Krankmeldung + Krankengeld

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also dass mit der Kündigung habe ich schon hinter mir. Der hat mich gekündigt am ersten Tag und ich habe geklagt. Jetzt hat der Anwalt von mein AG alles zurück gezogen und ich soll nach der Krankmeldung wieder zur Arbeit gehen. Der kann schon kündigen aber nicht in mein Fall: mich schutzt das § 6 13a wegen Betriebsübergaben von einen Privat Kaufmann zur einen anderen Privat kaufmann.

eine neue 6 Wochen Frist entsteht nur, wenn man zwischendurch arbeitsfähig war. Ansonsten bekommst du weiter Krankengeld

Wenn Du nicht 6 Wochen lang auf ein und die selbe Krankheit feierst, dann bekommst Du weiterhin Lohnfortzahlung!

Nur, wenn es die gleiche Krankheit ist, dann bekommst Du, wenn die 6 Wochen erreicht sind, ab da Krankengeld.

LG

Das wird dann als Folgeerkrankung betrachtet und zählt nicht von vorn. Nur wenn eine Erstbescheinigung kommt hast Du neu Anspruch auf die 6 Wochen Entgeltfortzahlung.

Nach 6 Wochen hintereinander AUB gibt es nur Krankengeld, unabhängig von der Erkrankung.

Wie das dann allerdings bei der KK gerechnet wird, also ob dort nur 5 Wochen für die Krankheit x auflaufen oder 8 Wochen entzieht sich meiner Kenntnis. Das wäre ja ausschlaggebend für eine spätere Erkrankung.

Hallo.

Wenn du 5 Wochen lang wegen Krankheit X krankgeschrieben bist und in den letzten 6 Monaten nicht wegen Krankheit X krankgeschreiben warst, dann bekommst du für diese 5 Wochen Entgeltfortzahlung.

Wenn du z.B. wegen Krankheit X bis zum 31.08.2014 krankgeschrieben warst und der Arzt dir am 01.09.2014 eine Erstbescheinigung wegen Krankheit Y ausstellt und du in den letzten 6 Monaten nicht wegen Krankheit Y krankgeschrieben warst, dann hast du ab dem 01.09.2014 wieder vollen Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch deinen Arbeitgeber.

Das bedeutet, es muss KEIN Tag dazwischen sein an dem du gesund bist, aber die beiden Diagnosen dürfen sich auch an keinem einzigen Tag überschneiden.

Ob Krankheit X und Krankheit Y in deinem Fall wirklich absolut verschiedene Diagnosen sind und du dadurch wieder neuen Anspruch auf Entgeltfortzahlung hast, wird die Krankenkasse prüfen, im Zweifelsfall durch den MDK.

Du erhaelst nur Krankengeld fuer die selbe Kranheit nach der 6 woechigen Lohnfortzaholung/

Gehst du auch wieder nur einen Tag arbeiten und erkrankst dann wieder, aber dann an einer anderen Krankheit muss der Arbeitgeber wiederum 6 Wochen deinen Lohnfortzahlen. Danach erhaelst du dann Krankengeld wenn du wegen der selben Krankheit mehr als 6 Wochen krankgeschrieben bist.

du sprichst von Krankengeld von der Krankenkasse, meinst du vlt doch die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber?

das y hat mit dem x nichts zu tun; bekommst du aber für x erneut eine Bescheinigung innerhalb einer bestimmten Frist, werden diese Tage aufsummiert, kommst also schneller in die Krankengeld-Phase

Hoffe ich konnte es verständlich rüberbringen. Auf Wikipedia ist es aber auch nochmal ausführlich erklärt.

Gute Besserung

Wenn du in einem Zug nur Krankgeschrieben bist egal ob Krankeith X oder Y, dann setzt trotzdem wieder das Krankengeld ein. Warst du zwischendurch auch nur nachweislich 1 Tag in der Arbeit dann normal nicht.

Das ist so nicht ganz richtig. Sollte der Krankenschein auf eine andere Krankheit ausgestellt sein und als Erstbescheinigung deklariert, dann wird normal Lohnfortzahlung gewährt.

Ich habe einen Kollegen, der das so fast 2 Jahre durchziehen konnte. (Leider)

0
@MaSiReMa
der das so fast 2 Jahre durchziehen konnte.

Das sind also ca 100 Wochen. Da gehören ca 16 Krankheiten dazu ......!? Und Äzte die das mitmachen. Und eine KK die das mitmacht. Und vor allen ein AG der das mitmacht.......

1

Wenn es nicht die gleiche Krankheit ist gibt es wieder 6 Wo. Lohnfortzahlung. Allerdings schicken viele Arbeitgeber in solchen Fällen gerne die Kündigung hinterher.

ist klar. Bin aber geschützt durch § 6 13a.....

0
@Massaro80

dieser § gibt keinen allgemeinen Kündigungsschutz, da wär ich mir aber nicht so sicher an Deiner Stelle

0

Was möchtest Du wissen?