Krankschreibung / ärztliches Attest an Krankenkasse?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du privat versichert bist, gibst du nur den Schein an den AG ab. Die KK braucht den nicht. Denn du zahlst ja erstmal die Rechnung und reichst die dann bei der KK zur Erstattung ein. Oder ist das bei dir anders? Der AG bekommt auch nur den Schein, auf dem die Diagnose nicht steht, denn das geht ihn nichts an.

Danke! Mir geht es darum, dass im Attest für die KK steht, was ich habe (codiert) und dass ich nicht möchte, dass sie das erfährt.

0
@Nyla86

Also meine private Krankenkasse bekommt das Attest vom Arzt gar nicht - weil ich das nicht einreichen muss mit den Rechnungen. Ob das bei deiner auch so ist, musst du mal nachfragen oder aber: Du hebst sie auf und wenn die PK sie einfordert (wenn das vertraglich vereinbart ist), dann reiche sie nach.

Falls aber in deiner Krankenversicherung Kosten für bestimmte Erkrankungen ausgeschlossen worden sind... dann werden sie das auch aus der Rechnung sehen. Warum willst du denn nicht, dass die PK die Diagnose erfährt?

1

@Nyla86,

die PKV wird schon dadurch über deine Krankheiten informiert, da Du ja mit Sicherheiten die Arztrechnungen zur Erstattung einreichst.

Sollte deine Krankheit über 42 Tagen hinausgehen, erwartest Du doch auch mit Sicherheit eine Krankentagegeldzahlung deiner PKV. Dann musst Du im Umkehrschluss natürlich auch die Krankmeldung an die PKV schicken.

Gruß Apolon

Der Arzt rechnet mit der Krankenkasse ab, der Rest ist ihm vermutlich Wurst. Wenn du Krankmeldungen nicht an die Krankenkasse weiterleitest und diese Lohnfortzahlungen übernehmen müsste, bekommst du dein Geld evtl. nicht sofort. Der Arzt meldet deinen Krankenstand folglich nicht.

Der Arzt rechnet mit der Krankenkasse ab, der Rest ist ihm vermutlich Wurst.

Da hat mal einer die Frage nicht richtig gelesen, oder nicht verstanden.

Nein der Arzt schickt dem Versicherungsnehmer eine Rechnung und hofft, dass dieser sie bezahlt.

0

Was möchtest Du wissen?