Krankenversicherungspflicht und Nachzahlung

4 Antworten

Wenn du Leistungen von der Bundesagentur für Arbeit bezogen hast, warst du ab der 5. Woche auch krankenversichert, trotz Sperre. Wenn keine Leistungen, bestand auch kein Versicherungsschutz. Da seit dem 01.04.2007 Versicherungspflicht für alle besteht, ist der Beitrag für die Zwischenzeit zu zahlen, egal, ob du Leistungen in Anspruch genommen hats, oder nicht. Du kannst dich auch nicht mit einer "privaten KK" herausreden (toller Tipp von sportmed, Quatsch), dann müsstest du den Nachweis führen, dass in dieser Zeit anderweitig versichert. Sprich mit deiner KK über einen Ratenzahlungsplan- um die Zahlung kommst du nicht herum...

In der Sperrzeit werden deine Beiträge nicht bezahlt und somit hast du für diese Zeit auch kein Versicherungsschutz. Es entsteht eine Versicherungslücke bei der Krankenkasse und sobald du dich wieder versicherst will die Krankenkasse die Lücke wieder schließen und verlangt für diese Zeit rückwirkend die Beiträge. So funktioniert es leider bei den gesetzlichen Krankenkassen. Warum die Krankenkasse von dir 10 Monatsbeiträge verlangt ist mir rätselhaft denn die Sperrzeit der Arbeitsagentur dauert in der Regel 12 Wochen und danach bist du durch die Arbeitsagentur versichert.

Du warst aber versichert. Beim Auto musst Du auch die Beiträge zur Versicherung zahlen ohne einen Unfall gehabt zu haben.

Nein war ich nicht. Das sagte mir die Krankenkasse ja auch, die Karte musste ich ebenfalls abgeben und jetzt, nachdem ich meine neue Arbeitsstelle habe, bin ich wieder Pflichtversichert, muss aber die 10 Monate nachzahlen, ob wohl keine Versicherungsverhältnis bestand.

0

Was möchtest Du wissen?