Krankgeschrieben Arbeitgeber hat zu wenig Geld überwiesen?

6 Antworten

Wenn du bereits mehr als 4 Wochen im Betrieb bist, hast du den gleichen Anspruch auf die Lohnfortzahlung wie jeder andere Arbeitnehmer.

Als Teilzeitkraft steht dir der Durchschnitt zu. Dieser errechnet sich aus den letzen 13 Wochen, die du gearbeitet hast.

Wenn der Arbeitgeber dir die Differenz nicht eindeutig erklären kann, bleibt dir nur der Weg zum Arbeitsgericht.

Dafür brauchst du KEINEN Anwalt und diese Klage ist auch kostenlos.

1

Die haben zu mir gesagt man hat keine minusstunden, aber wenn ich nicht auf meine Stunden gekommen bin, dann können die das einfach machen? 

0
77
@Jaylanaxx

Du musst doch eine nachvollziehbare Abrechnung über deine Arbeitszeit bekommen (haben)

1

Wie wäre es, wenn du vollständige Informationen liefern würdest?

Sind die 1100 € Brutto- oder Nettoentgelt?

Wenn von dem Entgelt noch Steuern und Sozialversicherung abgehen, dürfte doch klar sein, warum es zu der Differenz kommt.

Das sind aber auch alles Fakten, die auf deiner Entgeltabrechnung stehen und nachzulesen sind!

Wie lange arbeitest Du schon bei diesem Arbeitgeber?

Innerhalb der ersten 4 Wochen gibt es keine Entgeltfortzahlung. Du musst Dich dann an Deine Krankenkasse wenden.

1

Erst seit dem 15.06.2017

0
34
@Jaylanaxx

Dann liegt es am Stundendurchschnitt. Am besten lässt Du Dir das von Deinem Ex-Arbeitgeber erklären.

1

ich kann keine finanziellen Rücklagen bilden, was tun?

Ich arbeite teilzeit in einem bekannten Unternehmen. Verdiene bei Teilzeit ca 1100 Euro Netto, doch komme vorne und hinten nicht klar. Was mcih am meisten ärgert, ich kann keine finanziellen Rücklagen bilden. Ich mache derzeit mein Fachabi nach, deswegen fällt ein VZ Job weg. Was soll ich tun, um mehr Geld zu bekommen? Wer hat Ideen???

...zur Frage

Weiterbeschäftigung nach langer KrankheitW

Ich bin seit 21 Jahren in einem Betrieb mit über 1000 Mitarbeitern beschäftigt, habe 30% und eine Gleichstellung und mein Arbeitsverhältnis ist ungekündigt. Ich bin jetzt seit 01.12.2011 krankgeschrieben und habe einen Antrag auf teilweise Erwerbsunfähigkeitsrente gestellt. Aufgrund des Rentenantrags habe ich bei meinem Arbeitgeber angefragt, ob es die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung gäbe. Darauf erhielt ich die Auskunft, dass es keine Teilzeitstellen gibt und eine Beschäftigung in Vollzeit auch nicht mehr möglich ist, da es meinen alten Arbeitsplatz nicht mehr gibt. Ich habe deshalb zwei Fragen: Ist der Arbeitgeber aufgrund der Gleichstellung nicht zu einer Weiterbeschäftigung in Vollzeit verpflichtet, noch dazu das Arbeitsverhältnis ja ungekündigt ist? Ist der Arbeitgeber aufgrund der Gleichstellung dazu verpflichtet mich in Teilzeit zu beschäftigen?

...zur Frage

Wie viel Geld zahlt Arbeitgeber wenn man Krankgeschrieben ist. Bei Stundenlohn kein Festgehalt?

...zur Frage

Ich war dieses Jahr öfters krankgeschrieben, Probleme?

Hallo Zusammen,

ich arbeite in einem Konzernunternehmen mit einem unbefristeten Arbeitsverhältnis schon seit 9 Jahren. Unsere Gewerkschaft ist sie IG Metall.

Ich war letztes Jahr (2017) mehrere Wochen krankgeschrieben. Nicht auf einem Stück, sondern mal 2 Tage, mal 3 Tage, mal 1 Woche. Es hiess von Schichtführer: "Musst bisschen aufpassen mit Krankheitstage..".

Nun dieses Jahr (2018), war ich ebenfalls länger krankgeschrieben. Diesmal längere Tage wie 1 Woche, 2 Wochen... Ich bin dieses Jahr bereits insgesamt 8 Wochen lang krankgeschrieben. Ich habe keine chronische Krankheit. Mal sind es Rückenprobleme, mal starke Kopfschmerzen, mal ein Unfall... Natürlich werden die Krankmeldungen (Bescheinigung) rechtzeitig bei Arbeitgeber abgegeben und telefonisch informiert.

Nun meine Frage: Besteht eine Gefahr des Arbeitsplatzes, wenn ich so öfters krank bin? Was kann mir passieren?

...zur Frage

Nur halber Lohn weil Krankmeldung zu spät?

Hallo zusammen,

wie dem Titel zu entnehmen ist, habe ich von meinem Arbeitgeber zu wenig Geld für den Monat August bekommen.

Ich habe dort am 01.08.18 meine Ausbildung zum Industriekaufmann begonnen...jedoch vorher schon 2 Monate in der Produktion gearbeitet.

Aus psychischen Gründen habe ich mittlerweile schon die Kündigung fertig geschrieben und wollte die dieses Wochenende einschmeißen gehen, da ich bis Montag 31.08 noch Krankgeschrieben bin. Da ich noch in der Probezeit bin kann ich fristlos kündigen alles kein Problem...

Aber als ich gestern bei der Bank war habe ich festgestellt das nur knapp 350 Euro überwiesen wurden...und das bei 800 Brutto... also ich war vom 23.08 bis 31.08 krank... und habe die Krankmeldung an dem Wochenende dann eingeschmissen d.h. sie lag am Montag 28.08 beim Arbeitgeber vor...

War das zu spät?? Hat mein Chef das Recht mir für diesen Zeitraum kein Geld geben zu müssen?

Aus psychischen Gründen möchte ich den direkten Kontakt vermeiden.

Deshalb suche ich hier Antworten...

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen...schonmal Dankeschön im Voraus und liebe Grüße

Andre

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?