Krankenversicherung: Kann Partnerin (Unverheiratet) bei mir mitversichert sein?

13 Antworten

Nein - eine Famiklienversicherung kommt in diesem Fall nicht in Frage ... sie muss sich selbst versichern (freiwillig gesetzlich)

Nein, natürlich nicht - dafür müsstet ihr verheiratet sein.

Sie kann sich aber als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse versichern. Die Beiträge beginnen da bei etwa EUR 150,- pro Monat, und man muss denen jedes Jahr einmal Rechenschaft über sein jährliches Einkommen ablegen, und denen auch mitteilen, wenn sich wieder etwas ändert (z.B. wenn sie wieder arbeitet).

für eine Familienversicherung muss man auch eine familie sein. sie muss die beiträge dann selber zahlen. das beginnt bei ca. 150euro im monat

für eine Familienversicherung muss man auch eine familie sein.

Definiere Familie.

0
@kevin1905

verheiratet - ehepartner ohne einkommen wird kostenlos mitversichert; ledig mit eigenem kind. - kind wird kostenlos mitversichert

1

Kleinunternehmen neben dem Studium + Versicherungen?

-Zurzeit studiere ich und möchte freiberufliche Dienstleistungen anbieten.

-Außerdem erhalte ich Bafög, darum wären meine Einkünfte unter 450€ im Monat.

-Ich bin unter 25 Jahre und bei meinen Eltern mitversichert (Krankenkasse)

-Die Unternehmensform wird vermutlich ein Kleinunternehmen werden und dadurch wäre ich von der Umsatzsteuer befreit.

Nun habe ich aber gelesen, dass alle Freiberufler in einer Krankenversicherung Gesetzlich oder Privat versichert sein müssen. - wäre ich weiterhin bei meinen Eltern mitversichert?
Wenn nicht, was müsste ich bezahlen um versichert zu sein?

Wie sieht es generell mit Sozialversicherungspflichtigen Zahlungen aus?
Wie ich das verstehe, müsste ich nichts zahlen.

Bafög erlaubt einen Nebenverdienst von 450€ im Monat, dann sollte dies auch als Freiberufler funktionieren?

Danke für Ihre Hilfe :)

...zur Frage

Private Krankenversicherung und Beihilfe oder gesetzlich versichert?

Ich bekomme € 1450,00 Witwenpension, arbeite selbständig und auf 450 € Basis, bin privat krankenversichert, da ich beihilfeberechtigt bin. Wenn ich meine Selbstständigkeit aufgebe und wieder Halbtags im Angestelltenverhältnis arbeite, wie sieht es dann mit meiner Krankenversicherung aus? Und was ist für mich sinnvoller, St-Kl. 1 bei der Witwenpension und St-Kl. 6 bei meiner Halbtagstätigkeit oder andersrum? Zur Info, meine Witwenpension ist etwas höher als mein Arbeitslohn. Meine Tochter bekommt 600 € Waisenpension, ist ebenfalls privat versichert. Sie zahlt bei der Privaten (wegen der Beihilfe) monatlich € 38 und müsste bei der gesetzlichen Krankenversicherung € 165 zahlen. Da das Waisengeld zu hoch ist, kann sie angeblich nicht bei mir mitversichert sein. Kann sie in der privaten Krankenversicherung bleiben, auch wenn ich wieder gesetzlich versichert bin? Ich danke euch für detaillierte Auskünfte!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?