Krankenwagen wegen alkohol gerufen, dann aber doch nicht mitgefahren

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

http://www.gutefrage.net/frage/kosten-fuer-krankenwagen-wegen-alkohol die Suchfunktion (oben rechts) spuckt dazu 'ne Menge aus, scheint mittlerweile ein oft auftretendes Phänomen zu sein....^^

Er kann die Rechnung bei seiner Krankenkasse einreichen, aber ob die bezahlen? keine Ahnung. Ich hoffe nicht, denn DAS geht wiedermal auf Kosten der Allgemeinheit. Diese Rechnung sollte als Lehrgeld selbst zu zahlen sein!

Die Stadt Köln schreibt dazu: § 5 Gebührenanspruch und Gebührenschuldner (1) Der Gebührenanspruch entsteht mit der Ausfahrt des Fahrzeuges aus der Ret-tungswache bzw. dem Beginn der Bereitstellung. (2) Gebührenschuldner ist derjenige, der die Leistung des Rettungsdienstes in An-spruch nimmt. (3) Hat eine Krankenkasse oder ein anderer Kostenträger für ein Mitglied ein Kosten-anerkenntnis abgegeben oder steht die Mitgliedschaft der oder des Transportierten in einer Krankenkasse oder bei einem anderen Kostenträger fest, so steht es der Stadt Köln frei, die Gebühren von der Krankenkasse oder beim Kostenträger einzuziehen. § 6 Festsetzung, Fälligkeit (1) Die Gebühren werden vom Oberbürgermeister – Berufsfeuerwehr, Amt für Feuer-schutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz – in einem den Gebührenschuldnern bzw. in den Fällen des § 5 Abs. 3 den Krankenkassen oder anderen Kostenträgern zu erteilenden Gebührenbescheid festgesetzt. (2) Die Gebühren werden innerhalb eines Monats nach Zugang des Gebührenbe-scheides beim Gebührenschuldner bzw. bei der Krankenkasse oder einem anderen Kostenträger fällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AterMortis
11.07.2011, 15:18

Ja es wird sehr viel ausgespuckt, aber leider nicht auf genau meine Frage. Es geht ja darum, dass er es abgelehtn hat mitzufahren und der Notarzt sein ok gegeben hat. Und ob er nun genau deswegen bezahlen muss. Bei einer Mitfahrt würde ja, solang er kein Stammkunde für so nen Einsatz ist, die Rechnugn auf jedenfall übernommen.

0

und wieder diese vollkaskomentalität, dumm und unnötig. wir versaufen unser oma ihr klein häuschen, und die anderen zahlen??? wer den unsinn anrichtet und klaren verstandes die entscheidung trifft, sich "die kante zu geben" und dies - wie dumm kann man sein - auch noch vorher großspurig ankündigt, handelt eigenverantwortlich, dazu gehört auch, die zeche zu bezahlen, ob es gut oder schlecht ausgeht. in jedem land der welt ist das so, in einigen ländern kann man wegen eines vorsätzlichen vollrausches sogar ins gefängnis kommen, in einigen arabischen ländern setzt es stockhiebe. und wieder das buddha-zitat: das leben ist leiden, leiden entsteht aus der begierde, will ich das leiden überwinden, muss ich die begierde überwinden........, aber das kann man ab 0,3Promille nicht mehr verstehen............

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann es versuchen und sie bei der Krankenkasse einreichen. Ob das Erfolg hat,wage ich zu bezweifeln. Er sollte der Krankenkasse den genauen Hergang schildern und das der Notarzt es ok fand, ihn da zu lassen. Vielleicht bringt das was.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AterMortis
11.07.2011, 14:58

Tja, da ist leider auch das Problem, ich weiß nicht ob er was unterschrieben musste wegen "auf eigene Gefahr", oder ob ihm der Notarzt das volle OK gab. Aber bei der Krankenkasse wird er sich auf jedenfall melden.

0

LEIDER zahlt das die Krankenkasse - meiner Meinung nach sollten solche Vollpfosten die Kosten selbst zahlen, damit sie draus lernen -.-

Vermutlich hat man nicht nach der Krankenversicherung des Patienten gefragt, weswegen er die Rechnung jetzt persönlich bekam.

Also soll er bei seiner Krankenkasse anrufen und das klären. Er wird vermutlich dann nur die 10€ Eigenanteil zahlen.

Es heißt übrigens Rettungswagen, nen Krankenwagen haben die ganz sicher nicht gerufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mich würde sehr wundern, wenn der das NICHT von der Kasse erstattet bekäme.

Grundsätzlich gilt zu prüpfen, ob man ihn nicht unter VORSATZ zum Privatpatienten / Zahler abgestempelt hat., Das machen viele gerne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AterMortis
11.07.2011, 14:54

Ja also auf jedenfall wird er jetzt erstmal bei der Krankenkasse anrufen, im Internet ließt man leider sehr viele unterschiedliche Meinungen dazu, die sich auch immer nur drauf beziehen wenn jemand mitgefahren ist.

0

Die wird er wohl selber zahlen müssen. Es war ihm hoffentlich eine Lehre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eratya
11.07.2011, 14:51

Nein, das zahlt die Kasse

0

Das soll er bitteschön selbst bezahlen und beim nächsten Mal vielleicht vorher etwas nachdenken. Ich krieg soooooo einen dicken Hals, wenn ich so etwas lese.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AterMortis
11.07.2011, 15:03

Tja frag mich mal, was ich da fürn Hals kriege XD Ich fänds auch gut, wenn er nen Lehrgeld bezahlen müsste, normalerweise sollte man seine Grenzen kennen, aber über 400 € sind schon recht happig

0

Was möchtest Du wissen?