Krankenversicherung im Ausland für in Deutschland arbeitende Selbständige

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Als Freiberufler bin ich in Deutschland selbständig und freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse alleine, nur ich, versichert. Die Höhe meiner Beiträge erfüllt die Höchstgrenze.

Dann müssen die Einkünfte ja auch ordentlich sein.

Dennoch bin ich als Heilmittelerbringer doch eher ein Minderverdienender!

Das kann ich mir nun allerdings schwer vorstellen.

Hinzu kommen zwei grandiose Frechheiten: im Krankheitsfall bekomme ich kein Krankengeld (natürlich nur gegen zusätzliche Absicherung)

Das ist korrekt. Das KG ist nur bei Pflichtversicherung in einem SV-pflichtigen Arbeitsverhältnis fest vorgeschrieben; bei freiwillig Versicherten handelt es sich um eine Wahlleistung. Es steht Dir aber doch frei, das KG (welches bei Selbstständigen ohnehin einen anderen Stellenwert hat und anderen Kriterien genügen muss als bei abhängig Beschäftigten) privat abzusichern.

zweitens werden grundsätzlcih zuviel gezahlte Beiträge nicht zurückerstattet.

Auch das ist richtig. So hat es der Gesetzgeber in § 240 Abs. 4 SGB V festgelegt.

Meine Idee als zunehmend und zumindest Europa-denkender Mensch ist, im europäischen Ausland eine Krankenversicherung abzuschließen.

Das ist dem Grundsatz nach möglich (sog. EWR-Versicherung). Siehe

http://www.vorsorge-und-finanzen.de/unversicherte-duerfen-sich-europaeisch-krankenversichern.html

nur so als Beispiel. Aber: Der Umfang der inkludierten Leistungen sollte genau überlegt und abgestimmt werden.

Wenn es auch nahezu unglaubwürdig erscheint, aber nach Abzug aller Kosten, bleibt der Aufwand - und insbesondere der zusätzliche, nichtbezahlte Aufwand, äußerst schlecht bezahlt! Ein Beispiel: um meinen monatlichen Krankenkassenbeitrag i. H. v. ca 700,00 € bezahlen zu können, muss ich bei einer Vergütung von ca. 33 € brutto/pro 45 Minuten wie lange arbeiten? Es ist ein Graus! Deutschland ist in vielen Dingen definitiv viel zu teuer! Besten Dank für diese Antwort und auch für die Verlinkung. Ich werde alles tun, um niedriger eingestuft zu werden, denn meine Kohle steckt auch in dem Überschuss von 31 Milliarden des vergangenen Jahres. Das System ist eh intransparent und der Apparat viel zu aufgeblasen, wenn ich mir vergegenwertige, was alleine die Versicherungsunternehmen für sich einbehalten. Drei Krankenkassen würden sicherlich hierzulande vollkommen reichen. Aber das würde nicht in das wirtschaftskapitalistische, wirtschaftsdiktatorische System der BRD passen.

0
@jacobass
Wenn es auch nahezu unglaubwürdig erscheint, aber nach Abzug aller Kosten, bleibt der Aufwand - und insbesondere der zusätzliche, nichtbezahlte Aufwand, äußerst schlecht bezahlt!

Das ist vermutlich richtig, nur hat das mit der Krankenversicherung ja eher weniger zu tun. Da geht es den Heilmittelerbringern nicht anders als vielen anderen Berufsgruppen auch. Das sollte Dir als Selbtstständigem aber von vorneherein bewusst gewesen sein.

um meinen monatlichen Krankenkassenbeitrag i. H. v. ca 700,00 € bezahlen zu können, muss ich bei einer Vergütung von ca. 33 € brutto/pro 45 Minuten wie lange arbeiten?

Etwas über 21 Stunden. Umgekehrt bedeutet der Höchstsatz in der GKV aber auch, dass Du monatlich über € 4100.-- als zvE erzielst. Davon können Andere nur träumen.

0

Hallo,

iIn der GKV liegt der monatliche Höchstbeitrag für Kranken- und Pflegeversicherung zusammen bei 696,60 Euro. Wie kann man die Beiträgshöhe senken?

  • die Höhe der monatlichen Einkünfte unter 4050 Euro senken (ggf. Gespräch mit Steuerberater führen: Ausgaben ggf. geschickt in einem Kalenderjahr "konzentrieren"!

  • wenn die Einkünfte in einem Kalenderjahr vermutlich unter 4050 Euro sinken, die Steuererklärung möglichst frühzeitig machen (idealerweise Anfang Januar). Umgekehrt bei steigenden Einnahmen die Steuererklärung möglichst spät einreichen. Die Zeitspanne bis zur Erstellung des Steuerbescheides hat man Beiträge gespart.

  • bei Verringerung der Einnahmen unter 4050 Euro kann man ggf. mit einem geänderten Einkommensteuervorauszahlungsbescheid auch im laufenden Kalenderjahr eine Verringerung der Beiträge beantragen. Es muss aber eine wesentliche Verringerung der Einkünfte vorliegen.

Krankengeld lässt sich für 24 Euro monatlich zusätzlich versichern (0,6% der Einkünfte). Der Antrag auf Versicherung mit Krankengeld ist unabhängig vom Alter und Gesundheitszustand möglich. Nur bei bestehender Arbeitsunfähigkeit ist der Wechsel ausgeschlossen.

Die Kosten einer Versicherung bestehen immer aus den monatlichen Beiträgen und den nicht versicherten Leistungen.

Wenn man sich für die private Krankenversicherung (PKV) im In- oder Ausland entscheidet, kann man als Selbständiger (fast) nie mehr in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückkehren.

Entscheidend ist daher nicht, wo es im Moment am günstigsten ist, sondern wie man am besten lebenslang versichert ist. Das heißt, es ist erforderlich alle späteren möglichen Veränderungen mit in den Vergleich einzubeziehen, z.B. "Gründung einer Familie" und Verringerung/Wegfall der Einnahmen.

Auch bei folgenden Änderungen bleibt man in der PKV:

Insolvenz, Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, späteres Studium, Frührente wegen Erwerbsminderung, Altersrentner, Elternzeit/Hausmann, Auszeit wegen Kindererziehung -> in diesen Fällen sind die PKV-Beiträge in unveränderter Höhe weiterzuzahlen.

Die Leistungen für die Kinder sind in der PKV oft auf die Tarife für die Eltern begrenzt. Hier sind unter dem Suchbegriff "PKV" viele Erfahrungen betroffener Eltern vermerkt:

rehakids.de/phpBB2/forum21.html

Man sollte alle gefragten Punkte zum Gesundheitszustand und bisherigen Krankheiten/Beschwerden im PKV-Antrag zu 100% beantworten. Migräne können z.B. auch Hinweise auf schwerwiegende Erkrankungen sein, die erst später erkannt werden. Vielleicht ist dieser Link hilfreich:

.test.de/versicherungen/tests/Formulare-der-Privaten-Krankenversicherer-Diagnose-unklar-1669604-1669862/

Wer seit Jahren ein "Gesundheitstagebuch" führt, ist im Vorteil. Vergessene Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Husten etc. können fatal sein (z.B. auch bei Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen).

Privatversicherungen im Ausland bilden meist keine Altersrückstellungen, so dass es im Alter zu wesentlichen Beitragssteigerungen kommen wird.

Bei den Leistungen sollte man neben vielen anderen besonders auf folgende Punkte achten:

• Reha/Kur (z.B. nach Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Unfällen ...): Oft gibt es in PKV-Verträgen einen festen Euro-Tagessatz. Was bedeutet das dann in 30, 40 oder 50 Jahren bei der Erstattung eingereichter Rechnungen?

• Hilfsmittel: Katalog der GKV:

.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/hilfsmittel/hilfsmittelverzeichnis/hilfsmittelverzeichnis.jsp

Hilfsmittel erreichen schnell 4- und teilweise 5-stellige Beträge. Sind zukünftige Erfindungen im Hilfsmittelnbbereich ebenfalls versichert?

• Psychotherapie (Anzahl und Erstattungshöhe)

• Heilmittel (z.B. Krankengymnastik, Sprachtherapie, Ergotherapie), z.B. nach Schlaganfall

-> Heilmittelarten und Erstattungshöhe

In der PKV werden Leistungen, soweit sie das medizinisch notwendige Maß nicht übersteigen, erstattet. Was notwendig ist, prüft die Versicherung, wenn man Rechnungen einreicht. Der Leistungserbringer hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung. Im Übrigen werden - je nach Tarif - oft nur anerkannte Methoden erstattet.

§5 Absatz 2 und § 4 Absatz 6 PKV-Musterbedingungen:

.pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Wenn man im Krankheitsfall Probleme mit einem PKV-Unternehmen hat, kann man praktisch nicht mehr wechseln. Jede andere Versicherung wird einen voraussichtlich wegen der Erkrankung ablehnen (oder gravierende Risikozuschläge erheben). In der GKV sind die anderen Krankenkassen verpflichtet, einen aufzunehmen, und man hat ab dem 1. Tag den vollen Leistungsanspruch (ohne Zuschläge).

Fortsetzung:

Vielleicht interessante Links (3x "w" ergänzen"):

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV-PKV-Broschuere.pdf

.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2011/1114/00_pkv.jsp

pkv-ombudsmann.de/

(unter Tätigkeitsberichte sind häufige Beschwerden von PKV-Versicherten aufgelistet)

Online-Vergleichsportale haben oft ihre Tücken:

http://www.wiwo.de/finanzen/kroetenwanderung-versicherungen-die-fiesen-tricks-de...

Man kann PKV-Experten auch eine Testfrage stellen: "Kann man nach der Selbständigkeit als Arbeitsloser wieder in die GKV zurück?" Wenn die Antwort "ja" lautet, hat der "Experte" noch den Stand von 2008. Seit 1.1.2009 gilt folgende Regelung:

.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__5.html-> Absatz 5a

Bei den Links jeweils 3 mal "w" ergänzen!

Die Entscheidung hat vermutlich lebenslange Auswirkungen und sollte daher genauso gründlich wie z.B. ein Hauskauf angegangen werden.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Noch Fragen offen?

Gruß

RHW

0

solange dein Hauptwohnsitz in Deutschland ist, bist du auch hier versicherungspflichtig. wenn dir die Beiträge der gesetzlichen Kasse zu hoch sind, steht es dir frei in eine PKV zu wechseln. Voraussetzung ist da natürlich eine einwandfreie Gesundheit um möglichst günstig wegzukommen. hat man die nicht, kann die PKV noch teurer sein als die GKV.

inwieweit sich eine Wohnortverlegung ins Ausland aber für deine Selbständigkeit negativ auswirken könnte, musst du natürlich selbst abwägen.

Besten Dank für die aussagekräftige Antwort. Da trifft also erst einmal kein EU-Recht zu. Schade, ich glaubte, eine Lücke zu finden. Ich tue mich mit dem procedere der Krankenkassen und der KV hierzulande echt schwer. Heute habe ich noch erfahren, dass man am Besten monatlich den Steuerberater auf seine Buchhaltung schauen lassen sollte, um eine kurzfristige Herabstufung bei den Krankenkassen zu ermöglichen. Andersherum ist es aber auch so, dass man im Falle eines gewinnmäßig fetten Jahres, die Steuer so weit nach hinten schieben sollte wie möglich, da die Krankenkassen keine Forderungen für rückwirkende Zeiten stellen. Ein durchaus kompliziertes System. Wir gerne wäre ich Schweden beheimatet, oder Norwegen. Man bezahlt ca. 40% Steuern und hat alles damit abgegolten. Das ist fair!

0
@jacobass
Heute habe ich noch erfahren, dass man am Besten monatlich den Steuerberater auf seine Buchhaltung schauen lassen sollte, um eine kurzfristige Herabstufung bei den Krankenkassen zu ermöglichen.

Das ist so nicht korrekt. Es mag ja Kassen geben, die das aus Kulanz machen, aber Grundlage für die Beitragsfestsetzung ist immer der FA-Bescheid - und den gibt es eben immer nur im Folgejahr.

0

Therapeuten in medizinischen Bereichen wie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden

Was ist denn ein Heilmittelerbringer?

Was möchtest Du wissen?