Krankenversicherung für einen Ü30 Studenten, lieber studentisch oder ganz normal?

2 Antworten

ich bin 37 und fange ein Lehramtsstudium ab Oktober an.

Handelt es sich tatsächlich um ein Studium an einer Uni, Fachhochschule, oder um eine Ausbildung als Lehramtsanwärter (Beamter auf Widerruf) an einer Schule bzw. am Studienseminar.

Als Lehramtsanwärter kann man sich privat krankenversichern mit Beihilfetarifen von meist 50 % entsprechend des jeweiligen Bundeslandes.

Alternativ in der GKV bleiben und von seinem Bruttoeinkommen ca. 16,5 % Beiträge zahlen.

Es handelt sich um ein Vollzeitstudium an einer Uni.

0
@ciorbarece

dann kannst du dich in der KVdS (Krankenversicherung für Studenten) bei jeder Krankenkasse versichern. Der mtl. Beitrag liegt bei ca. 85 €, unter der Voraussetzung, dass du nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitest. (Werkstudent).

Es gibt dafür keine Einkommenshöchstgrenze.

Gruß N.U.

0
@Apolon

Es gibt aber andere zeitliche Begrenzungen: mit Vollendung des 30.Lebensjahres oder dem Erreichen des 14.Fachsemesters ist die KVdS nicht mehr möglich. Der Fragesteller kann sich nur noch freiwillig in der GKV versichern  (Beitrag ist einkommensabhängig und mind. ca 170 Euro) oder privat in der PKV. 

1
@Kunterbunt23

@kunterbunt23,

nach meinen Informationen von einer GKV gibt es keine Altersgrenze für Studenten.

kannst du mir eine Rechtsquelle für deinen Kommentar mitteilen.

0
@Apolon

$ 5 Absatz 1 Nr. 9 SGB V. Bitte Nr.9 vollständig durchlesen. 

1
@Kunterbunt23

Studenten nach Abschluß des vierzehnten Fachsemesters oder nach Vollendung des dreißigsten Lebensjahres sind nur versicherungspflichtig, wenn die Art der Ausbildung oder familiäre sowie persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen in einer Ausbildungsstätte des Zweiten Bildungswegs, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen,

Aus diesem Text könnte man aber schließen, dass die KVdS für ihn aber noch möglich sein könnte.

Gruß N.U.

0
@Apolon

Nein. Er hat mit 37 bereits das 30. Lebensjahr vollendet. Studenten nach 30 sind nur versicherungspflichtig, wenn Verlängerungstatbestände vorliegen. Es kann aber nur etwas verlängert werden, was bereits vorhanden war. Die KVdS war hier nicht vorhanden, da das Studium jetzt erst beginnt. Folglich liegt aufgrund des Studentenstatus keine Versicherungspflicht vor. Er kann sich nur gesetzlich freiwillig oder privat versichern.

0
@Apolon

Norbert Uhrig, dass die Krankenversicherung für Studenten begrenzt ist haben hier ja schon einige erklärt (14 Fachsemester/30 Lebensjahr).

Vielleicht weiß ich wo dein Gedankenfehler liegt: Bei Fachschülern gibt es keine Altersgrenze und die zahlen den selben Beitrag wie Studenten in der KVdS. Also zum Beispiel Schüler die eine Meisterschule machen.

0
@Kunterbunt23

Dann wäre doch aber das SGB V fehlerhaft, denn nach diesem Text wäre doch auch der 2. Bildungsweg möglich.

Ich denke jetzt einmal an einen Zeitsoldaten, der nach seiner Bundeswehrzeit diesen Weg beschreitet.

Aber vielleicht meldet sich ja der Fragesteller und informiert uns, wie es kommt, dass er mit 37 Jahren ein Studium beginnt.

0
@MiaMaraLara

Ich habe lediglich die Möglichkeiten des § 5 Abs.1 Nr. 9 zitiert.

Einen Gedankenfehler kann ich nicht finden, denn sonst wäre der Text des § falsch.

0

Das kommt drauf an, wie viel du arbeitest und wie hoch dein Verdienst wäre.

Rechnen wir mit einem Verdienst von 1100€ brutto für 20 Wochenstunden Teilzeit.

0

Die studentische Pflichtversicherung (KVdS) geht nur bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres. Mit 37 bleibt nur die freiwillig Versicherung in der GKV oder die private. 

0

Werkstudent Ü30 - Freiwillig versichert, wozu dann "Werkstudentenprivileg"?

Hallo,

ich versuche seit September nebenbei als Werkstudent über die Runden zu kommen. Ich arbeite 20h/Woche. Ich bin über 30 und habe nun schon des öfteren vom Werkstudenten-Privileg gelesen. Und natürlich der damit verdbundenen Breitragsbefreiung bei der KV und der PV. Was sich mir nun aber noch nicht erschlossen hat ist, was das für mich bedeutet.

Ich hatte vorher auf Grundlage meines Einkommens aus meinem Pflichtpraktikums eine KV/PV Beitrag von monatlich 180 Euro. Auf Grundlage meines Werkstudentengehalts habe ich nun von meiner KV, bei der ich ja freiwillig (PKV oder KKV ... Ich verstehe was anderes unter "freiwillig") eine Anhebung auf 215 Euro erhalten.

Worauf bezieht sich dann die so oft gelesene Beitragsfreiheit? Was habe ich von dem Privileg "Werkstudent" dann überhaupt?

...zur Frage

Werkstudent Abzüge in Vorlesungsfreien Zeit

Guten Tag, ich arbeite momentan als Werkstudent und verdiene 600 Euro Brutto. Momentan zahle ich nur die Beiträge der Rentenversicherung und der studentischen Krankenversicherung.

Ich habe vor in der Vorlesungsfreienzeit (August + September) Vollzeit zu arbeiten und würde dann 2400 Euro Brutto verdienen. Jetzt zu den Fragen:

  1. Welche Abzüge erwarten mich dann?
  2. Bleiben die beiträge zur studentischen Krankenversicherung erhalten oder muss ich die normalen Abgaben für die Krankenversicherung zahlen? Momentan sind es 81,90 Euro/Monat. Denke die normalen Beiträge wären bei 2400 Euro deutlich höher.
  3. Falls Lohnsteuer anfällt, kann ich die am Ende des Jahres komplett zurückerhalten durch eine Steuererklärung?

Danke für euere Hilfe.

...zur Frage

Kleinunternehmen + Vollzeit?

Hallo, meine Frage ist nun, ob ich noch sonstige Ausgaben habe? Damit meine ich abgesehen von den Umsatzsteuern vielleicht noch für die Krankenversicherung oder sonst etwas?

Ich verdiene momentan ca. 300€ im Monat, komme also nicht über die 17500€ im Jahr. Arbeiten tue ich ca. 15 Stunden dafür. Allerdings musste ich mir mein "Kleinunternehmen" auch über 3 Jahre lang aufbauen.

Momentan bezahle ich eben nichts an das Finanzamt oder sonst wo. Arbeite auch ganz normal Vollzeit... Kann mir einer helfen und mir sagen ob ich noch irgendwas beachten muss???

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Unterschied Midijob und Werkstudent im Bezug auf die Krankenversicherung?

Hallo ich hab da mal eine Frage zu den Sozialversicherungsabgaben eines Studenten. Wenn man über 450€/Monat verdient, also nehmen wir mal an 500€/Monat, hat man ja die Wahl, sich als regulärer Arbeitnehmer versichern zu lassen, oder als Werkstudent mit Vorteilen in der Sozialversicherung. Als regulärer Arbeitnehmer zahle ich normalerweise ca. 8,4%Krankenversicherung, 1,2% Pflegeversicherung, 1,5% Arbeitslosenversicherung und 5% Rentenversicherung. Als Werkstudent muss ich keine Arbeitslosenversicherung zahlen, die Rentenversicherung bleibt bei 5% und für die Kranken- und Pflegeversicherung zahle ich studentische Fixbeiträge in Höhe von 90€. Zusammengefasst: Regulärer Arbeitnehmer (Midijob): ca. 16% (= 80€) Werkstudent: ca. 5% + 90€

Wieso gibt es dann überhaupt die studentische Versicherung, wenn ich als regulärer Arbeitnehmer billiger komme?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Krankenversicherung und Lohnsteuer als Werkstudent?

Hey, ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich werde bald in einem anderen Unternehmen als bisher als Werkstudent arbeiten. Bisher war es so, dass ich gar keine Lohnsteuer bezahlt habe und mich auch nicht selbst versichern musste. Da ich nun aber über den Jahresfreibetrag komme, muss ich auf jeden Fall zahlen. Kann ich mir alles zurückholen? Muss ich mich jetzt selbst versichern oder teilt mein neuer Arbeitgeber mir das mit? Ich bin privat familienversichert und die Beihilfe hat mir gesagt, mein Arbeitgeber würde mir das dann mitteilen, aber das finde ich sehr merkwürdig. Vielen Dank schonmal. Ich habe viele widersprüchliche Aussagen zu dem Thema gefunden.

...zur Frage

Werkstudent und Pflichtpraktikum >20h

Liebe Community, Ich habe einen Werkstudentenvertrag (mit 20h die Woche) die ich hauptsächlich am Wochenende ableiste. Nun habe ich zusätzlich noch die Chance im Semester mein Pflichtpraktikum zu absolvieren, dies wären noch einmal 10h die Woche, die ich dann Werktags ableisten würde. Nun ist meine Frage ... kann ich beide Sachen parallel laufen lassen, oder bekomme ich Ärger über meine Krankenkasse (Studentisch versichert)?

Über eure eigenen Erfahrungen zur Problematik würde ich mich freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?