Krankenversicherung Freiberuflich aus Harz IV?

4 Antworten

Solange X Alg oder Alg2 erhält brauchen keine freiwilligen Beiträge gezahlt zu werden, erst wenn diese wegfallen.

Die Abgrenzung hauptberufliche/nichthauptberufliche Selbständigkeit ist gesetzlich (leider) nicht geregelt und muss von den Kassen jedesmal individuell geprüft werden. Als Merkmal der Hauptberuflichkeit gilt, wenn man seinen Lebensunterhalt hauptsächlich aus den Einnahmen der Selbständigkeit bestreitet. Lebt man hauptsächlich aus anderen Einkünften, könnte eine Nichthauptberuflichkeit vorliegen. Als Merkmal zur Hauptberuflichkeit gilt auch, wenn der Arbeitsaufwand (Wochenarbeitsstunden) mehr in der Selbständigkeit als in anderen Tätigkeiten liegt.

Es gibt beim Sozilalbürgerhaus neuerdings eine übesichtliche Broschüre bez. der Staffelung bei ALG-II. Was mit Einstiegsgeld gemeint ist, ist mir unklar, aber bei Selbständigkeit und ALG-II-Bezug erfolgt eine monatliche Abrechnung bez. der eigenen Einkünfte.

0

Nur eine freiberufliche Tätigkeit, die einen lebensunterhaltsichernden Ertrag in Aussicht stellt und in Vollzeit ausgeübt werden soll, ist förderungsfähig vom Amt (egal ob Arbeitsamt, sorry: der Arbeitsagentur, oder vom Sozialamt, sorry: des "Job-Center"). Hierzu ist ein Unternehmenskonzept (manche nennen dies auch chic einen "business-plan") erforderlich. Ein solches ist auch vorlagepflichtig beim Amt für eine Förderung, sobald man Fremdkapital oder Fördermittel beanspruchen möchte (benötigt). Zudem ist beachtlich, ob es für die angestrebte Tätigkeit überhaupt das "Privileg" des Freiberuflers in Anspruch genommen werden kann, was nämlich den gravierenden Vorteil bietet, daß man nicht umsatzsteuerpflichtig (regelmäßig nicht zu Vorauszahlungen verpflichtet) ist und mit einfacher "Einnahmen-Überschuß-Rechnung" zum Jahresabschluß verfahren kann. Am besten, Du wendest dich mit deinem Anliegen an einen ehrenamtlich agierenden Verein, in solchen sich ausgeschiedene Wirtschaftsexperten mit Beratungsangebot unentgeltlich bereitfinden. Wenn Du nämlich hier etwas vergißt, kommt dich dies später regelmäßig teuer zu stehen. Die Beitragssummen für Kranken- und ggf. auch Rentenversicherung sind bereits in der Rentabilitätsbetrachtung (Verlauf erste drei Jahre der neu zu gründenen Unternehmung) einzutragen, die zwingender Bestandteil des Unternehmenskonzepts ist. Die zutreffenden Werte hierzu erfährt man am günstigsten bei den jeweiligen Versicherungsträgern (GKV, GRV, Pflegeversicherung, Unfall-, Geschäfts-ggf. erforderliche Haftpflichtversicherung in der privaten Versicherungswirtschaft).

Es gibt neuerdings eine übersichtliche Broschüre beim Sozialbürgerhaus bez. ALG-II Staffelung. Was genau Einstiegsgeld ist, ist mir unklar, jedoch erfolgt eine monatliche Abrechnung bei Selbständigkeit nach der Staffelung.

Was möchtest Du wissen?