Krankenversicherung nur per Bankeinzug bezahlbar?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

leider muss ich sagen, dass wohl alle Antworten mehr oder weniger falsch sind. - Es gibt eine ganz einfache Begründung für die Reaktion der Krankenkasse, die aber auch eine Überweisung des Gesamtbeitrags für das komplette Semester im Voraus zulassen muss:

Im § 254 Sozialgesetzbuch V (SGB V) ist die Beitragszahlung für die pflichtversicherten Studenten (sogenannte KVdS) gesetzlich geregelt: Grundsätzlich muss der Student VOR (!!!) der Einschreibung oder Rückmeldung diesen Komplettbeitrag für das ganze Semester bezahlen. Es ist also keine Willkür der Krankenkasse. Alternativ kann die Satzung der Krankenkasse andere Zahlungsweisen vorsehen.

Wenn eine Kasse also die monatliche Abbuchung per Bankeinzug zulässt, ist dies bereits ein Entgegenkommen und eine Erleichterung für den Studenten, da dieser dann ja nicht - wie gesetzlich eigentlich vorgegeben - für ein halbes Jahr im Voraus zahlen muss.

Vielleicht ist jetzt etwas Licht in die Angelegenheit gekommen und es werden nicht nur Mutmaßungen geäußert, die vollends unsinnig sind. - Sofern der Vater keine Abbuchung von seinem Konto duldet, kann er ja monatlich oder in sonstigen Abständen seinen Zuschuss auf Ihr eigenes Konto einzahlen oder überweisen oder ihn einfach bar aushändigen, und die Abbuchung der Krankenkasse von Ihrem Konto läuft ganz normal weiter.

Viele weihnachtliche Grüße, mkichbins

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss nicht per Bankeinzug bezahlen, natürlich hat das für die Versicherung Vorteile, für einem selber vielleicht sogar auch, da man nicht vergessen kann zu bezahlen. Manche Versicherungen bieten einen Bonus für Bankeinzug als kleines Dankeschön. Aber zwingen können die Versicherungen den Versicherungsnehmer nicht per Einzugsverfahren zu bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mismid
23.12.2007, 18:39

selbst das Finanzamt zwingt einem per Einzug zu bezahlen, ansonsten kann man kein Auto mehr zulassen

0

Mach es doch nicht so spannend. Laß Dir das Geld von Deinem Vater auf Dein Konto überweisen.

Bei einem Dauerauftrag bist Du derjenige der den Betrag festlegt und ggf. ändern muß. Bei einer Einzugsermächtigung kann dies die Versicherung tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann die Kfz-Steuer nicht mit einer Krankenversicherung vergleichen. Wer ein Auto will, wird sich - seit kurzem - wohl oder übel mit dem Bankeinzug begnügen müssen. Das ist ja auch nichts Schlimmes. Eine Krankenversicherung braucht jeder - und kann auch (seit 1.4.07) niemandem verwehrt werden. Selbst säumige Zahler können nicht so ohne Weiteres aus der Krankenversicherung ausgesperrt werden. Per Gesetz ist jede KV verpflichtet, selbst bei Nichtzahlung der Beiträge und darauf folgender Kündigung das bisherige KV-Mitglied weiter zu versichern - zumindest in Notfällen! Das ist wohl die einzige Errungenschaft der sog. Gesundheitsreform. Es gab in der Vergangenheit einfach zu viele Menschen, die ihren Krankenversicherungsschutz verloren haben, weil sie ihn nicht mehr bezahlen konnten - meistens ehemals Selbständige, die pleite gegangen sind. Mein Tip: Einfach der Einzugsermächtigung zustimmen - und nach Eintritt in die Versicherung nach einigen Monaten widersprechen! Da können die gar nichts machen. Mit der darauffolgenden Mahnung wird eine Bankverbindung angegeben, die man dann künftig per Überweisung nutzen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?