Krankenversicherung: Das Kind beim Vater oder der Mutter mitversichern?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum sind hier noch so viele "Halbantworten" gegeben worden?

Die Antwort von kbvspunktde war absolut rechtlich korrekt und meiner Meinung nach sehr ausführlich beschrieben.

Viele Faktoren spielen eine Rolle!!! Man kann nicht aussuchen, wenn sie verheiratet sind. Wenn beide unter JEAG verdienen kann man aussuchen, sonst folgt das Kinde dem Besserverdiener. Das Beispiel mit dem Selbstständigen ist gut. Wenn dieser weniger als Jeag verdient, kann das Kind in die Familienversicherung.

Noch ein Aspekt. Wenn der privat Versicherte Angestellter ist, müsste er ohnehin in der gesetzlichen eigentlich ca. 630 € (Höschtbeitrag) zahlen. Da er dies meistens nicht für eine PKV ausgeben muss (für 30 Jährige ist ein sehr guter Schutz auch schon für 400 € möglich), beteiligt sich der AG sowieso zur Hälfte bei den Kosten für die private Absicherung des Kindes.

Und zu sagen, ein Kind sei sowieso gesund... weit gefehlt! Leider gibt es so viele Kinderkrankheiten....

Also man muss sich dann schon die Frage stellen, wie viel ist es mir Wert, dass mein Kind privat versichert ist? Fakt ist, das privat Versicherte MEHR Leistungen erhalten als gesetzlich Versichert, außer man schließt einen absoluten Basisschutz ab.

Aber Kinder sind halt schon für um die 100 € gut abgesichert!

Falls Vater und Mutter verheiratet sind und Vater ein höheres Einkommen hat als die Mutter, muß das Kind beim Vater privat versichert werden. Ansonsten kann man auch die kostenlose Familienversicherung der Mutter wählen.

falsch - nicht exakt

0

Selber Fall bei uns.. das Kind muss in die Private.. die gesetzliche nimmt es nicht. Muss man auch Einkommensnachweise des Gatten hinbringen (oder darf, wenn man prüfen lassen möchte). Die Gesetzliche nimmt das Kind nur wenn die Ehefrau ein höheres Einkommen erzielte als der Mann.

Was möchtest Du wissen?