Kreislauf der Natur, ein Leben nach dem Tod?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein ich glaube nicht daran.
Ja - alles hat seinen Kreislauf... aber warum sollte der Kreislauf in uns stattfinden? Wir (der einzelne Mensch) sind nur Teil des Kreislaufes (geboren werden - evtl. fortpflanzen - sterben)

Warum sollte dieser nicht in uns stattfinden? Es spricht ja auch nichts dagegen? :)

0
@KillerFerkel

Natürlich kann das niemand zu 100% sagen (noch nicht) - das ist halt die Glaubensfrage daran ;)
Für mich klingt das nicht grade überzeugend...
weder aus biologischer/wissenschaftlicher Sicht - noch aus geistiger Überlegung...
Warum sollte uns bei der Zeugung etwas eingepflanzt werden (z.B. die Seele), was schon einmal da war? Woher sollten unsere Eltern dies bekommen um es uns einzupflanzen? Das würde ja bedeuten, dass es ein umfassendes Schicksal gäbe, dass alle Geschehnisse bis aufs Kleinste durchplant. Und das ist für mich keine logische Option

1
@Gwennydoline

Ja also da bin ich ein bisschen anders eingestellt. Ich denke das jeder Mensch ein vorgeschriebenes Buch besitzt, das es weder Zufall noch Glück noch Pech etc. gibt, eben das alles vorbestimmt ist. Logisch erklären könnte ich meine Denkweise nicht, es ist halt etwas woran ich glaube, genauso das für mich nicht immer die Definition eines Wortes die optimale Antwort ist, nur weil etwas so definiert ist heißt es nicht das man keine eigene Meinung/ Ansicht dazu entwickeln kann.

1
@KillerFerkel

Du hast sehr interessante Ansätze :) Die ich trotz der verschiedenen Meinung respektiere!
Ich möchte noch etwas hinzufügen. Die meisten würden sagen, dass der dann evtl. überlebende Teil von uns die Seele ist. Aber was ist mit Menschen, deren Seelen gebrochen wurden (das kann durch schlimme psychische Schäden/Schockmomente/heftige Erlebnisse etc passieren)...verlieren sie dann die Möglichkeit "weiterzuleben"/wiedergeboren zu werden?
Oh mann^^ Das ist echt ein Thema mit dem man sich sehr lange beschäftigen kann...
Eine Frage habe ich noch? Hast du eine bestimmte Gottesvorstellung oder ist diese bei dir nicht definiert? :)

0
@Gwennydoline

Vielen Dank :) 

Ich denke das auch eine gebrochene Seele weiterhin existiert und ihren Weg findet. Ich habe selbst einige schlimme Dinge erlebt und dadurch psychische Probleme und ich habe trotz sämtlichen psychischen Einschränkungen im Alltag eine Menge Spaß an meinem Leben und genieße jeden Atemzug. 

Nein ich glaube rein gar nicht an eine Art von Gott. 

Meine Einstellungen und Ansichten kommen alleine durch viele verschiedene Überlegungen und Ansichten zu einigen für mich interessanten Themen. 

1
@Gwennydoline

WIESO NUR MENSCHEN MAN?!?! Es gibt auch Tiere, Pflanzen, Bakterien oder Lebewesen die auf anderen Planeten leben....

0
@OkayIchBinHaze

Der Bezug fällt gerade nur auf den Menschen da wir von all den von dir aufgezählten Lebewesen die einzigen sind die sich über solche Dinge Gedanken machen und darüber miteinander reden können, natürlich gelten diese Ansichten/Meinungen auch in Bezug auf die anderen Lebewesen :)

0
@KillerFerkel

:) und gibt es in deiner Vorstellung eine Möglichkeit diesem Kreislauf zu entkommen? (Es gibt ja auch theologische/philosophische Ansätze, die sagen, dass eine Seele so oft wiedergeboren wird bis sie zur "Erläuchtung" kommt - und dies das Ziel ist)
Oder geht dieser Kreislauf für dich immer weiter?

0
@Gwennydoline

Über diese Sache hab ich noch nicht nachgedacht, das ist wirklich eine interessante Frage die ich gerne ausführlich durchdenken möchte, sofern ich eine Antwort dies bezüglich habe werde ich sie dir mitteilen :)

0
@Gwennydoline

Ich habe mir nun einige Gedanken zu deiner Frage gemacht, ich denke nicht das es möglich wäre diesem Kreislauf zu entkommen, wie ich auf diesen Gedanken komme ist meiner Seits einfach erklärt: (hierzu kopiere ich dir das Kommentar zu einer anderen Antwort): 



Aber ein Kreislauf hat doch kein Ende also wie kann es ein Verstoß gegen den Kreislauf sein? Dann sollte doch eher das Ende ein Verstoß sein oder? Kann jetzt auch sein das ich deine Aussage falsch interpretiert habe, vielleicht magst du dir auch nochmal die Zeit nehmen und es mir erklären. 

Klar der Mensch ist ein Teil des Kreislaufes der Natur aber wir sind doch auch unser eigener Kreislauf (z.b der Weg des Blutes durch unseren Körper, oder die Bekämpfung unzähliger schädlicher Bakterien) also wie kann es sein das der eine "größere" Kreislauf (Natur) weiter läuft und der "kleinere" Kreislauf (Leben des Menschen) plötzlich ein Ende finden soll? Ich meine zum Beispiel die Nahrungsaufnahme (in dem Fall der kleine Kreislauf) endet auch niemals, wir müssen immer wieder Nahrung zu uns nehmen um weiterhin am leben (in dem Fall der große Kreislauf) bleiben zu können, beenden wir die Nahrungsaufnahme bricht nicht nur der Kleine sondern auch der große Kreislauf zusammen. 


Das ist mein Gedankenweg zu deiner Frage :)

0
@KillerFerkel

Schön, dass du das nochmal aufgegriffen hast.
Das klingt im ersten Moment natürlich logisch - ist aber auf biologische Prozesse im Körper beschrenkt... deren Kreislauf irgendwann versiegt (z.B. erneuern sich die Zellen ab einem gewissen Alter nicht mehr so wie in jungen Jahren).
Es bleibt wohl schlicht und ergreifend eine Glaubensfrage ob die menschliche Seele (wenn man es als solches bezeichnen mag) nach dem körperlichen Sterben weiterexistiert und ob es da einen nahtlosen Übergang oder einen Zwischenraum gibt :) Wir werden es wohl nie herausfinden.
Es ist nicht so, dass mir die Vorstellung nicht gefallen würde, dass meine Seele weiterlebt und ein Nächster/bzw. dann das nächste Ich, dass dieses Bewusstsein jedoch nicht (oder nur unterbewusst) hat, mit einem Teil von mir weiterlebt und eventuelle Fehler, die ich getan habe und auf meine Seele geladen habe "ausbessern" kann (so wie ich mich manchmal für Dinge bestraft fühle, für die ich nichts kann). Aber daran glauben tue ich nicht - weil mir auf der anderen Seite auch die Vorstellung gefällt, dass dieses Leben einmalig und daher besonders schützenswert und wertvoll ist.

Ich wünsche dir, dass du bei deinen Überlegungen weiterkommst und die richtige Einstellung für dich persönlich findest (egal, wie diese aussieht) :) Freue mich über jeden, der sich heutzutage noch selbst(kritisch) mit umfassenden Fragen über das Leben (und das Sterben) auseinandersetzt.
Alles Gute :) und viel Erfolg und Glück (auch wenn du nicht daran glaubst ;)^^ ) im Jahr 2016. Hoffe dein Schicksal hat etwas Großartiges für dich vorgesehen (wenn man das so sagen darf) :)

0

Der Kreislauf des Lebens betrifft das irdisch-physische, also das sterbliche Leben. Ich glaube daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, aber nicht, dass dies mit dem irdischen Körper geschieht (auch nicht, dass dieser wiederhergestellt wird, sondern dass sich der irdische Körper nach dem Bild entwickelt, was dem jeweiligen Wesen selbst entspricht und damit auch seinem himmlischen Körper, nur mit dem Unterschied, wie es auch in der Bibel heißt, dass der irdische Körper unvollkommen, vergänglich, sterblich, verweslich und so weiter ist, was auf den himmlischen Körper der Bibel nach alles nicht zutrifft). Allerdings finde ich die Bibel an der entsprechenden Stelle im 1. Korintherbrief 15 etwas irreführend in dem Sinne, dass erst der irdische Körper gesät und dann der himmlische Körper aufersteht. Ich selbst glaube eher daran, dass es zuvor schon ein himmlisches Dasein gab, dass man dann in die irdische Existenz kam und schließlich wieder zurückkehrt. Das klingt ziemlich nach dem, was auch die Mormonen glauben, derer Kirche ich mich vor ein paar Jahren als Erwachsener angeschlossen hatte (wie man auf meinem Profil sehen kann), allerdings glaube ich, dass man in seiner ewigen Entwicklung unzählige irdische Leben durchleben kann, so als ob man, aus der ewigen Perspektive betrachtet, jede Nacht an zumindest jeweils einem kollektiven Traum teilnehmen. Was mir den Anlass dazu gibt sind Träume, die sich mir als Erinnerungen an geistig früher erlebte, mit meinem jetzigen vergleichbare Leben und an dieses ewige Dasein darstellen.

Das hast Du gut beobachtet.

Der Apostel Paulus schreibt dazu in 1. Korinther 15, dem großen Kapitel über die Auferstehung:

39 

Nicht alles Fleisch ist von gleicher Art; sondern anders ist das Fleisch der

Menschen, anders das Fleisch des Viehs, anders das der Fische, anders

das der Vögel.

40 

Und es gibt himmlische Körper und irdische Körper; aber anders ist der Glanz der Himmelskörper, anders der der irdischen;

41 

einen anderen Glanz hat die Sonne und einen anderen Glanz der Mond, und einen anderen Glanz haben die Sterne; denn ein Stern unterscheidet sich vom anderen im Glanz.

42 

So ist es auch mit der Auferstehung der Toten: Es wird gesät in Verweslichkeit und auferweckt in Unverweslichkeit;

43 

es wird gesät in Unehre und wird auferweckt in Herrlichkeit; es wird gesät in Schwachheit und wird auferweckt in Kraft;

44 

es wird gesät ein natürlicher Leib, und es wird auferweckt ein geistlicher

Leib. Es gibt einen natürlichen Leib, und es gibt einen geistlichen

Leib.

Das letzte finde ich daswichtigste. So wie das Samenkorn äußerlich nichts mit der Pflanze zu tun hat, die daraus wird nach dessen Tod, so wird es uns auch ergehen.

Das Beispiel mit dem Samenkorn und der Pflanze ist wirklich gut, auch wenn ich nicht gläubig bin oder irgendeiner Religion angehöre klingt dies sehr logisch für mich und spiegelt genau meine Auffassung zum Thema wieder :) Man sieht also das nicht jeder Gedanke den ein Mensch in seinem Leben hat auf Wissenschaft oder Religion basiert :) Manchmal braucht das Leben nur ein bisschen Verständnis um einen Weg zu finden....

0
@KillerFerkel

Das sehe ich anders :-)

In Prediger 3 steht:

11 

Er hat alles vortrefflich gemacht zu seiner Zeit, auch die Ewigkeit hat er ihnen ins Herz gelegt — nur daß der Mensch das Werk, das Gott getan hat, nicht von Anfang bis zu Ende ergründen kann.

Gott hat uns die Ewigkeit ins Herz gelegt, das bedeutet, ER hat uns so geschaffen, daß wir immer nach ihm suchen, bis wir IHN gefunden haben.

Es hat einmal jemand gesagt (manche nehmen als Symbol für Gott ein Dreieck), daß nichts unser Loch im Herzen ausfüllen kann, da es auch dreieckig ist und nur vom lebendigen Gott selbst ausgefüllt werden kann.

Anders bleibt da immer noch eine Sehnsucht übrig - und die meisten Menschen begehen den Fehler, daß sie von einem andern Menschen erwarten, daß er dieses Loch stopft ... und werden sie immer enttäuscht, weil das einen Menschen mit Erwartungen überfrachtet. Wir können nicht ausfüllen, was Gott geben will.

0

Als Christ glaube ich nicht daran, dass es so etwas wie Karma oder
Reinkarnation (Wiedergeburt) in ein anderes irdisches Leben gibt. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass das Leben nach dem Tod weitergeht bzw., dass das eigentliche Leben erst nach dem Tod bei Gott im Himmel sein wird!

In der Bibel steht:

"Und so gewiß es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach
aber das Gericht, so wird der Christus, nachdem er sich einmal zum Opfer
dargebracht hat, um die Sünden vieler auf sich zu nehmen, zum
zweitenmal denen erscheinen, die auf ihn warten, nicht wegen der Sünde,
sondern zum Heil." Hebräer 9,27.28

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen
Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern
das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen."

Johannes 5,24

"Gott will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen." 1. Timotheus 2,4

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn." Römer 6,23

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

In der Natur hat alles einen Kreislauf, also warum sollte es nach dem Tod plötzlich aufhören?

Gerade weil es ein Kreislauf ist, ist die Annahme, dass es nicht zu Ende sein könnte, ein Verstoss gegen den Kreislauf.

Ein Andauern würde eben dauerhaft Ressourcen binden. Und solche sind immer limitiert.

Jedes Atom, das in uns "verbaut" ist, ist Milliarden von Jahren alt und war schon unzählige Male in anderen Tieren oder Pflanzen eingebaut. Nach dem Tode lösen sich diese Bestandteile, aus denen wir zu 100% bestehen, auf und werden in den Kreislauf zurück geführt.

Dieses Vergehen ist Voraussetzung für neues Werden. So funktioniert ein Kreislauf.

Dauerhaftigkeit oder gar Ewigkeit ist ein krasser Widerspruch zum Kreislauf.

Aber ein Kreislauf hat doch kein Ende also wie kann es ein Verstoß gegen den Kreislauf sein? Dann sollte doch eher das Ende ein Verstoß sein oder? Kann jetzt auch sein das ich deine Aussage falsch interpretiert habe, vielleicht magst du dir auch nochmal die Zeit nehmen und es mir erklären. 

Klar der Mensch ist ein Teil des Kreislaufes der Natur aber wir sind doch auch unser eigener Kreislauf (z.b der Weg des Blutes durch unseren Körper, oder die Bekämpfung unzähliger schädlicher Bakterien) also wie kann es sein das der eine "größere" Kreislauf (Natur) weiter läuft und der "kleinere" Kreislauf (Leben des Menschen) plötzlich ein Ende finden soll? Ich meine zum Beispiel die Nahrungsaufnahme (in dem Fall der kleine Kreislauf) endet auch niemals, wir müssen immer wieder Nahrung zu uns nehmen um weiterhin am leben (in dem Fall der große Kreislauf) bleiben zu können, beenden wir die Nahrungsaufnahme bricht nicht nur der Kleine sondern auch der große Kreislauf zusammen. 

0

Was möchtest Du wissen?