Kann man einen Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen dazu verpflichten arbeiten zu kommen?

1 Antwort

Gibt es eine Krankentaggeldversicherung?

Ansonsten Gilt:

Im ersten Anstellungsjahr sind es laut Obligationenrecht drei Wochen, in denen der Arbeitnehmer 100 Prozent Lohn erhält. Nach dem ersten Dienstjahr steigt diese Zeit an. Gesetzliche Regeln gibt es aber keine mehr. In der Praxis gelten gewisse Skalen, die den Lohnanspruch bei Krankheit festlegen. Je nach Kanton sind es im zweiten Dienstjahr zwischen vier und acht Wochen, im dritten Jahr laut Rechtsexperten ungefähr neun Wochen.

Unter der ANNAHME, dass man vom Arzt krankgeschrieben wird.

Quelle: 20 Minuten

Habe den Beitrag im 20 min gelesen.
Dort wird aber von einer Kündigung des Arbeitgebers angenommen. Selbe Regelung wenn die Kündigungsfrist bereits läuft und der AN diese eingereicht hat?

0
@goSurf

Im Obligationenrecht finde ich nichts passendes. Aber ich denke dies ist von Fall zu Fall anderst.

Auf jedenfall gelten immer diese 4 Wochen Krankheit im Normalfall bei einer Kündigung bin ich mir nicht ganz sicher.

Aber auf diese Antwort würde ich mich nicht zu 100% stützen. Vielleicht beantwortet ja noch jemand diese Frage genauer.

0

Ich habe eben auch nichts ausschlaggebendes (für mich verständliches) im OR gefunden. Und die Lehrmittel in der W&G 2 konnten die Frage nicht eindeutig beantworten.
Aber vielen Dank für die Antwort👌🏼

0
@goSurf

Ja, in den W&G Büchern stehen solche "speziellen" Beispiele nicht..

Auch im Unterricht haben wir das nie behandelt.

0

Wie zeige ich meinen ex-chef an?

Hallo zusammen. Ich habe über 3 Jahre für einen Arbeitgeber gearbeitet, bis er mich Ende Februar aus betrieblichen Gründen gekündigt hat. "Zeit zu handeln!", dachte ich mir. Ich habe mich nie getraut die Machenschaften meines Arbeitgebers auffliegen zu lassen, aus Angst, selber bestraft zu werden oder meinen Job zu verlieren. Ich muss dazu sagen, dass ich mich ebenfalls um die finanziellen Angelegenheiten der Firma gekümmert habe. Ich war auf diesen Job angewiesen und konnte ihn somit nicht auf's Spiel setzen. Nun arbeite ich nicht mehr da und würde meinen Chef gerne anzeigen. Er lässt Schwarzarbeiter in seiner Werkstatt arbeiten; benutzt sogenannte Dummies, also Menschen, die als Mitarbeiter eingetragen sind aber überhaupt nicht arbeiten, um dessen Geld in seine eigene Tasche fließen zu lassen; verkauft teilweise abgelaufene Ware (DAS habe ich nie getan und habe auch Ärger von meinem ex Arbeitgeber deshalb bekommen); er hat einen Vertrag mit einer Busgesellschaft, die die Toiletten der Fahrzeuge in das Grundwasser ablassen; er kürzt den Lohn der Mitarbeiter wegen Situationen, für die die Mitarbeiter überhaupt nichts können,... Ein Familienmitglied von mir meinte, dass ich nicht zum Gesundheitsamt gehen dürfte, weil ich unter Schweigepflicht stehe. Stimmt das? Wie soll ich vorgehen? Hat jemand evt schon Erfahrungen damit gemacht? Ich bin für jede Antwort dankbar. :)

...zur Frage

Bitte um Hilfe in der Frage: Veränderungskündigung , Arbeitrechte, Wie soll ich mich verhalten?

Eine Wiederholungsfrage mit einer Erweiterung:

Brauche Hilfsinformation über Arbeitsrecht Arbeitsvertrag zurückstufung

Hallo Leute, ich benötige dringend eine Info oder Rat über Arbeitsrecht bzw: über einen "Änderungskündigung zum Arbeitsvertrag vom..." ein unbefristeter Arbeitsvertrag in Vollzeit (38,5 Stunden die Woche und ein Brutto Monatslohn von 1.686,00 € ) soll mit einem Änderungsvertrag reduziert / abgestuft werden auf einer 30 Stunden Woche und einem Brutto Monatslohn von 1.313,70 € . ist ein Abraten dessen oder wie soll man sich verhalten? Schließlich wird die Lebensqualität abgestuft und Wohnung sowie einen Kleinkredit würden darunter leiden. Soll man diesen Neuen Vertrag unterschreiben oder gegen angehen und eventuell vor dem Arbeitsgericht gehen? Und zu welcher Kammer man noch gehen? Bitte um Hilfe. Erweiterungsinformationen: Aus betrieblichen Gründen. Wurde dies Begründet. Kann man auch selbst ein Angebot machen? Wie z.B. eine Abfindung oder für einem gewissen Zeitraum den alten Lohn (der ja höher ist) noch zu erhalten? Da man ja seine Lebensqualität dem entsprechen ausgerichtet hat. Wie z.B. einen Kleinkredit und Berufsschulerweiterungsangebote, die auf eigene Kosten zu zahlen sind, angefangen hat. Die man mit dem geringerem Lohn nicht beschreiten kann, aber dennoch muss. Sonst droht Lohnpfändung oder einen Titel. Dies möchte man nicht. Daher bringen solche Angebote? Aus betrieblichen Gründen, weil der Arbeitsaufwand weniger geworden ist. Und die Person als einzige Vollzeitkraft dort vor über 6 Jahren eingestellt worden ist. Die anderen Kollegen sind nur auf Teilzeit. Im letzten Jahr wurde noch zur Arbeitentlastung eine weiter Person auf Teilzeit eingestellt. Ihr Vertrag war ein Jahresvertrag der vor kurzem verlängert wurde. Nun ist der Arbeitsaufwand weniger geworden. Und die Löhne können in diesem Umfang schwer ausgezahlt werden.

Danke nochmals im Voraus Markus

...zur Frage

Was heißt das aus betrieblichen Gründen gekündigt?

Was heißt das aus Betrieblichen Gründen gekündigt?vor allem wenn mittlerweile zwei Neue Mitarbeiter eingestellt werden sollen, die bereits auf Probe arbeiten? Und der Gekündigte noch einige Tage dort zu arbeiten hat , wegen der Kündigungsfrist? Welche Rechte hat dieser Mitarbeiter?

LG

...zur Frage

Aushilfe bei Tankstelle. hab ich Recht auf einen Sonntagszuschlag?

Hallo liebe Community!

Ich bin männlich. 18 Jahre alt und bin noch Schüler. Neben der Schule leiste ich etwa 40-46 Stunden im Monat einen Nebenjob als Aushilfe,bei dem ich kassieren, waren auffüllen, Kaffeemaschinen sauber machen muss und einige andere Kleinigkeiten erledigt werden müssen. Die Arbeit erfolgt in Schichtarbeit und ich arbeite meistens an Wochenenden, sprich Samstag als auch Sonntag und auch bis Ladenschluss. Heute muss ich zum Beispiel, am Sonntag von 17-22 Uhr arbeiten. Eine Bekannte arbeitet als Aushilfe bei einer Bäckerei und erhält einen Sonntagszuschlag wenn sie Sonntags arbeitet. Laut meinem Arbeitsvertrag habe ich dazu keine Angaben gefunden, allerdings welche zur Vergütung:

(1): ,,Die Aushilfe wird im Stundenlohn beschäftigt. Der Bruttostundenlohn beträgt 8,84€ (...) Es wird kein Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder Krankengeld gezahlt. (...) Es kommen nur die effektiv geleisteten Arbeitsstunden zur Abrechnung."

(2): ,,Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, Über- und Mehrarbeit sowie Samstags-, Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit zu leisten, soweit dies gesetzlich zulässig und jeweils den betrieblichen Erfordernissen entspricht."

(3): ,,Der monatliche Lohn darf die Grenze für geringfügige Beschäftigte (derzeit 450,00 Euro) nicht übersteigen."

Das sind alle brauchbaren Angaben zur meiner Vergütung, die ich in meinem Arbeitsvertrag finden konnte. Resultierend aus den Angaben, lautet meine Frage, ob ich denn Anspruch auf Nacht-, bzw. Sonntagszuschlag habe. Ich habe mir auch überlegt, meine Leiterin der Tankstelle diesbezüglich zu fragen, allerdings sind Fragen rund um das Gehalt immer ein heikles Thema finde ich. Kennt sich jemand von euch damit aus und könnte mir helfen? Für jede Antwort bedanke ich mich sehr :)

Mit freundlichen Grüßen

DerAngestellte

...zur Frage

Kündigung Werkstundentenjob aus betrieblichen Gründen, obwohl eine neue Studentin eingestellt wurde und meine Aufgaben übernimmt?

Hallo Liebe Community,

heute an so einem schönen Tag bekam meine Freundin Ihre Kündigung in die Post.
Sie ist seit Oktober 2017 in dem Betrieb als studentische Aushilfe eingestellt.

Vor zwei Wochen wurde eine neue Studentin eingestellt, welche quasi die gleichen Aufgaben wie meine Freundin bekommen hat und sogar an ihrem Arbeitsplatz saß.

Folgende Hintergrundinfo: Meine Freundin ist ein Dorn im Auge der Chefsekretärin.

Ist das nicht unfair? Wo sind hierbei die Betriebsbedingten Kündigungsgründe? Wir verstehen das nicht. Obwohl der Geschäftsführer ihr Aussichten auf eine Festanstellung angedeutet hatte und sie mit ihm nie Probleme hatte und ein gesundes Verhältnis zu ihm hatte.

Der Betrieb hat mehr als 10 Festangestellte.

Hier nun auch was im Brief steht:

Sehr geehrte Frau XYZ,

hiermit kündige ich Ihnen unser bestehendes Arbeitsverhältnis aus betriebsbedingten Gründen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Kündigungsfrist fristgerecht zum 31.07.2018.

Unter Anrechnung sämtlicher etwaiger bestehender Urlaubs- und Freizeitausgleichsansprüche sind Sie sofort von der Arbeitsleistung freigestellt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?