Krankmeldungen zu spät abgegeben was nun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Geht das rechtlich ?

Nein, das geht nicht.

Entgeltfortzahlungsgesetz und Bundesurlaubsgesetz sind zwei Paar Schuhe. Die kann man nicht miteinander verknüpfen.

Ich nehme man an, Du hast Dich rechtzeitig arbeitsunfähig gemeldet und lediglich die AU-Bescheinigung ist zu spät angekommen. Hier kann Dein AG Dich abmahnen aber keinen Urlaub abziehen.

Dein AG hat das Recht zur Leistungsverweigerung, wenn die AUB nicht vorliegt. Er braucht diese drei Tage dann nicht zu bezahlen. Wird diese aber nachgereicht, muss der AG auch eine Nachzahlung leisten.

Hier mal ein Auszug aus dem Arbeitsrechtkommentar von Prof. Dr. Peter Wedde zum § 7 Entgeltfortzahlungsgesetz:

"Versäumt es ein AN, die nach § 5 Abs. 1 vorgeschriebene ärztliche Bescheinigung dem AG vorzulegen, so steht dem AG nach Abs. 1 Nr. 1 ein zeitlich begrenztes temporäres Recht zur Verweigerung der Entgeltfortzahlung zu.

Das Recht entfällt, sobald AN ihren Verpflichtungen nachgekommen sind (etwa durch verspätete Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung). Erfolgt die Vorlage, sind ausgesetzte Leistungen vom AG nachträglich zu erbringen (BAG 27.8.1971, DB 71, 2265)."

Dein AG soll Dir mal sagen auf welcher Rechtsgrundlage er hier Urlaubstage verrechnet. Das wird er nicht können.

Familiengerd 25.08.2015, 17:32

DH! So ist es!!

Wenn ich mir die anderen Antworten anschaue - und ich kann es mir nicht verkneifen, meinen "Senf dazu zu geben" -, ist es schon geradezu erschreckend, mit welcher Unkenntnis hier offensichtlich nur "nach Bauchgefühl" und bloßer "Meinung" geantwortet wird.

Dass das Verhalten des Arbeitgebers klar gesetzeswidrig ist, geht ja auch schon alleine aus der Formulierung des EntgFG § 7 "Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitgebers" Abs. 1 Nr. 1 hervor:

Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Fortzahlung des Arbeitsentgelts zu verweigern, [...] solange der Arbeitnehmer die von ihm [...] vorzulegende ärztliche Bescheinigung nicht vorlegt [...].

1

ja, d as ist korrekt. Im Ebndeffekt ist das 11 Tage z7u spät und es ist eben im eigenen Interesse,das nicht zu vertüdeln.

Umgekehrt.. kann man da nicht mit Cheffe reden? Wenn es eine Ausnahme ist, es eine Erklärung gibt und man Besserung gelobt.. 


Ich habe tatsächlich sogar einen Passus in meinem Vertrag unterschrieben, wo ich explizit auf Folgen verspäteter Krankmeldung hingewiesen werde (die haben halt schlechte Erfahrungen.. sind aber trotzdem noch kulant, z.B. bei einem  Kollegen, der länger krank war und dessen AU für AG wohl auf dem Postweg verloren ging- nachweislich hatte die Kasse ihr Exemplar schon längst und er hatte die AU gleich ab dem 1. Tag)

14 Tage lang nicht einreichen ist schon sehr lange, da mag Geduld zuende sein.

Familiengerd 25.08.2015, 17:15

ja, das ist korrekt.

Nein, das ist nicht korrekt!

Wegen der verspäteten Einreichung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann der Arbeitnehmer eine Abmahnung aussprechen, er darf aber die verspätet entschuldigten Krankentage nicht auf Urlaub anrechnen oder mit dem Lohn verrechnen.

Siehe dazu die richtige Antwort von Hexle2!

1
PeterSchu 25.08.2015, 17:28

"...explizit auf Folgen verspäteter Krankmeldung hingewiesen..."

Und wie wurden diese Folgen denn beschrieben? Eine Folge kann lediglich eine Abmahnung sein, wenn die Bescheinigung nachträglich eingereicht wurde. Wenn sie gar nicht eingereicht wurde, dann Lohnabzug.

Aber Abzug von Urlaubstagen geht nur, wenn der Arbeitnehmer damit einverstanden ist.

2

sei doch froh, andere firmen hätten dich abgemahnt und die tage nicht bezahlt.  ich verstehe einfach nicht, wie man vergessen kann eine krankmeldung ab zu geben?

Didim2212 25.08.2015, 14:32

Die Krankmeldung habe ich meinem Abteilungsleiter in den fach hineingelegt und  er hatte in der Zeit Urlaub und das habe ich versäumt!

0
Hexe121967 25.08.2015, 14:35
@Didim2212

es gibt gewisse regeln in jedem unternehmen. dazu zählt auch wie man sich im krankheitsfall zu verhalten hat. diese regeln hast du scheinbar nicht eingehalten und wurdest dafür bestraft. da gibt es einfach nichts zu rütteln.

0
Familiengerd 25.08.2015, 17:44
@Hexe121967

@ Hexe121967:

da gibt es einfach nichts zu rütteln.

Am Vorgehen des Arbeitgebers in diesem Fall gibt es sehr viel "zu rütteln"!

Mich (und nicht nur mich, sicher auch Hexle2 und PeterSchu) würde ja 'mal brennend interessieren, womit ihr eure (damit meine ich Dich, SiViHa72, turalo, Severina59, gutefragenet90) zustimmenden Aussagen zum Vorgehen des Arbeitgebers denn überhaupt meint begründen zu können - außer mit schlichtem Nicht-Wissen, bloßem "Bauchgefühl" oder einfach nur "Meinung".

Tut mir leid, wenn das jetzt arrogant "rüberkommen" sollte, aber manchmal regen mich Antworten auf, die gegeben werden, ohne dass man sich Gedanken über die rechtlichen Bedingungen macht!

1
Familiengerd 25.08.2015, 17:22

sei doch froh, andere firmen hätten dich abgemahnt und die tage nicht bezahlt.

Die Antwort ist Unsinn!

Eine berechtigte (in diesem Fall aber relativ harmlose) Abmahnung wäre ja wohl das kleiner Übel als die unerlaubte Verrechnung mit Urlaubstagen!!

Wegen der verspäteten Einreichung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann der Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen, er darf aber die verspätet entschuldigten Krankentage nicht auf Urlaub anrechnen oder mit dem Lohn verrechnen.

Siehe dazu die richtige Antwort von Hexle2!

2

Das geht sicherlich.

Du hast das versiebt, nicht Deine Firma. Also schön die Füße stillhalten.

Familiengerd 25.08.2015, 17:18

Das geht sicherlich.

Nein, das geht "sicherlich" nicht!

Wegen der verspäteten Einreichung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann der Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen, er darf aber die verspätet entschuldigten Krankentage nicht auf Urlaub anrechnen oder mit dem Lohn verrechnen.

Siehe dazu die richtige Antwort von Hexle2!

1

sorry- falsche Antwort...

Was möchtest Du wissen?