Krankmelden-morgens?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Jobwechsel. Aber ganz schnell. Sonst liegst Du für immer flach. Oder nur Halbtags arbeiten, wenn das finanziell geht. Wenn nicht, zum Arzt gehen und Attest geben lassen, das du für den Job nicht geeignet bist. Und dann mit dem Attest zum Jobcenter gehen. Die finden dann was anderes für Dich. So wie du das schreibst ist es 5 vor 12 für Dich. Suche Dir dringend Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jacki2305 02.05.2016, 12:10

Ja ich möchte gern zum Arzt gehen nur habe ich Angst auf der Arbeit bescheid zu geben da mein Chef nicht gut auf mich zu sprechen ist weil ich nicht mehr länger bleibe.  

0

Trete in die Gewerkschaft ein, die sagen Deinem Chef schon, dass 6 Tage pro Woche Arbeit unzulässig ist. Rede aber vorher mit Deinem Chef

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Familiengerd 02.05.2016, 14:18

Wie kommst Du denn auf die merkwürdige (falsche) Behauptung, dass eine 6-Tage-Woche "unzulässig" sei?!?!

0
Familiengerd 02.05.2016, 16:55
@Lumpazi77

Damit hast du meine Frage nicht beantwortet.

Grundsätzlich dürfen Verträge mit einer 6-Tage-Woche geschlossen werden - auch im Einzelhandel.

Ob einzelvertraglich eine 5-Tage-Woche vereinbart oder über einen Tarifvertrag verbindlich für Tarifvertragsparteien vorgeschrieben wird, ist eine ganz andere Frage!

0
Lumpazi77 02.05.2016, 17:34
@Familiengerd

siehst Du, deswegen empfahl ich als erstes der Fragestellerin in die Gewerkschaft zu gehen ! So und nun lies den Tarifvertrag und Du wirst mir zustimmen

0
Familiengerd 02.05.2016, 17:46
@Lumpazi77

Der Rat, in die Gewerkschaft einzutreten, ist ja grundsätzlich/in jedem Fall richtig. :-)

Trotzdem ist damit ja noch keine 5-Tage-Woche garantiert, sondern die gilt ja nur, wenn ein Tarifvertrag sie vorsieht und der Einzelhandelsbetrieb selbst Mitglied eines vertragschließenden Arbeitgeberverbandes ist.

Einen diesbezüglich für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrag für den Einzelhandel gibt es nicht.

0
Lumpazi77 02.05.2016, 22:49
@Familiengerd

Oweh Du Theoretiker, was glaubst Du wie die Gewerkschaft dann reagiert?. Dieser Betrieb hat dann ganz schnell die Gewerbeaufsicht im Haus die die Arbeitszeiten kontrollieren !

Das ist die Praxis !

0
Familiengerd 03.05.2016, 12:35
@Lumpazi77

Das ist ziemlicher Unsinn!

Ich muss sehr stark vermuten, dass Du überhaupt nicht verstanden hast, was ich geschrieben habe - bei dem, was Du so alles durcheinander bringst!

was glaubst Du wie die Gewerkschaft dann reagiert?

Wie soll sie reagieren?! Eine rechtliche Handhabe bezüglich der Arbeitszeiten hat eine Gewerkschaft in einem Betrieb nur dann, wenn der Betrieb einen Tarifvertrag anzuwenden hat und die dort getroffenen Regelungen zur Arbeitszeit nicht einhält. Und die tarifvertraglich vereinbarten Arbeitszeiten muss der Betrieb nur einhalten, wenn er einem Arbeitgeberverband angehört, der mit der Gewerkschaft einen Tarifvertrag geschlossen hat (selbstverständlich auch bei einem Haustarifvertrag).

Dieser Betrieb hat dann ganz schnell die Gewerbeaufsicht im Haus die die Arbeitszeiten kontrollieren !

Wenn ein Betrieb eine tarifliche Arbeitszeitregelung nicht einhält, hat die Gewerbeaufsicht damit überhaupt nichts zu tun. Bei Arbeitszeiten ist die ausschließlich für die Überwachung der Einhaltung der gesetzlichen Arbeitszeitbestimmungen zuständig.

Und die gesetzlich zulässige Arbeitszeit beträgt in Deutschland nun einmal 48 Stunden in der Woche: je 8 Stunden an den 6 Werktagen Montag bis Samstag (Arbeitszeitgesetz ArbZG § 3 "Arbeitszeit der Arbeitnehmer"). Eine geringere Arbeitszeit gibt es aufgrund arbeits- und/oder tarifvertraglicher Regelungen!

0
Lumpazi77 03.05.2016, 12:42
@Familiengerd

Auweh Familiengerd, Du magst Halbwissen im Arbeitsrecht haben, von der Praxis im Einzelhandel jedenfalls hast Du keine Ahnung.

0
Familiengerd 03.05.2016, 13:03
@Lumpazi77

Du magst Halbwissen im Arbeitsrecht haben

Da fass' Dich erst einmal an die eigene lange Nase! Was weißt ausgerechnet Du denn vom Arbeitsrecht - wenn ich mir Dein Profil und Deine sonstigen Antworten so anschaue ...?!?!

Im übrigen habe ich mich ausschließlich auf Deine Aussage "dass 6 Tage pro Woche Arbeit unzulässig ist" bezogen, die schlicht und einfach falsch ist.

Wenn Du intellektuell nicht dazu in der Lage sein solltest, meine Erläuterungen dazu zu verstehen oder wenn Du sie einfach ignorierst (einschließlich des genannten Gesetzes), weil sie Deine Aussage widerlegen, dann ist das zum Glück nicht mein Problem.

Zumindest aber würde zu erwarten sein, dass Du Deine gegenteiligen Behauptungen auch mit Fakten belegen würdest und nicht nur persönliche Mutmaßungen anstellst, "wie Hänschen sich das Gesetz so denkt"!

0
Lumpazi77 03.05.2016, 13:13
@Familiengerd

1. Wo steht, dass der Betrieb in dem die Fragestellerin arbeitet nicht im AG-Verband ist ? In Deiner Glaskugel?

Merke: Im Einzelhandel sind über 90% der Betriebe im Verband im Gegensatz zur Medienbranche

2. Nach 8 Stunden täglich im EH nachhause zu gehen gibt es normalerweise nicht -wieder im Gegensatz zur Medienbranche-

3. Bei den Fragen die Du selbst zum Arbeitsrecht gestellt hast bezweifle ich, dass Du überhaupt verlässliches Wissen hast. Da helfen auch Deine vehementen Behauptungen nicht, vor allem, wenn man die Branche nicht kennt.

PS: Als Intellektuellen würde ich Dich auch nicht gerade bezeichnen !

0

man kann konnte bei uns zwei tgae ohne arzt sich krank melden. im grunde wenn du krank bist und merkst es auf der arbeit, kannst du gehn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jacki2305 02.05.2016, 12:11

Mein Chef hat uns schriftlich mitgeteilt das wir ein artest am ersten Tag persönlich abzugeben haben 

0
sukuum 02.05.2016, 12:19
@Jacki2305

achso ok. in bestimmten fällen kannst du ins krankenhaus. wenn du von seelischer belastung sprichts ist das ein psychiater den du brauchst.

0
Familiengerd 02.05.2016, 14:27
@Jacki2305

das wir ein artest am ersten Tag persönlich abzugeben haben

Ein solches unsinniges Verlangen des Arbeitgebers, eine ärztliche Bescheinigung am ersten Tag persönlich abzugeben, ist nicht erlaubt.

Erstens muss sie nicht persönlich abgegeben werden (was oft wohl auch überhaupt nicht möglich sein dürfte).

Zweitens muss sie nicht schon am ersten Tag abgegeben werden: da muss der Arbeitgeber bei Postzustellung schon die üblichen Postlaufzeiten in Kauf nehmen. Er kann lediglich verlangen, dass schon der erste Tag der Erkrankung vom Arzt bescheinigt wird.

0
Familiengerd 02.05.2016, 14:29
@sukuum

Was soll "achso ok" heißen??

Da ist überhaupt nichts ok an einer solchen unerlaubten und unwirksamen Forderung des Arbeitgebers!

0

Was möchtest Du wissen?