Krebs/ Karzinom trotz negativem Befund?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich finde nein. Ein Krebs kann jederzeit auftreten.....ok, wenn es jetzt 4 Wochen her gewesen wäre, fänd ich das auch überflüssig.......aber ein Jahr. Man geht nicht umsonst jährlich zur Krebsvorsorge!!! Ich hatte auch einen Polypen im Darm und der soll alle 3 Jahre abgeklärt werden.......spätestens, obwohl er abgetragen worden war!!

Grenzwertig ist ein Wert von 2-6......8,9 ist erhöht........also dringend abklärungswürdig!!!

Das tut mir leid für den Patienten - Krebs wird (noch) immer wieder per Zufall entdeckt, übersehen / (zu) spät entdeckt und auch falsch diagnostiziert ... eine Sicherheit gibt es nie ...

Dass der Arzt die 2. Koloskopie nicht verordnete mag auf seiner pers. Erfahrung basieren - irritierend finde ich allerdings, dass (scheinbar) keine Verlaufskontrolle stattfand

Die Aussage nach einem neg Befund mind 5 Jahre ganz sicher sein finde ich (Laie) grenzwertig, wobei

Einige dieser Polypen würden vermutlich harmlos bleiben. Nur ein Teil scheint sich - so der bisherige Wissensstand - über einen längeren Zeitraum und in mehreren Schritten zum Karzinom zu entwickeln.

wende Dich doch an den Krebsinformationsdienst https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/darmkrebs/was-ist-darmkrebs.php

Es ist schon richtig was der Hausarzt meinte, ein Jahr nach einer Spiegelung macht eine neue keinen Sinn, denn Darmpolypen wachsen sehr langsam, ca. 1mm / Jahr. Normalerweise sagt man, dass bei einer befundlosen Spiegelung die nächste erst nach 10 Jahren notwendig ist und 5 Jahre wenn zuvor z.B. ein Darmpolyp entfernt wurde. Der Arzt der die Darmspiegelung damals machte hat schlichtweg nicht aufgepasst, wie das bei einem schon größeren Tumor passieren kann ist mir aber auch unklar. Aus meiner Sicht ist dem Hausarzt eigentlich nichts vorzuwerfen, denn er hat sich auf den Befund der ersten Koloskopie verlassen.

Eine Ärztin meinte, Darmkrebs kann an der Darmaussenwand entstehen oder sich zunächst innerhalb der Darmwand entwickeln. Im Frühstadium sei deshalb Krebs bei einer Darmspiegelung dann nicht sichtbar. Stimmt das?

0
@dasistnett

Das hab ich so noch nicht gehört, aber wenn es die Ärztin sagt, wird wohl was wahres dran sein.

0

Hätte der Hausarzt nicht zumindest eine Verlaufskontrolle machen müssen und den Laborbericht (Tumormarker 8,9) an meinen Gastroenterologen weiter leiten müssen?

0
@dasistnett

Dafür ist eigentlich der Facharzt zuständig, er hätte evtl. aber überweisen können.

0
@muckel3302

Ja das finde ich auch. Zumal der Hausarzt den behandelnden Gastroenterologen kannte. Vielen Dank für die Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?