Krankenversicherung nach Scheidung und Wiederheirat

4 Antworten

Bis zur Rechtsgültigkeit der Scheidung ist man beim Noch-Ehepartner versichert. Einen Tag nach Rechtgültigkeit des Scheidsungsurteils muss man sich selbst versichern und die Beiträge zahlen. Ab dem Datum einer neuen Eheschließung kann man sich auch wieder beim neuen Ehepartner familienversichern, sofern dieser gesetzlich versichert ist.

Hallo,

wenn alle Versicherungen (beim ersten Mann, die eigene Mitgliedschaft als Geschiedene und die Versicherung über den 2. Mann) bei gesetzlichen Krankenkassen bestehen/bestanden, kann der neue Ehemann die Familienversicherung bei seiner Krankenkasse beantragen. Manche gesetzliche Krankenkassen haben in ihrer Satzung Kündigungsfristen bzw. den Ausschluss von Kündigungsfristen für die eigene Mitgliedschaft vorgesehen. Das kann für die Wahl der Krankenkasse wichtig sein.

Bei Privatversicherungen gibt es andere Regelungen.

Gruß

RHW

Der neue Ehemann muss Dich dann natürlich bei seiner KK als neuen Ehepartner im Rahmen der Familienversicherung anmelden. Denn die KK erfährt ja nicht Automatisch von der neuen Eheschließung des Versicherten.

krankenversicherung des Kindes nach der Scheidung

Hallo, meine Ex-Frau meldet sich jetzt , dass unsere Tochter über mich versichert werden muss. nach der Scheidung vor 8 Jahren, hatt esie einen Job und das Kind war somit übe rdie Mutter familienversichert. Zu dem Zeitpunkt war ich auch gesetzlich versichert. Vor 4 Jahren habe ich in die PKV gewechselt, da die sgünstiger war. mein Ex ist wieder verheiratet und hat 2 weitere Kinder mit Ihrem neuen Ehemann. Der Mann, die 2 Kinder und meien Ex sind über ihn in der Familienversicherung wohl drinne. Jetzt heisst es auf einaml ich zahle zuviel Unterhalt und er verdient zu wenig um meine Tochter auch mit in der Familienversicherung unterzukriegen. ICh frage mich ja nu rob es rechtesn ist, nur weil meine ex nach 6 Jahrne aufhört zu arbeiten, dass ich unsere Tochte rjetzt auch in der PKV versichern muss. Das wäre ja Willkür vom Staat. Vielen Dank für schnelle Antworten

...zur Frage

Anforderung nach Scheidung?

Guten Tag,

Ich hätte gerne eine Information. Und zwar haben mein ex Mann und ich während der Ehe einen Kredit angeschlossen,der auf unser beider Namen lief. Dann hat mein ex Mann kurz vor der Trennung noch zu ehezeiten den Kredit bei einer anderen Bank umfinanzieren lassen. Dies hat er allerdings nur auf seinen Namen machen lassen. Ich musste nur unterschreiben das ich einverstanden bin das er den gemeinsamen Kredit umfinanziert auf sich alleine. Jetzt ein Jahr nach der Scheidung befindet er sich in einer Drohenden Insolvenz und muss innerhalb von 5 Jahren einen bestimmten Betrag bezahlen damit er da raus ist. 

Er möchte allerdings mich mit zur Rechenschaft ziehen und das ich mit bezahle. Meine Frage ist ob er das Recht da zu hat weil der Ur Kredit auf beider Namen war oder nicht weil er den später auf seinen Namen umfinanziert hat.

Mit freundlichen Grüßen 

Stock 

...zur Frage

KV-Beiträge bei Meldebescheinigung, Lohnsteuerbescheinigung... als Werkstudent - Verwirrung?

Hallo zusammen, ich bin etwas irritiert.

bevor ich einen Job als wissenschaftliche Hilfskraft (HiWi) angenommen habe, war ich noch bei meiner privaten Krankenversicherung familienversichert.

Im Arbeitsvertrag gab ich entsprechend an ich sei in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert (dahinter den Namen der Krankenkasse). Während der Arbeit habe ich monatl. mehr als 450 € eingenommen.

Auf meiner Lohnsteuerbescheinigung steht unter Punkt 28 für KV-Beiträge ein Beitrag.

Auf meiner Meldebscheinigung zur Sozialversicherung steht unter "Beitragsgruppe KV" "0 kein Beitrag".

Als ich meine Bescheinigungen bei der Krankenkasse nachträglich eingereicht habe, bekam ich mitgeteilt, dass ich für die Zeit der Arbeit im Nachhinein eine Studentenversicherung bräuchte.

Hätte der Arbeitgeber nun Beiträge zahlen müssen oder nicht und muss ich mich nun noch im Nachhinein versichern lassen oder nicht? Wo lag der Fehler?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Wer trägt die Kosten der Krankenversicherung nach Scheidung

Mein Mann hat die Scheidung eingereicht. Bin 57 und habe nur einen 400 €-Job. Ich kann in der gesetzlichen Versicherung bleiben (bisher familienversichert), da wird ein fiktives Einkommen von 860 € angrechnet, wovon prozentual dann ca. 150 € zu zahlen wären. Muß ich dies dann von meinem Unterhalt zahlen oder muß mein Ex die Kosten zusätzlich zum Unterhalt (wenigstens anteilig) übernehmen? In meinem Alter finde ich auch trotz intensiver Suche keine Teilzeit bzw. Ganztagsstelle mehr, da ich 33 Jahre aus meinem Beruf raus bin, erhalte auch vom Amt keine Wéiterbildung mehr, da die Chancen für mich auf eine Anstellung gleich Null sind.

...zur Frage

Hochzeit feiern mit ex?

Mein Mann ist zur Hochzeit seines bestens Freundes eingeladen. Mein Mann hatte damals vor meiner Zeit (vor 4-5 Jahren) etwas mit der Schwester des Freundes.
Jetzt heiratet er und wir sind beide eingeladen. Natürlich ist sie auch da! Ich habe sie noch nie gesehen !

Würdet ihr dahin gehen?
Irgendwie komm ich mir blöd vor wenn ich weiß dsss die beiden Sex hatten !

...zur Frage

Frau war 20 Jahre bei Mann mitversichert nun Scheidung - Was jetzt?

Mal angenommen eine Frau heiratet mit 19 ihren Mann und sie ist dann die nächsten 20 Jahre bei ihm mitversichert. Die beiden bekommen 2 oder 3 Kinder in dieser Zeit. Nun lassen sie sich scheiden. Was passiert dann mit der Frau. Sie hat ja keine Berufserfahrung und zählen die 20 Jahre in denen sie bei ihm mitversichert war später mal zur Pension?? Kann sie sich dann beim Arbeitsamt melden und bekommt sie Geld?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?