Krankenversicherung rückwirkend zahlen. Bitte um hilfe

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hast Du Dich privat oder gesetzlich versichern lassen?

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung wird der Beitrag immer einkommensabhängig berechnet: 14,9% zur KV und 1,95% (bzw.2,2% bei Kinderlosen über 23) zur PV. Wenn der Beitrag so hoch ist, dann wird wohl auch dein Einkommen etwas höher gewesen sein- sofern Du gesetzlich versichert bist.

PV kann man nicht ausschließen, wählt man KV muss zwangsläufig auch PV dabei sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

vermutlich ist später noch eine Besonderheit hinzugekommen!

Bestand in dem betreffenden Zeitraum eine Selbständigkeit/Honorartätigkeit/Freiberuflertätigkeit?

Oder ist der Ehegatte in einer privaten Krankenversicherung versichert?

Wie hoch sind die Einnahmen? Welche Art von Einnahmen ist das?

Bei Arbeitnehmern zahlt der Arbeitgeber etwa die Hälfte der Beiträge; Nicht-Arbeitnehmer zahlen ihre Beiträge zu 100% allein.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war bis letztes Jahr noch bei der Bundeswehr und habe 7 Monate danach Übergangsgebührnisse bekommen und musste mich bei der Bundeswehr privat versichern, PV habe ich auch bezahlt. Nach den 7 Monaten habe ich wieder angefangen zu arbeiten und das aktuelle Gehalt ist fast gleich wie die Übergangsgebührnisse.

Kann ja nicht sein dass ich jetzt 100 € zahle für die KV laut Abrechnung und in den 7 Monaten mit dem fast gleichem Gehalt 290 € zahlen muss.

Krankenkasse ist im moment die gesetzliche (BKK 24) und die Krankenhausrechnung beläuft sich auf 2000 €.

Am Montag werde ich auf jedenfall anrufen und fragen was das soll, aber wollte schon mal vorab um Rat fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei deinem Status gibt es keinen Festbetrag, sondern der Beitrag richtet sich nach dem Einkommen, dass du in dieser Zeit hattest bzw. hast. es gibt also keinen Festbetrag. der Betrag der dir genannt wurde war sicher nur eine Schätzung, damit du dir inetwa ein Bild machen kannst, was auf dich zukommt. die Schlussrechnung wurde dann aufgrund deiner eingereichten Einkommensunterlagen gemacht. da kann ich dem Mitarbeiter eigentlich keinen Strick draus drehen. wie soll er am Telefon den korrekten Betrag auf Euro und Cent genau errechnen, wenn er deine Einkommensunterlagen zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorliegen hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt würd ich ja glatt mal überlegen, wenn Dir das zu viel ist.. wie viel kostet das KH? Ruf da doch erstmal an und frag, wie die Differenz sich erklärt, da man Dir 200€ genannt hat (was ja ein definitiver Unterschied zu 290+40=330 ist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage wäre wieso ich bei gleichem Einkommen für die 7 Monate das 3-fache zahlen muss als ich jetzt zahle?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hast Du Dir denn für eine Krankenkasse ausgesucht? Soweit mir bekannt ist, kostet das 150 - 200 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
20.10.2012, 15:23

Meine war auch 150€, als ich sie mal verübergehend selber zahlen mußte. War mir ne Milchmädchen-Rechnung, denn 1600 kosten meine Medikamente im Monat..

0

Was möchtest Du wissen?