Krebs durch Mobbing Geht das?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Stress und Krebs wird vermutet, ist aber wissenschaftlich nicht erwiesen. Es kommt also zunächst darauf an, ob das "mobbing" überhaupt im Einzelfall erheblichen Streß verursacht. In jedem Fall ist Krebs durch Streß bestenfalls eines drittrangiges Risiko.

Diese Panikmache ist bloß eines der Mittel, durch das wir so verunsichert werden sollen, daß wir Eingriffe in unsere Bürgerrechte dulden!

Krebsgefahr geht (neben bestimmten chemischen Substanzen wie Pökelsalz in Brühwurst oder Schimmel auf Nüssen) von Strahlen aus, auch von Sonnenstrahlen (Solarium). Aber gesunde Ernährung und viel Bewegung beugt Krebs vor (stärkt das Immunsystem).

Bald wird allerdings die Gefahr unentrinnbar zu unserem Alltag gehören: Nicht wegen möglicher Unfälle in Kernkraftwerken:

In naher Zukunft ist weltweit eine starke Zunahme der Mutationsrate (und der Krebsrate und der Rate der Mißbildungen bei Neugeborenen) zu erwarten. Eine erhöhte Mutationsrate führt auch zu einer dynamischen, anwachsenden Verschlechterung des Erbguts bei allen Lebewesen. Ursache dafür ist die Verwendung von Munition aus URAN (durch USA; GB; ISRAEL), das noch viele Milliarden von Jahren weiterstrahlt und mit dem Staub DURCH DEN WIND BEREITS JETZT UM DIE GANZE ERDE VERBREITET wird!! Jeder Schuß mit dieser Munition ist also eine "schmutzige A-Bombe". Das Uran (DU) verdampft und verbrennt beim Einschlag des Geschoßes und wird zu Nanopartikeln aus keramikartigem Uranoxid umgewandelt. Der höchstfeine Staub (Video "Tödlicher Staub" ) gelangt mit Nahrung, Trinkwasser und Atemluft in den Körper des Menschen, wird aber natürlich auch in Tiere aufgenommen und lagert sich in Pflanzen ab. Gewisse Areale im Irak (und besonders Afghanistan!!) sind schon jetzt unbewohnbar geworden, aber die gefährliche Munition wurde auch am Balkan und jetzt im Libyenkrieg verwendet. In Afghanistan (und vermutlich auch im Libanon) ist sogar hochradioaktives Natur-Uran (!!!) als Geschoß-Material verwendet worden, was die Strahlengefahr vervielfacht. Es ist also ein MÄRCHEN, dieser Krieg (und andere!!) würden geführt, um Zivilisten zu schützen!

Bis jetzt sind bereits Tausende von Tonnen in Form von Nanopartikeln zerstäubt worden, das ergibt längst genügend strahlende Nanopartikel, damit jeder auf der Erde viele davon aufnimmt. Was sind das bloß für Menschen!? Und wie kommt es bloß, daß unsere Zeitungen und TV-Stationen überhaupt nicht darüber berichten??

Natürlich hat das "prächtige und völlig unabhängige" Medium juuuuutube die Information über das staatliche Kriegsverbrechen Uranmunition mittlerweile blockiert. Das passiert bekanntlich andauernd mit Informationen, die die Verbrechen der (westlichen!) Regierungen zeigen. Auch im FS oder in den Zeitungen wird man nicht darüber informiert.

Zum Glück gibt es genügend mutige Menschen, die das wissen und den Film "gespiegelt" haben: http://nuoviso.tv/dokumentationen/krieg-frieden/297-todesstaub . Interessant auch, in den Suchmaschinen "Todesstaub" einzugeben! Da findet man Information die Menge.

Ja, Mobbing kann Krebs auslösen keine Frage. Man kann dadurch in eine tiefe Lebenskrise hinein schlittern, die einen auf lange krank macht.

Ja. Es werden Stresshormone ausgeschüttet und diese sind [vermutlich] krebsfördernd. Ausserdem wenn man jahrelang totunglücklich ist, dann ist man auch für Krankheiten anfälliger.

Was möchtest Du wissen?