Krebs behandlung in 20 Jahren?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Den Krebs gibt es nicht. Es gibt ca. 200 Krebsarten, von denen manche mit denselben Mitteln behandelt werden können, mal mit, mal ohne Erfolg. 

Krebs ist kein Feind, der von außen kommt und den man "bekämpfen" und "besiegen" kann oder muss. Eine Krebszelle entsteht durch Mutation einer normalen Körperzelle. Normalerweise wird sie von den Nachbarzellen und dem Immunsystem erkannt und vernichtet. Nur manchmal wird eine neue Krebszelle übersehen oder das Immunsystem ist überfordert, weil der Mensch sich zu viel Stress leistet. 

Wir leben in einer stressreichen Zeit und setzen uns zu vielen chemischen Stoffen aus. Dadurch überfordern wir Körper und Seele und wundern uns, wenn sie dem nicht gewachsen sind. Der Mensch wird sich selbst zum Feind. So kann Krebs viel leichter entstehen. 

Es ist also wichtiger, Krebs zu verhindern als ihn zu behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
26.08.2016, 12:33

....und den Körper durch Stärkung des Immunsystems in die Lage versetzen sich selbst zu helfen - heilen - nicht den Rest eines irgendwie noch aktiven Immunsystems durch Gift abschalten ...... 

0

Ich denke da hat die Pharmaindustrie usw. was gegen. Würde mich nicht wundern wenn es schon was gibt. Das ist ein Milliardengeschäft. Kleine Mädchen in den USA wurden geheilt durch Graskapseln. Hier ist es verboten. Genau das gleiche. Soll ja schon Milliardenschwere Männer gegeben haben, die komischerweise fast im Endstadium geheilt wurden. Kontakte und Geld spielt da vielleicht ne Rolle. Dann hieß es, war eine Fehldiagnose, er hatte kein Krebs. Als wenn sowas Ärzte nicht festellen können oder sich vertun. Die Welt ist diesbezüglich unberechenbar leider. Ich hoffe irgendwann wird ein einfaches Mittel gefunden und veröffentlicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Medizin macht ständig Fortschritte und die Pharmaindustrie steckt Milliarden in die Erforschung immer besserer Medikamente. Diese Verschwörungstheorien, die Pharmaindustrie würde Mittel zurückhalten, ist pure Idiotie! 

Ein kleines Beispiel: ich habe Freunde, Humanbiologen in der Kinderkrebsforschung. Als sie 1994 in der Leukämieforschung begonnen haben, lag die Heilungsrate bei durchschnittlich 20%. 2004 konnten rund 80% der Kinder geheilt werden. Natürlich sind das Durchschnittswerte und sie betreffen nicht im einzelnen alle Formen der juvenilen Leukämien, aber trotzdem sind das riesige Erfolge.

Auf jeden Fall wird umfassend und mit Hochdruck geforscht und es wird auch weiterhin gute Fortschritte geben. Dass der Krebs irgendwann völlig ausgerottet sein wird, ist allerdings nicht zu erwarten, da die Ursachen zu vielfältig sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
26.08.2016, 10:50

Auf jeden Fall wird umfassend und mit Hochdruck geforscht und es wird auch weiterhin gute Fortschritte geben. Dass der Krebs irgendwann völlig ausgerottet sein wird, ist allerdings nicht zu erwarten,

Stell Dir vor, was passiert, wenn Krebs wirklich "ausgerottet " heilbar wäre. Wer die Ursachen kennt wird sie meiden. Krebs würde seinen Schrecken verlieren. Am Ende verdient dann niemand mehr daran. 

Daran ist doch niemand interessiert (außer natürlich den aktuell Betroffenen selbst) Da braucht es keine Verschwörungstheorien, das liegt klar auf der Hand .

Ein Beweis ist die kategorische Ablehnung von vielleicht heilsamen alternativen Methoden, die ohne wirklich untersucht zu sein abgelehnt werden wie z.B. Vit B17,Vit C, MMS oder Kurkuma.

Siehe auch Dr. Matthias Rath (siehe Link) und der leider verstorbene Linus Pauling (94 Jahre alt geworden)

https://www.zeitenschrift.com/news/hetzkampagne-gegen-matthias-rath#.V8ACEPmLS00

Warum ? Genau, weil sie nichts kosten, man nichts daran verdienen kann z.B. bittere Aprikosenkerne, Schachtelhalm (Zinnkraut), Brennnessel. etc.etc 

Nein,  man versucht den Handel damit zu unterbinden. Unter fadenscheinigen Argumenten (alles nicht wissenschaftlich bewiesen, Geldschneiderei ) will man sogar die Informationen darüber verbieten. 

.....und Du glaubst es geht denen wirklich um unsere Gesundheit - um Heilung ?  Nun denn ......

0

Ich erinnere mich an eine StarTrek Folge in der "Pille"  (Dr. Leonard McCoy)
bei einer Zeitreise in die Vergangenheit nur verächtlich die Nase über die Chemo gegen Krebs rümpft....... .

Was in 20 Jahren möglich ist und was wirklich gemacht wird, steht wohl auf verschiedenen Blättern . 

MMn ist es erschreckend wie unser Gesundheitssystem heutzutage zurecht ist. Man fragt sich, geht es hier überhaupt noch um meine/unsere Gesundheit oder darum, welche Berufsgruppe am meisten Geld scheffelt ?

Wehe dem, der in die Maschinerie des Systems gerät. Entweder es wird nichts gefunden - man rennt ohne Hilfe zu bekommen von Pontius  zu Pilatus (alles psychisch) oder wird scheibchenweise zerlegt. Ultraschall, Röntgen, MRT, CT und wie das alles nicht heißt  Am Ende steht evtl.die ach so segensreiche Behandlung die (z.B. bei Krebs) immer noch nur wenigen hilft .

Nicht die Erhaltung der Lebensqualität, sondern das nackte Leben retten (überleben) steht im Vordergrund .Koste es was es wolle.Beispiel Prostata Krebs beim Mann  - ob er noch ein Sexleben nach dem Eingriff hat? Letztendlich doch unwichtig.... 

Unser Glaube  an die vermeintlich so tolle Medizin ist aber mittlerweile so groß (Sieg gegen viele Seuchen, Pocken sind z.B. ausgerottet, erhöhte Lebenserwartung etc.)  hat dazu geführt dass sich keiner traut etwas zu sagen, zu unternehmen oder etwas zu ändern .

Derjenige der es wagt sich  kritisch zu äußern  wird "als Idiot, Dummkopf" nieder gemacht.

Erinnert einen das nicht an ein Märchen - "Des Kaisers neue Kleider"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicherlich macht die Krebsforschung und -behandlung laufend Fortschritte. Aber es wird auch in 20 Jahren so sein, dass manche Krebsarten heilbar bzw. therapierbar sind und manche nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube schon das sie in 20 Jahren was gegen Krebs haben, aber wer weis das sie nicht jetzt schon was gegen Krebs haben ? 

Man verdient so viel mit der Gesundheit anderer Menschen, und das größte Geschäft aller Zeiten ist Krebs. Es werden pro Jahr Millionen und aber Millionen Euro in die Krebsforschung gesteckt. Ebula hatte man am anfang auch gedach es würde lange dauern bis sie ein Gegen Mittel haben, hat aber garnicht so lange gedauert.

Mal sehen was in 20 Jahren los ist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?