Krankmeldung abgeben

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

normalerweise muß man innerhalb 3 Werktagen die Krankmeldung beim Arbeitgeber einreichen.

 

Am besten ist es, diese mit der Post zu versenden und gleichzeitig zu faxen oder per Email zu versenden.

 

Eine Fotokopie sollte man sich natürlich auch machen, falls das orignal mit der Post versendet wirr und verloren geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fürs nächste mal: gleich am selben Tag in die Post geben, wenn du das Attest erhalten hast. In der Regel kommt innerhalb Deutschlands die Post am nächsten Tag an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleinsorge
31.03.2011, 08:49

Nein, das ist nicht korrekt!

Gemäß §5 Absatz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz, gilt:

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

Dies bedeutet dass die Krankmeldung erst am vierten Kalendertag vorliegen muss.

http://dejure.org/gesetze/EntgFG/5.html

Peter Kleinsorge

0

Die Krankmeldung hätte eigentlich schon heute da sein sollen, also Mittwoch.

Immer schnell absenden, dann bist du auf der sicheren Seite - kannst ja schon einen Brief fertig machen und mit zum Arzt nehmen, dann Krankmeldung rein und auf dem Heimweg einwerfern. So ist es am schnellsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bitmap
31.03.2011, 00:33

''Die Krankmeldung hätte eigentlich schon heute da sein sollen, also Mittwoch.''

-  Wieso?

0

Dein Chef weiss Bescheid,das ist erstmal sehr gut.Bei dem Brief gilt der Poststempel,der ist für die Sekreterin.Wenn die nicht zu pingelig ist,sagt sie nix.Ansich sollte man die Krankschreibung sofort abschicken,wenn Du vom Arzt kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleinsorge
31.03.2011, 08:48

Die Antwort ist nicht ganz korrekt!

Gemäß §5 Absatz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz, gilt:

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

Dies bedeutet dass die Krankmeldung erst am vierten Kalendertag vorliegen muss.

http://dejure.org/gesetze/EntgFG/5.html

Peter Kleinsorge

0

Gemäß §5 Absatz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz, gilt:

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

Dies bedeutet dass die Krankmeldung erst am vierten Kalendertag vorliegen muss. Rechnet man die normalen Postlaufzeiten, müsste die Krankmeldung noch rechtzeitig, also am Donnerstag ankommen.

Sollte die AU-Bescheinigung erst am Freitag beim Arbeitgeber eintreffen, wäre das auch noch kein Beinbruch. Ein "besonders bösartiger" Arbeitgeber, könnte versuchen daraus eine Abmahnung wegen Verstoßes gegen die arbeitsvertraglichen Nebenpflichten zu konstruieren. Mit einer solchen Abmahnug käme der Arbeitgeber allerdings nicht weit, wenn er eine Kündigung darauf stützen wollte.

Hat der Arbeitgeber Sie angewiesen, dass Sie die AU-Bescheinigung früher vorlegen müssen, dann müssen Sie sich an diese Anweisung halten. Diese Möglichkeit ist ebenfalls in §5 Absatz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz vorgesehen, doret heisst es "Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen."

Hier der Link zum Gesetz.

http://dejure.org/gesetze/EntgFG/5.html

Peter Kleinsorge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis heute hättest Du sie abgeben müssen, also Mittwoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleinsorge
31.03.2011, 08:48

Nein, das ist nicht korrekt!

Gemäß §5 Absatz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz, gilt:

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

Dies bedeutet dass die Krankmeldung erst am vierten Kalendertag vorliegen muss.

http://dejure.org/gesetze/EntgFG/5.html

Peter Kleinsorge

0

Du warst schnell beim Arzt, du hast schnell die AU-Bescheinigung versandt, du hast schnell Bescheid gegeben. Mehr kannst du nicht tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man beweisen kann, dass der Chef Kenntnis von der Krankmeldung hat, ist das kein Problem. Lohnersatzersatzleistungen kann er immer noch beantragen. Und seinen Geschäftsbetrieb konnte er schon an Dein Fehlen anpassen. Ein Schaden entsteht also nicht durch verspäteten Zugang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?