Kreditnachfrage - Depression

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier kann man, muss man aber nicht, unterscheiden zwischen Unternehmen und Bügern:

In einer "normalen" Rezession (Konjunkturabschwung) werden weniger Kredite nachgefragt und auch vergeben, warum:

  • Unternehmen sind im Normalfall zurückhaltend mit neuen Investitionen, da diese sich ja zu diesen Zeitpunkt nicht zu rechnen scheinen

  • Zudem ist die Nachfrage nach Gütern ja grundsätzlich eher gering, da die Leute wie beschrieben kein Geld haben, bzw. dieses lieber sparen (also das gleiche machen wie die Unternehmen)

  • Auch die Angebotsseite, die der Kreditinstitute, vergibt weniger Kredite, da sich die Aussichten der Unternehmen aber auch Privatpersonen verschlechtern diese zurückzahlen zu können.

In diesem Zusammenhang solltest Du Dich vielleicht von dem Gedanken an private Konsum-Kredite verabschieden und eher mal über grossvolumige Investitionskredite nachdenken.

Woher kommt denn die Depression? Richtig: Es wird nichts investiert. Und wenn nichts investiert wird, braucht auch niemand einen Investitionskredit. Ergo ist die Kreditnachfrage in einer Depression eher niedrig.

Die Nachfrage nach Krediten ist hoch. Nur weil Leute keine Kredite kriegen, heißt das nicht, dass keine Nachfrage besteht ;)

T0000 30.01.2013, 16:22

Ich hab die "richtige" Nachfrage gemeint, nicht die Nachfrage im Sinne von "Bedürfnis"

0

Die Kredite sind dann so teuer das sich der mittelstand sich die gar nicht leisten kann mein lieber. Besser aufpassen in Politik :)

Es ist ein Anfang vom Ende :-p Nachfrage ist aber dennoch groß,

Was möchtest Du wissen?