Krankenversicherung (KSK)

5 Antworten

7 % sind doch günstg. Bei der Gesetzlichen zahlst 13,5% glaube ich. Ausserdem gibt es bei der Gestzlichen auch eine Staffelung für Geringverdiener. Ob du mit deiner Kunst viel verdienst weiss ich nicht und die KSK gibt es ganz bestimmt nicht ohne Grund. Dein Einkommen wird jährlich ermittelt und dann musst du nachzahlen oder bekommst etwas zurück im Entdefekt bleiben es 7 %.

hallo Maarf,

was viele nicht wissen: wenn du bei der KSK versichert bist, bist du gesetzlich versichert. Es ist sogar so, dass du bei der KSK angeben musst, bei welcher Krankenkasse du versichert sein willst (z.B. AOK, IKK, DAK usw). Das heisst, du bist über die KSK bei einer gesetzichen Kasse (AOK, IKK, DAK usw....) versichert. Der Vorteil der KSK ist, dass du über die KSK sehr günstig versichert bist. Bist du ganz normal - ohne KSK - in einer gesetzlichen Kasse versichert, zahltst du um einiges mehr an Beitrag. Wenn du zum Personenkreis der Künstler oder selbständigen Publizisten zählst, geh unbedingt zur KSK. Diesen günstigen Beitrag bekommst du bei keiner anderen Kasse !!!!!!!!!

Um das ganze mal konkret zusammen zu fassen: Wer bei der KSK ist, der ist über diese Kasse sozialversicherungspflichtig. Wie ein Angestellter zahlst Du Beiträge in die Gesetzliche Krankenversicherung, die Renten- und Pflegekasse etc. Die KSK übernimmt dabei die Hälfte der Beiträge, so wie das normalerweise bei einem Angestellten der Arbeitgeber macht.

Da Dein Einkommen schwankt, gibst Du der Kasse am Anfang des Jahres eine Schätzung über Deinen Jahresverdienst. Dementsprechend wird erstmal abgezogen. Ist Dein Verdienst am Ende des Jahres anders, musst Du nachzahlen bzw. bekommst eine Rückerstattung.

Bei der privaten Versicherung bist Du nicht in der gesetzlichen Rentenkasse sondern musst Dich auch darum zusätzlich kümmern. Die Beiträge sind nicht Einkommensabhängig - wenn Du weniger verdienst, musst Du trotzdem weiter gleich viel zahlen. Das lohnt sich also nur bei überdurchschnittlich hohem Einkommen. In allen anderen Fällen ist die KSK für Dich deutlich günstiger und risikoloser.

KSK Beiträge zurückerstatten

Hallo,

eine Freundin ist Selbständig und über die Künstlersozialkasse in einer gesetzlichen Krankenv. versichert. Am Jahresanfang fragt die KSK ab welches Einkommen man im laufe des Jahres haben wird. Danach richten sich dann die mtl. Beitragszahlungen. Mal angommen man gibt 20.000 Euro Jahreseinkommen an, hat aber tatsächlich am Jahresende nur ein Einkommen von 10.000. Erhält man nun die zuviel bezahlten Versicherungsbeiträge autom. zurück oder muß sie das der KSK melden?

...zur Frage

Ausgelernter Mediengestalter -> freiberuflich/ selbständig machen, Freiberufler o. Gewerbe?

Info´s: Verdienst zurzeit im Monat geschätzt 350-400€ Habe viele verschiedene Kunden (noch keine Stammkunden, da ich erst seid 2-3 Monaten das Zuhause für Leute aus dem Social Media mache)

Da ich beim Finanzamt, wo ich angerufen habe, keine genaue Information bekommen habe (werde die Tage hinfahren), wollt ich hier Fragen:

  1. Welche Berufsbezeichnung gilt für Medien/Grafik Design
  2. Unter was falle ich Freiberufler o. Gewerbe...
  3. Falls sich einer besser auskennt, wie klär ich das mit den Versicherungen (was ich schon weiß ist, KSK aber soll man schwer heutzutage reinkommen und gesetzliche o. private Krankenversicherung) ?

Danke schonmal für die Antworten

Habe schon viel im Internet und durch Gespräche rausgefunden, aber ich will mich nochmal versichern bzw. prüfen ob meine info´s stimmen :)

...zur Frage

Künstlersozialkasse austritt?

Hallo,

Brauche dringend Rat:

Bin seit 10 Jahren in der ksk und wurde 2014 das erstemal von der ksk geprüft.

Um mein jähliches Einkommen als Fotografin (etwa 7000euro) aufzustocken, habe ich seit 2 Jahren ein weiteres Einkommen aus einem Kaffeebetrieb (ca. 9000euro im Jahr). Durch schwangerschaft und kind habe ich mich jetzt erst schlau gemacht und erfahren, dass ich der ksk längst hätte mitteilen müssen dass ich noch ein weiteres, nicht künstlerliches Einkommen habe. Ich hab jetzt total schiss dass es auffliegt wenn ich diese änderung jetzt erst der ksk mitteile. Was mach ich denn jetzt? Gibt es einen weg zu kündigen oder auszutreten ohne das es auffliegt?

Bin für jeden Rat dankbar!


...zur Frage

Macht es Sinn, in die gesetzliche Rente den freiwilligen Mindestbeitrag von 85 Euro zu zahlen, wenn ich vorher über die KSK 23 Jahre eingezahlt habe?

Ich war bis letzten Monat über die Künstlersozialkasse Kranken- und Rentenversichert. Aus der KSK bin ich nun raus. Die KSK hat ja immer auch Beträge an die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt, die nun nicht mehr fließen. Sollte ich die freiwilligen 85 Euro weiter einzahlen oder dort aussteigen?

...zur Frage

Verbleib in der Künstlersozialkasse trotz Erwerbsminderungsrente?

Hallo, ich bin selbständig, Aufstocker, also ALG II-Bezieher und leider so krank, dass ich bald eine Teilerwerbsminderungsrente bekomme, die allerdings nicht ausreicht, also durch die Grundsicherung aufgestockt werden muss. Ich bin als Schreibender in der Künstlersozialkasse. Nun meine Frage: Ist es richtig, dass ich da rausfliege, sobald ich eine teilweise Erwerbsminderungsrente bekommen, also noch in einem gewissen Rahmen selbständig arbeite (ca. 350 Euro brutto)? Schließen sich also KSK und Erwerbsminderungsrente aus? LG T.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?