Kreditabzahlung bei krebskranke

9 Antworten

Das Krankengeld ist netto das gleiche, wie sein Lohn. Wieso kommt er da in finanzielle Schwierigkeiten, den Kredit zu tilgen? Natürlich will die Bank ihr Geld trotzdem.

Das Darlehen kann man nicht loswerden. Wie die anderen schon sagten, eventuell kann man die Zahlung für eine gewisse Zeit aussetzen oder die Raten bei der Bank senken lassen.

Es ist schon gut, dass du dich frühzeitig erkundigst. Allerdings sollte man doch erst mal die Chemo abwarten. Nach einer Chemo kann man in der Regel noch eine Kur antreten. Möglicherweise kann dein Verwandter ja nach erfolgreicher Behandlung wieder arbeiten gehen.

Was den Unterhalt angeht kann es sein, dass die Möglichkeit der Nachverhandlung besteht, da der Verdienst nicht mehr dem ursprünglichen Gehalt entspricht. Da würde ich mich mal kundig machen.

Zunächst ist es dringend erforderlich, sich an die Bank zu wenden und den Fall zu schildern. Vielleicht lassen sie sich unter den ggb Umständen auf auf eine vorübergenende Aussetzung bzw auf einen geringeren Betrag ein. Mit der Krankenkasse klärt Ihr alles andere. Alles Gute für den Kranken!

Arbeitsunfall - Wer Zahlt? BG / KK / Arbeitgeber?

Sehr geehre Damen und Herren,

ich habe ein dringendes Problem und bitte um Ihre Hilfe.

Am 01.09.17 habe ich meine Ausbildung zum Garten und Landschaftsbauer bei der Firma *** aufgenommen.

Am 19.09.17 hatte ich einen Arbeitsunfall. War im Krankenhaus und wurde 4 Wochen (laut Krankmeldung bis 20.10.17) Krankgeschrieben.

Nun will mir meine Chefin für den besagten Zeitraum keinen Lohn bezahlen und meint ich solle "Krankengeld" bei meiner damals aktuellen Krankenkasse (BiG Direkt) beantragen, von denen würde ich dann mein Geld bekommen.

(Auf den wunsch meiner Chefin hin wechselte ich zum 01.10.17 zur AOK. Das bedeutet für den Zeitraum meines Ausfalls fällt auch in die Versicherung der AOK.)

Nun, sagten mir meine Kollegen, dass ein Arbeitsunfall Sie (BG Kassel) und nicht meine Krankenversicherung betrifft. Daher bin ich verunsichert wer nun recht hat. Vorallem, da die Krankenkasse ja normalerweise erst ab 6 Wochen krankheit einspringt. Wie ist da die gesetzliche Laage?

Ich hoffe Sie blicken bei meiner Schilderung des Falls durch und hoffe auf eine aufschlussreiche Antwort.

Vielen Dank & Beste Grüße

PS Daten auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Als Krankenkasse steht hier "Bundesinnungskrankenkasse 51" und angekreuzt ist "Arbeitsunfall. Müsste im Feld für Krankenkasse nicht "BG Kassel" stehen? Haben die im Krankenhaus einen fehler gemacht? Ich habe alle meine Daten korrekt angegeben.

...zur Frage

Ist es besser, vor Eintritt der Arbeitslosigkeit, sich wieder gesund schreiben zu lassen?

Hallo, heute möchte ich das erste Mal dieses tolle Forum nutzen, das ich ganz toll finden. Vielleicht kann man mir auch gute Ratschläge geben. Hier meine Situation: ich bin 50 Jahre alt und arbeite seit knapp 2 Jahren als Arzthelferin, mit einem Zeitvertrag, der nach 21/4 Jahren Ende Juni ausläuft. Nun bin ich seit 4 Wochen krankgeschrieben und meine Neurologin meinte heute, ich sollte auch nicht vor Ablauf des Arbeitsvertrages wieder arbeiten. Ich hatte 1980 einen schweren Schlaganfall und habe als Spätfolge Epilepsie. Diese Anfälle werden besonders durch Stress verursacht. Auch leide ich derzeit unter starken Depressionen.Stress und Ärger habe ich derzeit sehr stark, zum einen durch 3 Todesfälle im letzten Jahr und durch Mobbing auf der Arbeit. Viel Arbeit macht mir überhaupt nichts aus, aber Psychoterror macht mich leider kranlk. Dagegen fühle ich mich sehr hilflos und würdelos und das macht mich krank.Ich habe derzeit täglich Anfälle und bin deshalb mit Antiepileptika sehr hoch dosiert. Durch diese Medikamente bin ich den ganzen Tag nur müde und unkonzentriert. Beim MRT ist heute sogar eine initiale Hirnatrophie festgestellt worden. Sobald ich wieder etwas stabilisiert bin, soll ich zur Kur. Im Moment sei ich nach Aussage meiner Ärztin nicht kurfähig. Nun meine Frage: Soll ich jetzt bis zum Ende krankfeiern? Wie berechnet sich denn dann mein Alg? Nach dem Krankengeld oder nach meinem Verdienst? Auch sprach mein Hausarzt bereits im Dezember davon, dass ich einen Erwerbsminderungsantrag stellen soll. Ich arbeite aber bereits nur 15 Std wöchentlich. Auch habe ich noch keinen Schwerbehindertenausweis beantragt. Ich habe immer nur funktioniert die ganzen Jahre und vorher auch als Selbstständige Vollzeit gearbeitet. Durch meine Krankheit mußte ich schon mein Geschäft aufgeben. Da ich Alleinstehend bin, muss ich jetzt leider sehen, welcher Weg finanziell der Beste ist. Da ich auch noch ca 5 Wochen Urlaub habe, denke ich, es wäre besser, vielleicht doch vorher noch arbeiten zu gehen. Wer kann mir da den besten Weg aufzeigen. Da ich 25 Jahre in meiner Selbstständigkeit mir die Rentenversicherung nicht leisten konnte, habe ich nur 2 Jahre Ausbildung, danach noch 5 Jahre in der Arztpraxis weiter gearbeitet, dann 11/2 Jahre 1986 bis 1987 arbeitslos gewesen. Ende 1987 bis April 2010 selbsständig ohne Renteneinzahlung und seit April 2010 1 Jahr 20 Std. wöchentlich und danach 15 Std. wöchentlich. Mein Gewerbe habe ich noch angemeldet, da ich noch ca 8 Std. wöchentlich Fußpflege mache. Dies will ich auch dann noch weiter fortführen. Bekomme ich trotzdem Alg? Ich wäre echt happy, da beraten werden zu können!

...zur Frage

Würde man bei einer Entfernung der Gallenblase durch Schlüssellochtechnik (OP im Krankenhaus) sehen, ob man Bauchspeicheldrüsenkrebs hat?

...zur Frage

Diagnose bei der AU-Bescheinigung?

Hallo

Habe eine Frage

Bin Langzeit erkrankt durch ein rückenleiden welche natürlich auch auf der AU als Diagnose erscheinen. Jetzt sind in der Zeit dieser AU noch eine Bandscheibenvorfall mit steistellung erkannt wurden darus resultieren starke Migräne.

Kann ich von meinem behandeln Arzt verlangen die zwei anderen diagnosen der Fachärzte mit auf der Langzeit au aufzuführen?.

Ich Habe Angst das es ich im Nachhinein Probleme mit der Krankenkasse oder meinem Arbeitgeber bekommen könnte Falls ich auf die neuen Probleme Hinweise die ich zwar attestiert bekommen habe aber sie nicht in der aktuelle AU als zweit und dritt Diagnosen auftauchen.

Gruß und danke

...zur Frage

Krankengeld und dann?!

Hey,

zwei Fragen:

1.) Mein Vater ist seit 01. Februar Krankgeschrieben (schwere Depression) und ist zurzeit noch auf Reha (diese endet am 05. September). Dort wurde ihm nun vorgeschlagen noch keine Wiedereingliederung zu machen sondern anschließend eine Tagesklinik aufzusuchen. Er meint aber dass dann die Krankenkasse bald nicht mehr zahlen wird wenn er nicht arbeiten geht. Wie sieht es denn aus, wielange zahlt die Krankenkasse?!

2.) Wenn die Krankenkasse nicht mehr zahlt, gibt es dann andere möglichkeiten (vorzeitige Rente o.ä) mein Vater ist 51.

...zur Frage

Krankengeld von der BG / Krankgeschrieben arbeiten?

Ich bin derzeit über eine wirklich tolle Zeitarbeitsfirma als Assistentin der Geschäftsleitung eingesetzt. Man war von mir begeistert und wollte mich ins Unternehmen übernehmen sobald die Kollegin, die ich vertrat in Frührente ginge. Dann erlitt ich einen Arbeitsunfall, bei dem mir, eine nicht verschraubte Glastür eines riesigen Aushangkastens entgegen kam und ich diese mit der Hand abhalten konnte damit sie nicht in meinen Kopf einschlägt. Angebrochene Hand, gerissener Diskus, Gips, OP mit 4 Tagen Krankenhausaufenthalt, wieder Gips, Physio, Ergo, Schmerzen, 20% Verdienstausfall usw. Man bat mich in den folgenden Monaten, trotz Krankschreibung und oben genannter erheblicher Einschränkungen, mit Gipsarm und unter Codein das Sommerfest der Firma zu organisieren und zu diesem Zwecke zwischendurch zur Arbeit zu kommen. Da ich die Stelle wollte, habe ich dies getan. Auch bin ich zur Einarbeotung meiner Vertretung erschienen. Die Berufgenossenschaft der Zeitatbeitsfirma hat mir untersagt "zwischendurch" "mal eben schnell was " und mich darauf hingewiesen das ich kein Geld mehr von Ihnen bekomme wenn ich zwischendrin arbeite. Das Ende vom Lied: Mir wurde gesagt das mein Einsatz wärend meiner Krankenzeit nicht aussreichend war. Ich würde mich im Arbeitsmarkt nicht auskennen, da wäre das Usus, gerade dann wenn man übernommen werden will.

Mund offen.

Kann ich Schadensersatzansprüche wegen der 20% Lohnausfall an die Firma direkt stellen?

Macht sowas Sinn? Sind immerhin mehrere Tausend Euro.

Hat die BG recht? Es geht mir um die Zahlung nicht um den Versicherungsanspruch.

Gelte ich im Unternehmen wo ich den Unfall hatte als Arbeitsunfall (Statistik)?

Muss der Unfall dennoch im Buch vermerkt werden?

Natürlich hatte zu diesem Zeitpunkt dann auch noch keine Zusage der Übernahme gegeben und meine Stelle wurde ausgeschrieben. Ich musste mich erneut aus der Krankheit heraus darauf bewerben....Nach all dem habe ich das Gespräch abgebrochen, meine Newerbung zurückgezogen und bin gegangen.

Neuèr Job ist schon vorhanden. Da darf ich erstmal genesen und dann Anfangen.

Gruß Lotte


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?