Kredinstitut verlangt unterschriebenen Vertrag. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das war alles mögliche, aber kein seriöses Bankhaus.

Steht doch hier

Kündigt der Auftraggeber diesen Vertrag oder tritt er von ihm zurück,
sind zur Abgeltung der Aufwendungen der (Kreditgeber) 20% des
vereinbarten Entgeltes vom Auftraggeber zu entrichten

In diesem Falle trittst Du zurück und musst trotzdem löhnen.

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast, geh zum Anwalt. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Number01
26.09.2016, 16:24

Warum sollte ich einen Vertrag kündigen, der nie zustandegekommen ist?

Ich habe kein Interesse an dem Angebot.

0

AFAIK können dir dir gar nichts ausser "rumzunerven". Wende dich an die Verbraucherzentrale, um dich abzusichern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Ihre Unterschrift kommt keine provisionsträchtige Kreditvermittlung zustande.

Nehmen Sie folglich das Angebot nicht an, indem Sie es dem "Müll" anheim geben, erlischt das Kreditangebot innerhalb von 7 Tagen.

Selbst wenn Sie den Schrieb dann aus dem Müll fischen sollten, um doch noch "reinzufallen", wäre dies nach Ablauf des 7. Tages zu spät!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Number01
26.09.2016, 16:23

Meinst du das ernst oder wie darf ich das verstehen?

0
Kommentar von Number01
26.09.2016, 19:15

Ich muss also nichts weiter tun und mir drohen keine Konsequenzen?

0

Was möchtest Du wissen?