Kredit bei Hausbau mit vorhandenem Grundstück?

4 Antworten

Hallo JoanHJ,

kurz vorweg: Eine Finanzierung hängt immer von vielen Faktoren ab - der Termin mit Deiner Hausbank ist da ein sehr guter erster Schritt um ein Gefühl für die Immobilienfinanzierung zu bekommen.

Generell habt Ihr beide aber auf den ersten Blick gute Voraussetzungen:

- Doppelverdienerhaushalt

- hoher Eigenkapitalanteil (insbesondere im Hinblick darauf, dass ihr beide noch recht jung seid; damit habt ihr auch lange Zeit den Kredit zurückzuzahlen)

- Grundstück muss nicht mitfinanziert werden

In der Regel wird Dein Bankberater ausgehend von Euren Nettoeinkommen und einer kurzen Haushaltsrechnung (Lebenshaltungskosten usw.) schauen, wieviel Kreditrate Ihr bequem bedienen könnt. Ausgehend von der Rate wird dann hochgerechnet, welche Kreditsumme beim aktuellen Zinsniveau dabei herauskommt.

Die Summe kann je nach Bank, aber auch je nach Kreditvariante recht unterschiedlich ausfallen. Jeder Darlehensgeber setzt andere Pauschalen an, so dass das freie Einkommen für die Monatsrate unterschiedlich berechnet wird.

Da dieser Wert als Grundlage für die Berechnung des Kreditbetrages genommen wird, kann der Korridor für das Darlehen stark variieren, je nachdem wen Du frägst.

Aber auch der angenommene Zins in der Kalkulation wirkt sich auf den Betrag aus. Einflussfaktoren auf den Zins sind z.B.:

- Dauer der Zinsfestschreibung (lange Zinsbindungen bieten mehr Sicherheit, sind aber i.d.R. etwas teurer)

- Beleihungsauslauf (also Immobilienwert im Verhältnis zur Darlehenssumme)

Das heißt also, wenn sich die Variablen am Darlehen verändern, ändert sich der Zins und damit dann auch wieder die Kreditsumme.

Wenn Du jetzt beides kombinierst - unterschiedliche Kreditvarianten mit unterschiedlichen Bankpartnern - wirst Du vermutlich eine ziemliche Spannweite an möglicher Kredithöhe erhalten.

Daher ist das Beratungsgespräch mit Deiner Bank der perfekte erste Schritt. Alternativ kannst Du auch noch mit einem freien Berater sprechen, der Dir unterschiedliche Kreditinstitute vergleicht.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit ein Stück weit helfen und wünsche Dir vorab schon mal viel Erfolg beim Bauprojekt.

Viele Grüße

Mario von Interhyp

Sofern das auzuparzellierende Gelände Bauland wäre, könnten Sie den Baulandwert als Eigenkapital ansehen, genauso, wie die Bank das in gelicher Weise betrachten würde.

Sie wären gut beraten, das Land auf sich als leiblicher Abkömmlich der Eltern steuerfrei (bis zu Freigrenze) übertragen zu lassen, damit die Freudin keine Schenkungssteuer zahlen muß.

Sofern Sie beabsichtigen zu heiraten, wäre anschließend die Hälfte des Grundstücks von Ihnen wiederum steuerfrei auf die Ehefrau zu übertragen.

Nicht nur das Grundstück, sondern auch darauf erreichtete Gebäude würden Ihnen beiden dann zu gleichen Teilen gehören, falls das so gewollt ist.

Immerhin stammt der Grund und Boden alleine von Ihrer Familie.

Wie lautet noch gleich dieser althergebrachte Bauernspruch:

"Liebe vergeht Hektar besteht."

Die Antwort von  Interhyp ist eigentlich schon ziemlich gut. Weiter, solltest du dir aber vielleicht auch noch diesen Artikel hier durchlesen. Wie du ein Hausbau Budget setzt und am Ende auch einhältst: https://www.die-besten-einfamilienhaeuser.de/hausbau-budget-setzen-und-einhalten/

Gerade Leute, die gerade ihr erstes Haus bauen, sollten sich das ruhig mal anschauen, um nicht auf die Nase zu fallen...

Viel Erfolg!

unverheiratet bauen, was ist mit Finanzamt?

Folgende Situation: wir wollen bauen und sind nicht verheiratet!Das Grundstück auf dem das Haus gebaut werden soll wurde durch mich mit EK finanziert. Folglich stehe auch nur ich im Grundbuch. Kredit für Haus wird durch uns beide aufgenommen. Nun meinte ein Arbeitskollege zu mir, dass es sein kann, dass das Finanzamt davon ausgehen kann, dass mein LG mir Summe X geschenkt hat in dem er ein Haus auf meinem Grundstück gebaut hat, und somit Schenkungssteuer oä verlangen kann. Ist dem so? Heiraten werden wir nächstes Jahr aber bis dahin wird das Haus (hoffentlich) schon stehen.

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten

...zur Frage

Reicht unser Einkommen zum Hausbau?

Hallo! Würde gerne mal eine Einschätzung von Euch hören, was unseren geplanten Hausbau betrifft. Also: freistehendes Einfamilienhaus auf 460 m² Grundstück nicht unterkellert

Kosten werden von unserem Architekten auf 305.000 € (alles inkl.) geschätzt, er hat allerdings einige Sicherheiten eingerechnet und sagte uns, dass wir noch einiges an Eigenleistungen einsparen könnten. Werden wir natürlich auch tun!

Eigenkapital liegt bei ca. 70.000 €.

Wir haben den Kredit schon so gut wie abgeschlossen, konnten uns noch relativ gute Zinsen für 40 Jahre sichern.

Die monatliche Rate liegt demnach bei 1050 €.

Ich bin derzeit in Elternzeit und werde erst ab nächstes Jahr wieder in meinen Job einsteigen, kann dann wieder ca. 500 € beisteuern.

Mein Mann alleine verdient ca. 3650 € netto. Plus 2 x Kindergeld, wobei ein Kindergeld direkt (+ 40 €) für den Kiga drauf geht.

Meint ihr das passt...?? Hab auch keine Lust, nur ans "sparen" zu denken...

DANKE!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?