Kredit für Wohnung, sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Daniel,

super, dass Ihr Euch schon im Vorfeld Gedanken zur Finanzierung Eurer zukünftigen Wohnung macht: Dies kann der entscheidende Wettbewerbsvorteil sein, sobald es konkret wird.

1) Eigenkapital: Viele Banken verlangen, dass diese Kaufnebenkosten (Grunderwerbssteuer, Grundbuch- und Notarkosten und evtl. Maklercourtage) aus dem Eigenkapital getragen werden sollten: Mit Eurem Eigenkapital-Einsatz von 50.000 bis 60.000 Euro wären diese Kosten auf jeden Fall gedeckt und sogar ein Teil des Kaufpreises: also eine sehr gute Voraussetzung.

Grundsätzlich kann man sagen: Je mehr Eigenkapital eingesetzt wird, desto besser sind die Konditionen.

2) Beschäftigung: Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt ist Euer aktuelles Beschäftigungsverhältnis. Die Bank möchte sicherstellen, dass die monatlichen Raten für die Wohnung auch auf Dauer gezahlt werden können und daher sollte ein nachhaltiges Einkommen vorhanden sein (sprich: aus einer Beschäftigung wie z.B. als Angestellter, Arbeiter, Beamter). Wichtig ist hierbei auch, dass möglichst keine Probezeit und keine Befristung vorliegt und das Arbeitsverhältnis somit nicht von heute auf morgen beendet werden kann.

Da die Höhe des Zinses und der Tilgung die monatliche Rate bestimmen und diese beiden Punkte noch nicht bekannt sind, kann ich Dir keine Rate nennen.

Ich empfehle Dir daher, Dich an Deine Hausbank oder einen Finanzierungsvermittler zu wenden. Dort kannst Du Dir unterschiedliche Angebote errechnen lassen und vergleichen.

Ich drücke Euch für den anstehenden Wohnungskauf die Daumen und wünsche alles Gute.

Viele Grüße,

Jennifer von Interhyp


Würde sich eine Investition lohnen?

Selbstgenutztes Wohneigentum ist keine Investition, zumeist jedenfalls nicht.

Die Rate läge (bei 30 Jahren Laufzeit, Zinssatz etwa 2,5 - 3%) zwischen 500 und 600,- € monatlich. Dazu käme noch das Hausgeld wofür auch gerne mal 400,- € im Monat fällig würden.

Theoretisch also stämmbar.

Gegenfragen:

  • Arbeitskraftabsicherung ist bei beiden in passender Höhe vorhanden (Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankentagegeld, Pflegetagegeld, ggf. Unfallversicherung und Risikoleben)?
  • Keiner von euch ist befristet beschäftigt oder in der Probzeit?

Ich würde keine Wohnung mehr kaufen. Ihr seit Mitte 20 ? Dann wollt ihr vielleicht bald Kinder und dann braucht ihr ein Haus. Mit euern Einkommen und den hohen Eigenanteil könnt ihr so ein Haus für 350 tsd kaufen, dann zahlt ihr etwa 800 monatlich. Ihr seit ja noch jung, das lohnt sich. Das

salian 04.07.2017, 10:00

Dann wollt ihr vielleicht bald Kinder und dann braucht ihr ein Haus

Wer sagt das? :D

0

Wie hoch die monatliche Rate ist hängt von der Tilgung ab. Und das kann Euch am Besten die Bank vorrechnen.

Ich wüde die Rate bei den derzeitigen Zinssätzen aber so hoch wie möglich wählen, damit bis zum Ende des ersten Darlehens möglchst viel getilgt wurde, da ich davon ausgehe, dass die Zinsen wieder steigen.

ich und meine Lebensgefährtin

Halte ich für eine schlechte Idee - oder auf jeden Fall notwendig klare Verträge zu machen.

Bei einem Ehepaar gibt es gesetzliche Regelungen und Gerichtsurteile wie bei einer Trennung oder finanziellen Streitigkeiten z.B. von Erben mit gemeinsamen Eigentum umgegangen wird. 

Bei "Lebensgefährten" fehlt dieses Gerüst und müsste auf jeden Fall "nachgebaut" werden. 

Also: Wenn nicht beide genauso viel verdienen gehören dann nach x Jahren jedem noch immer 50% (obwohl der eine mehr als der andere gezahlt hat und es vielleicht durch die Abbuchung der Rate von seinem Konto beweisen kann). Wer zieht aus? Wer darf verwerten? Der mit den besseren Nerven? Der der mehr verdient?

Also hier ist rechtliche Klärung und wie gesagt ein interner Vertrag mit Hilfe eines Anwaltes Pflicht. Weil, bei einer Mietwohnung ist es schon schwierig aber bei einem solchen Objekt? 

Beide sind ja weiterhin für die Bezahlung verantwortlich obwohl vielleicht die Beziehung nicht mehr existiert und jeder wo anders wohnt.

Keiner weiß wie sich die Preise bis nächstes Jahr entwickeln und keiner weiß wie lange die EZB noch billiges Geld druckt.

Wo wollt ihr euch nächstes jahr eine Wohnung kaufen??

Ich bezweifle, daß euer Vorhaben so schnell realisierbar ist. Es sei denn, es handelt sich um eine gebrauchte Immobilie, in der zufällig eine Wohnung frei wird. Oder um eine Wohnung im Jotwede. Der Markt ist ziemlich leergefegt.

Die monatliche Rate könnt ihr momentan selbst festlegen. Die Zinsen sind am Boden. Keine Ahnung wie es in einem Jahr aussieht.

Ich würde niemals mit jemanden mit dem ich nicht verheiratet bin eine Wohnung zusammen kaufen, wenn ihr euch nicht sicher seid, daß ihr auch zusammen bleibt. Solltet ihr euch trennen droht ein Notverkauf der Wohnung, was nicht nur unter Preis weggeht sondern auch Vorfälligkeitsentschädigung seitens dem Kredit entsteht. Also somit würd ich nur alleine die Wohnung kaufen wollen. Bei Deinem Gehalt wird das aber nicht reichen. Daher kann ich euch ein Wohnungskauf in der momentanen Situation nicht empfehlen. 

Die monatliche Rate kann man sich selbst ausrechnen unter: www.zinsen-berechnen.de. 

Würde sich lohnen...monatliche Rate....müsst Ihr Euch beraten lassen. Habe ohne Eigenkapital Wohnungen gekauft, allerdings zunächst vermietet. Finde es aber für Euch machbar, sonst müsst Ihr Miete bezahlen

Generell klingt das schon vernünftig, angesichts der Tatsache dass sich sparen heutzutage überhaupt nicht mehr lohnt. Aber um das qualifiziert beantworten zu können, spielen viele weitere Betrachtungen eine Rolle, z.B.:

- wollt ihr dort ewig wohnen und euch binden ?
- wie ist die Lage, lässt sich die Wohnung vermieten, kann man von einer Wertsteigerung ausgehen?
- was passiert, wenn ihr Euch trennt, wem gehört die Wohnung dann, kann einer alleine die Raten bezahlen?
- was ist, wenn man berufsmäßig umziehen muss oder einer den Job verliert?
- wenn Nachwuchs kommt, ist die Wohnung dann noch groß genug?
- ...

Was möchtest Du wissen?