Krankheit durch THC?

5 Antworten

Das kenne ich sehr gut, zumindest bezüglich der Angstgefühle. Ich bin kein Arzt, doch durch meine eigenen Erfahrungen musste ich mich zwangsweise intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Ich versuche dir nun eine etwas medizinische und weniger sozialtechnische Antwort geben.

Der Konsum von Cannabis bzw. dess psychoaktive Substanz THC kann diverse psychische Erkrankungen auslösen, welche auch noch lange nach der Beendigung des Konsums ausbrechen können. Dies hat mit der Veränderung der Gehrinstruktur durch Cannabiskonsum zu tun.

Die häufigste Krankheit dabei ist die Psychose (Schizophrenie). Cannabis wurde schon lange verdächtigt, Psychosen auszulösen, wissenschaftlich bewiesen wurde dies aber nie. Vielfach wurde als Gegenargument die Selbstmedikations-These gebraucht. Diese besagt, dass psychoseanfällige Menschen sich mit Cannabis selbst therapieren wollen.

Im Jahre 2016 wurde jedoch die erste grosse Studie zu diesem Thema publiziert. Zu den Verfassern gehören international renomierte Universitäten so etwa die ETH-Lausanne. Es wurde eindeutig bewiesen das Cannabis Schizophrenie auslösen kann, besondern bei genetisch gefährdeten Personen. http://www.watson.ch/Wissen/Schweiz/194993593-Schweizer-Forscher-beweisen-definitiv--Kiffen-kann-schizophren-machen

Eine Psychose zeichnet sich durch die Verschiebung von Realität und Fiktion aus. Die betroffenen sind nicht mehr in der Lage, zwischen Fiktion und realität zu unterscheiden. Oftmals haben sie paranoide Gedanken (wie z.B. sie würden non-stop videoüberwacht und überall habe es Kameras). Egal wie man sie versucht auf den Boden der Realität zurück zu holen, sie sind felsenfest davon überzeugt, dass ihr "Film" die objektive Realität darstellt. Behandelt werden Psychosen vor allem mittels starker Medikamenten, songenannten Neuroleptika.

Die zweithäufigste Krankheit welche durch Cannabis ausgelöst werden kann sind Angststörungen. Dies ist jedoch ein objektiver Erfahrungswert diverser Ärzte und Kliniken, wissenschaftlich bewiesen ist es noch nicht. Es gibt verschiedene Formen von Angststörungen, eine genaue Auflistung inkl. Symptombilder findest zu hier: http://deprimed.de/angststoerungen/

Ich z.B. kiffte regelmässig, bis ich plötzlich einen bad-trip hatte (Panikattacken). Danach hörte ich auf. Meine Angststörungen bzw. Panikattacken kamen nach ca. 2 Jahren zurück und begleiten mich bis heute. Dies muss bei dir allerdings nicht der Fall sein.

Was du tun kannst:

Dass du nicht mehr Cannabis konsumieren solltest versteht sich von selbst. Doch was machen wenn die Angstgefühle trotzdem kommen? Grundsätzlich ist eine Psychotherapie enorm wichtig (z.B. Verhaltenstherapie). Dort lernst du dein Gehrin wieder umzuprogrammieren. Du machst Übungen wie du mit der Angst umgehen kannst. Du konforntiert dich mit ihr, Schrittchen für Schrittchen, bis sie immer kleiner wird.

Falls es völlig ausser Kontrolle gerät gibt es immer noch die Möglichkeit der Medikamente. Gegen Angststörungen werden vor allem Antidepressiva der SSRI und SSNRI-Klasse eingesetzt. Lustig ist dies allerdings nicht. Diese Medikamente haben viele Nebenwirkungen (vor allem zu Beginn der Einnahme).

So ähnlich ist das bei mir auch.Hab früher viel cannabis geraucht dann hab ich mal nen mega Horror Trip durch gras in Kombination mit Pilzen gehabt und hatte ca 1 jahr lang ziemliche Probleme. Sobald ich gras rauche oder Alkohol drinke kommt es direkt wieder zurück ich hab jetzt seit 3 Jahren nichts geraucht und nur gelegentlich mal was getrunken.Heute trink ich nicht's mehr an Alkohol (was einige Leider dann langweilig an mir finden) und auch sonnst keinerlei Drogen.Mir geht es schon um einiges besser hab trotzdem noch ab und zu Schlafprobleme wobei diese schon länger auch nicht mehr aufgetreten sind.Das ich negetive Effekte erfahre sobald ich wieder was trinke oder rauche wird sich wohl nie mehr ändern aber ich finde das nicht schlimm ich brauch den ganzen Scheiß nicht ;)Mein tipp an dich, fass am besten nichts mehr was irgendwie bewusstseinsverändernt wirken kann.Es kann sonnst passieren das sich die Symptome noch verschlimmern.Viel Glück und gute Besserung :)

Kompliment an dich für deine Konsequenz! Wer dich langweilig findet, nur weil du keinen Alkohol trinkst, ist ganz schön bescheuert! Ich kenn das von mir selbst, wurde auch immer belächelt, weil ich nichts getrunken hab. Dabei hat es mir einfach nur nicht geschmeckt! Ich hab mir dann angewöhnt, immer zu fragen, ob die anderen denn etwas essen würden, was sie nicht mögen. Das wurde dann empört verneint und ich wurde in Ruhe gelassen. Lustig und fröhlich kann man doch auch ohne das ganze Zeug sein!

1

THC ist eben doch nicht so ungefährlich wie manche behaupten. Es können auch neurologische Probleme sein, die nie mehr ganz weg gehen und immer wieder stärker werden, je nach Belastung.
Warst du beim Neurologen? Wegen der Sinnesstörungen würde ich das mal abchecken lassen.

Morbus Fabry Fragen?

Hallo Leute
Ich muss einen Bericht über die Erbkrankeit ‚Morbus Fabry‘ machen.

Ich werde im Internet nicht schlsu darum frage ich euch.

Was ist die Ursache?
Was sind die Symptome?
Wie kann man die Krankheit behandeln?
Wie häufig ist die Krankheit?

Wäre froh wenn ihr antworten könntet.😇

...zur Frage

Gibt es eine Krankheit die Zombie-ähnliche Symptome hervorruft, oder ähnlich wie Tollwut ist?

Kann auch eine Krankheit sein gegen die Menschen immun sind, aber Hunde oder so nicht. Würde mich mal schwer interressieren was es da so für Krankheiten gibt. Können auch Krankheiten sein bei denen man nicht weiß ob es sie wirklich gibt, aber bitte keine Viren oder so die aus Filmen/Spielen stammen.

Besonders wichtig ist mir dass ihr den Namen kennt oder wordurch die Krankheit hervorgerufen wird, gerne auch mit Wikipedia-Links oder so.

Arbeite grade an einem Projekt bei dem ich Namen von solchen krankheiten brauche.

Danke schonmal :)

ps.: Nein, ich glaube nicht daran, dass bald eine Zombie-Apokalype ausbricht oder so, auch wenn es irgendwie cool wär :D

lg. pac

...zur Frage

Kann mir jemand helfen? Komische Störungen/Krankheit...?

Also. Ich bin momentan von der Schule beurlaubt für ein Monat, wenn ich bis dahin keine Ursache oder Lösung für meine "Krankheit" gefunden hab, werd ich fürs ganze Jahr beurlaubt, somit muss ich wiederholen. Der Termin beim Hausarzt ist erst Ende nächster Woche. Evtl. könnt ihr mir ja helfen :D

Zu meinen Symptomen: - Permanente Konzentrations-/Denkstörungen - Körperhälften fühlen sich unterschiedlich an - Manchmal Panikattacken (Hauptsächlich in Momenten in denen ich mir einbilde evtl. meinen Körper nicht mehr bewegen zu können) - Wahrnehmungsstörungen/Körper kommt mir teilweise fremd vor - Werde angespannt und überfordert unter viel Leuten (z.B. Klassenzimmer) - "Sinne sind schwächer" (Geschmack, Geruch, Gefühl... ist nicht mehr so intensiv wie damals) - leichte Atemprobleme (Richtiges Ein- und Ausatmen kann ich nicht mehr richtig)

Meine Untersuchungen: - Bluttests - MRT Kopf - EKGs - Herzultraschall - Nervenleitstromtest

Das wars glaub ich (schon). Ich hab ein bisschen Schiss vor MS, auch wenn mein Neuro meinte das sich das anders auswirkt.

Das hört sich jetzt alles ziemlich nach was psychischem an ... kann auch sein. (Nur kann ich mich damit nicht abfinden :D). Kann das alles wirklich aussschließlich die Psyche machen??? Ich bin noch nicht lange 20 und hab das Ganze in dieser Form erst seit rund 1 - 2 Monaten. Das demotiviert ziemlich, wenn man nicht weiß was mit einem ist :(. Ich würde noch gerne eine HWS-Untersuchung machen und ein EEG. Und ich hoffe es wird was gefunden und ich kann was dagegen machen. Da alle Symptome permanent vorhanden sind, mamchmal stärker manchmal schwächer ist das extrem lästig. Ich kann nicht mehr großartig weggehen und Schule/Arbeit ist auch nicht drin:(. Auch wenn sich das ziemlich ängstlich anhört. Ich bin nur so drauf weil ich halt momentan nichts mehr versteh was das alles angeht und nicht mal mehr weiß ob ich jemals gesund werden kann. Naja genug mit meiner Lebensgeschichte xd Ich hoffe ihr könnt mir helfen:) LG

...zur Frage

Leukämie feststellen durch Urinkultur?

Hallo,

kann man Leukämie anhand einer Urinkultur feststellen, oder geht dies nur durch das Blutbild?

Denn solangsam wird es komisch.

Hatte vor einer Weile eine Blasenentzündung, wurde dann besser.

Irgendwann waren noch Leukos im Urin, auch diese wurden dann besser.

Allerdings kamen diese auch schnell wieder zurück.

Alles andere ist negativ im Urin, bis auf Leukos, die vorhanden sind.

Frauenärztin schlug vor, mehr zu trinken, habe ich gemacht, habe allerdings auch 2 Wochen keinen Urintest durchgeführt, daher weiß ich nicht, ob die Leukos in der Zeit vorhanden waren, jedenfalls jetzt sind sie es.

Vermehrt auf die Toilette muss ich nicht, großartiges Brennen oder so habe ich auch nicht.

Am Tag trinke ich 1-1,5 Liter, manchmal oder seltener auch mehr.

Nun hatte ein Arzt von Leukämie gesprochen, hat mir natürlich wieder Angst gemacht, denn fast alle Symptome treffen auch auf mich zu.

Er meinte, dass Leukos im Urin auch bei einer Leukämie auftreten.

Nasenbluten, allerdings nur, wenn ich Nase putze, habe aber auch eine Trockene Nasenschleimhaut und wenn es warm ist, blutet sie stärker, derzeit garnicht.

Bin mehr müde, nehme irgendwie nicht zu, vielleicht liegt es auch an die Kalorienanzahl. Eisenmangel,Schwindel Blässe.

Blaue Flecke auch, alleridngs tun die meisten von denen weh und befinden sich nicht Oberhalb, wie es bei Leukämie angeblich sein soll.

Die genannten Petechien , keine Ahnung ob ich sie habe.

Hatte so rote Punkte, eine Art Pickel, einige haben gejuckt, sind auch teils wieder weg.

Ansonsten habe ich so ganz kleine Bluttropfen überall am Hals ect. Da meinte Meine Hautärztin diese sein so eine Art Altersflecken,Pickelchen, habe vergessen wie diese heißen, sie sind auch wirklich sehr sehr klein diese roten Punkte und diese habe ich auch schon sehr lange.

Ich weiß nicht, warum der Arzt auch einfach so eine Krankheit in den Raum wirft, ist klar, dass man sich dann Sorgen macht, vorallem, wenn auch noch die Symptome passen, die natürlich nicht beweisen, dass nun eine Leukämie vor liegt.

Das letzte Blutabnehmen war letztes Jahr im Oktober.

Die Urinkultur vor ein paar Wochen.

Daher meine Frage, ob man auch in einer Urinkultur so etwas feststellen kann.

...zur Frage

Kennt jemand diese Symptome? Krank und brauche Hilfe?

Seit 2 Wochen habe ich jeden Tag Kopfschmerzen, starke Müdigkeit und Gelenkschmerzen. Beides auch an unterschiedlichen Bereichen (Hinterkopf, Stirn, Schläfen, Kniegelenke, mittlere Fingergelenke). Seit 4 Tagen kamen Schwindel, Herzklopfen und leicht gerötete Wangen/warmer Kopf hinzu aber ich habe kein Fieber. Außerdem habe ich so ein seltsamen Körpergefühl seit 2 Tagen. Es fühlt sich an als wäre ich sehr krank und kurz vor einem Anfall oder so. Heute hatte ich sogar zum ersten Mal (einmalig), dass ich mein Bein nicht so bewegen konnte wie ich wollte (mein Ziel war es ein Kugelschreiber auf dem Boden ranzuziehen aber mein Fuß ging nur nach oben aber nicht in die Richtung).

Vor einer Woche war ich bei der ersten Ärztin, die ein Blutbild machen lies. Alle Werte waren gut und unauffällig. Danach testete sie mich auf Rheuma und Arthritis was negativ ausfiel.

Am Tag mit den ersten Schwindelanfällen ging ich wieder hin und sie sagte mir, dass ich nichts hätte. Ich beharrte auf irgendeine Therapie oder Untersuchung aber ich würde abgewiesen und man empfahl mir jeden Tag alle schmerzenden Gelenke mit Voltaren einzureiben.

Ich lies mir die Laborergebnisse ausdrucken und ging zum nächsten Arzt. Jetzt werde ich auf Neuroborreliose getestet aber muss etwas länger auf die Ergebnisse warten.

Ich bin wo unzufrieden wie die Ärzte mit mir umgehen. Teilweise muss ich um Untersuchungen und Hilfe betteln. Bei dem letzten Arzt saß ich weinend im Sprechzimmer, weil ich das Gefühl hatte niemand will mir helfen. Ständig bekomme ich gesagt, dass ich 19 sei und man in dem Alter nichts schlimmes hat.

Kennt sich hier vielleicht jemand aus oder hat ähnliches durch oder ähnliche Symptome oder wenn jemand nur mal seine Meinung dazu sagen möchte auch in Ordnung.

Freue mich über jede Antwort! Danke

...zur Frage

Rosazea - ein Todesurteil

Hey

ich bin 18 Jahre alt und habe seit etwas einem Jahr Rosazea.

Bei mir ist es noch nicht sooo schlimm, ich bin immer n bisschen rot an den Wangen und Nase, habe an den Wangen ein paar sichtbare Äderchen und manchmal bekomme ich einen roten, heißen Kopf.

Aber auch meine Augen sind betroffen und das nervt tierisch.

Jedenfalls möchte ich mit so einer Krankheit nicht leben... kann man da nichts vernünftiges gegen tun? Ich meine, was bringen cremes, die die Symptome bekämpfen sollen, wenn sie weder das tun noch in irgendeiner weise die ursache der Krankheit behandeln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?