen. Hä?? Naja jetzt lasse ich die Tabletten weg nd hoffe das es mir bald besser geht. Hatte mal jemand mit so einer sache zu tun? Bin für jeden Rat dankbar. PS: SORRY FÜR DEN LANGEN TEXT, ABER SO WISST IHR DIE GANZEN FAKTEN.

...zur Frage

Ständige Übelkeit - Was tun?

Hallo, meine Mutter hat seit 3 Jahren Probleme mit ihrem Magen-Darm-System. Es wurden 5 Magenspiegelungen und 1 Darmspiegelung gemacht. Ergebnis war eine Gastritis, die jedoch nicht chronisch ist. Mehr wurde bei den Spiegelungen auch nicht gefunden. Dann hat sie Pantoprazol und Gastrosil-Tropfen bekommen (diese nimmt sie heute übrigens auch noch). Eine Zeit lang wurde es auch besser und sie konnte normal essen, hatte Appetit und nur selten Übelkeit. Magenschmerzen oder Ähnliches hatte sie nie. Auch Durchfall/Verstopfung waren nie ein großes Problem. Doch in den letzten 2 - 3 Wochen ist ihr nur noch übel. Sie hat keinen Appetit und ist schlapp. Vor allem die Übelkeit macht ihr sehr zu schaffen. Außerdem hat sie Gelenkschmerzen, wobei ich nicht glaube, dass dies von der Gastritis kommt. Der Hausarzt meint, dass die Gastritis stressbedingt ist, jedoch wüsste sie nicht was sie so stressen sollte. Sie versucht es nun einige Zeit mit Retterspitz Innerlich, aber eine Besserung ist (noch?) nicht bemerkbar. Wermut-Tee hat sie auch schon versucht, der Tee ist aber so bitter, dass sie den nicht runterbekommt und eher noch würgen muss. Morgens ist die Übelkeit am schlimmsten, meistens würgt sie auch. Wir wissen alle echt nicht mehr was wir tun sollen und wie wir ihr helfen können :( Wisst ihr was und könntet uns irgendwie helfen? Wir sind um jeden Rat dankbar, denn die Ärzte sagen leider auch nichts hilfreiches. Danke für's Durchlesen des sehr langen Textes!

...zur Frage

Bauchschmerzen, Übelkeit, starke Kopfschmerzen und unwohlsein?

Hallo ihr Lieben, ich fühle mich seit einigen Wochen total schlapp und müde. Außerdem bin ich total durch den Wind. Zudem habe ich seit Zwei Wochen ungefähr starke Kopfschmerzen und mir ist leicht übel. Seit gestern Abend habe ich schmerzen und ein komisches Gefühl im Oberbauch und die Übelkeit ist auch stärker geworden.

Falls ihr das kennt, was ich nicht hoffe Liebe Grüße Lotte K.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?