Kredit für Haus übernehmen aber restliches Erbe ausschlagen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächstmal ist die Grundschuld von den Kreditvertrag zu unterscheiden. Und es ist entscheidend, ob es sich um eine Grundschuld (was üblich ist) oder eine Hypothek handelt. Ich vermute mal stark, das es sich um eine Grundschuld handelt.

Eine Grundschuld ist ein dingliches Recht und an das Grundstück gebunden. Wenn sie das Erbe ausschlagen, dann sind Sie nicht Kreditnehmer, auf ihren Haus lastet aber die Grundschuld.

Als Eigentümer können sie die Grundschuld kündigen und bezahlen. Hierbei ist aber die Höhe der Grundschuld und nicht die Höhe bzw. Restschuld der Kreditverträge entscheidend.

Auch bei einer Versteigerung bekommt der Inhaber der Grundschuld maximal den in der Grundschuld eingetragenen Betrag mit den eingetragenen Zinsen.

Bei einer Hypothek würde es besser für Sie aussehen, da diese an die besicherte Forderung gebunden ist. D.h. bei einer Hypothek ist nur die zugrundeliegende Forderung gesichert.

Den Kredit für unser Haus würde ich übernehmen den Rest will ich natürlich nicht, weil nicht leistbar

Hier ist entscheidend, ob der Kredit für das Haus bei der selben Bank läuft wie die übrigen Kredite. Sie können mit Zustimmung der Bank den Kreditvertrag einschließlich des Rückgewährsanspruch der Grundschuld übertragen. Auf den Rückgewähranspruch muß besonders geachtet werden, nicht das Sie nur eine Mithaftung übernehmen.

Das funktioniert natürlich nur wenn es verschiedene Banken sind, denn sonst sichert die Grundschuld ja auch die übrigen Kredite und die Bank wird da kaum auf die Sicherheit verzichten. Eine Übertragung des Kreditvertrages hat Vor- und Nachteile. Nachteil ist, das sie für diesen Kredit dann mit ihren eigenen Vermögen haften.

Ein weiteres Problem ist, das die Schenkung bei einer Insolvenz angefochten werden kann, wenn die 4 Jahresfrist noch nicht verstrichen ist.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern die Kredite mit Einträgen im Grundbuch gesichert sind,


mit dem Haus als Sicherheit.

wird die Bank das Haus versteigern lassen und aus dem Erlös die Kredite abbezahlen.

Mit der Annahme der Schenkung dürften Sie sich zudem hinsichtlich der bestehenden Grundpfandrechte deren Bestimmungen unterworfen haben; auch darüber kann die Bank Sie zusätuzlich packen, falls Versteigerungserlöse nicht ausreichend sein sollten.

"Sahnehäubchen wegschlecken alleine gilt nicht!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichweisnix
18.05.2017, 23:03

Als dingliches Recht richtet sich die Grundschuld gegen das Grundstück. Eine Vollstreckung in das übrige Vermögen des Eigentümers erlaubt die Grundschuld nicht. Wenn der Versteigerungserlös nicht reicht, hat die Bank diesbezüglich Pech gehabt. Die restliche Forderungen kann sie dann nur gegen den Kreditnehmer geltend machen.

Etwas anderes wäre es, wenn der Kreditvertrag mit übertragen worden wäre, was bei belasteten Grundstücken nicht unüblich ist.

0

Erst einmal die Frage, wann habt ihr das Haus geschenkt bekommen ? Hoffentlich ist das mehr als 10 Jahre her ?

Dann solltest du das Erbe ausschlagen und dich mit dem Gläubiger des Kredites auseinandersetzen. Du wirst diese Schuld komplett begleichen und dafür eventuell einen anderen Kredit aufnehmen. Damit hast du dann das Haus und den Rest der Schulden nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?