Krankenversicherung bei Werkstudium und Praktikum im Anschluss?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Soweit so klar.

Ist das so?

Inwiefern ändert das meine Situation, bzw. wie müssen meine 1000€ Werbungskosten nun verteilt werden?

Die Werbungskosten haben mit der Krankenversicherung nicht wirklich viel zu tun.

Du hast im Monat aus abhängiger Beschäftigung 585,- € verdient. Damit ist eine Familienversicherung nicht mehr möglich. Ergo Nachversicherung in der KVdS von Januar bis Juni.

Kurzfristige Beschäftigung (3 Monate/70 Tage) ist aber versicherungsfrei, da nicht berufsmäßig.

Ich werde mir für das Praktikum auch eine Wohnung untermieten müssen und einige Fahrtkosten haben die 1000€ übersteigen werden.

Dann machst du diese in der Einkommensteuererklärung geltend. Bei 900,- € im Monat hast du aber keine Steuerabzüge und im Werkstudentenjob auch nicht, also verpuffen diese, denn auch bei längerer Fahrtstrecke handelt, gehe ich nicht von einem Verlustvortrag aus.

Ich sehe immer noch den Zusammenhang zur Krankenversicherung nicht...

Ich hoffe jemand kann mich hier aufklären, wie die Situation bei zwei Beschäftigungen im selben Jahr aussieht?

Hab ich.

Die Werkstudententätigkeit war mit mehr als 450,- € brutto im Monat vergütet, löst also Versicherungspflicht in der KVdS aus, ca 80,- € p.M.

Der Ferienjob ist kurzfristig und daher versicherungsfrei. Bei 900,- € brutto gibt es auch keine Steuerabzüge in der Klasse I.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AaronStampler
23.06.2016, 12:56

Vielen Dank schonmal für die ausführliche Antwort, d.h. für das freiwillige Praktikum wäre ich so oder so nicht Krankenversicherungspflichtig? Wäre das auch so wenn die Tätigkeit nicht in den Semesterferien wäre?

Die Sache mit dem Werkstudium habe ich zumindest so verstanden, dass ich durch die 1000€ Werbungskosten auf 5,5Monate gerechnet sogar ca. 590€ hätte verdienen dürfen. Ich bin bei der Barmer GEK versichert und habe denen die Lage geschildert und 3200€ als Verdienst in diesem Zeitraum kalkuliert, daraufhin meinten die das wäre so in Ordnung und ich könne familienversichert bleiben.

0

Es geht darum, ob du MONATLICH mehr als 415,00 € verdienst. Die 1000.00 € Werbungskostenpauschale sind rein steuerlich zu sehen.

Krankenkassenbeitrag geht IMMER vom BRUTTOEINKOMMEN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?