Krankenversicherung bei Selbstständig/Freiberuflerin in der Elternzeit und im Mutterschutz

2 Antworten

Dadurch, dass sie nur den ermäßigten KV-Beitrag bezahlt ist das Krankentagegeld bei der KV (Securvita) ausgeschlossen. Das Krankentaggeld ist aber, wie ich las eine Voraussetzung bei freiwillig GKV-Versicherten für das Mutterschaftsgeld. Bekommt meine Frau da jetzt kein Mutterschaftsgeld in Höhe von 67%? Hat da jemand Erfahrungen?

Das ist richtig. Deine Frau hat keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld, sie wird diesbzgl. keine Leistungen von der Krankenkasse erhalten.

Für die Familienversicherung nach der Geburt dürfen die Einkünfte deiner Frau monatl. 375 € nicht überschreiten. Mutterschaftsgeld, wie schon ausgeführt, bekommt deine Frau nicht, deshalb müsst ihr da auch nichts beachten.

Hallo,

Mutterschaftsgeld bekommen nur Arbeitnehmerinnen oder Personen, die Krankengeldanspruch haben (z.B. Selbständige mit KG-Anspruch oder Alg-Bezieherinnen). § 200 RVO

Wenn die Selbständigkeit nur nebenberuflich ist und die Einkünfte 375 Euro monatlich nicht übersteigen, eine beitragsfreie Mitgliedschaft bei der jetzigen Krankenkasse beantragen (und zur Sicherheit hilfsweise kündigen). Dann ggf. die kostenlose Familienversicherung bei der Krankenkasse des Ehegatten beantragen: § 10 SGB V

Wenn beides nicht möglich ist, liegt der Mindestbeitrag für nebenberuflich Selbständige bei 147 Euro monatlich (Einkünfte bis 1313 Euro monatlich). § 240 SGB V Für hauptberuflich Selbständige liegt der Mindestbeitrag bei 221 bzw. 332 Euro monatlich.

Gruß

RHW

Sind Veräußerungsgeschäfte für Mitglieder in der Familienversicherung (gesetzlich) genauso beitragspflichtig wie für freiwillig Versicherte i. d. gesetzl. KV?

Hallo,  

folgende Frage: Ich war selbstständig in der Dienstleistungsbranche tätig. Als Rentenvorsorge haben mein Mann (gesetzlich versichert) und ich uns ein Haus gekauft (Vollfinanzierung) was vermietet wird. Nun hatten wir so viel Probleme mit den Mietern die sich hier gar nicht aufzählen lassen (Messiwohnungen,  Beschädigungen, Mietnomanden, Müllentsorgungen auf dem Grundstück, keine Mietzahlungen, immer wieder illegale Bewohner ….).

Wir haben statt Miete zu erhalten in den letzten 3 Jahren knapp € 30.000,00 draufzahlen müssen. Die ganze Arbeit mit den Mietern und die finanziellen Sorgen haben mich krank gemacht. Ich konnte meiner Selbständigkeit nicht mehr nachgehen hatte aber das Glück noch Anspruch auf AL Geld zu haben.

Zum 01.12.2018 wollen wir jetzt das Haus verkaufen, weil die Schikanierungen der Mieter einfach nicht aufhören. Eine Räumungsklage wurde zwar schon gemacht, aber die kann ja auch über ein Jahr dauern und kostet nochmal richtig Geld.

Ich beziehe jetzt AL I und bin daher gesetzlich krankenversichert. Das AL I läuft aber am 15.11.2018 aus.  Ich werde mich dann über meinen Ehemann in der Familienversicherung versichern, weil ich mich noch immer nicht in der Lage fühlen zu arbeiten. Hartz 4 möchte ich auch nicht beziehen da ich erstmal zur Ruhe kommen möchte und mir dann in Ruhe eine neue Arbeit zu suchen.

Wenn wir jetzt das Haus zum 01.12.2018 verkaufen werde ich da als Familienversicherte beitragsmäßig genauso behandelt wie ein freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse Versicherter?

Ein in der gesetzlichen KV versicherter muss nämlich nach § 240 SGB V seine Veräußerungsgewinne versteuern. In dem Fall den ich kenne musste die Person knapp € 7.000,00 Krankenversicherungsbeiträge nachzahlen. (=Höchstbetrag).

Ich kann im Netz nichts finden ob es für familienversicherte in der gesetzlichen KV genauso ist wie für freiwillig Versicherte in der gesetzlichen KV.

Vielleicht hat ja jemand mehr Ahnung?

Vielen herzlichen Dank erst mal vorab für jede ernst gemeinte Antwort.

LG Michelle

...zur Frage

Rentnerin gesetzlich versichert, Ehemann war privat kv. Muss auf die Witwenrente der hohe private KV-Beitrag oder "nur" der gesetzliche Beitrag bezahlt werden?

...zur Frage

Freiwillig krankenversichert und Honorartätigkeit, KV-Beitrag?

Hallo,

Wenn ich auf Honorarbasis (Nachhilfeschule) 945,- (Mindesteinkommen) verdiene, kann ich mich dann freiwillig krankenversichern und einen Satz von etwa 15% KV entsprechend 160-170€ zahlen oder fällt der KV Beitrag höher aus?

...zur Frage

100% Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung?

Kann ich als Arbeitgeber einem freiwillig Krankenversicherten Angestellten den vollen KV Beitrag bezahlen? Also nicht nur den gesetzlich vorgeschriebenen Anteil. Beispiel 50%: 600,- KV Beitrag -> 50% Arbeitgeber / 50% Arbeitnehmer

Beispiel 100%: 600,- KV Beitrag -> 100% Arbeitgeber / 0% Arbeitnehmer

...zur Frage

Kann man als freiwillig Versicherte bei der AOK Mutterschaftsgeld beantragen?

Hallo ich bin bei der AOK freiwillig versichert und zahle dafür Monatlich einen Beitrag in Höhe von 168€ da ich nicht verheiratet bin und noch mit unserem Sohn Zuhause bin. Jetzt bin ich erneut schwanger und wollte fragen ob jemand weis ob ich einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld habe. Ich bekomme kein Arbeitslosengeld oder Harz IV. Bin derzeit Hausfrau.

Danke

...zur Frage

Ändert sich der Beitrag zur gesetzl. KV der Rentner, wenn ich einen privat vers. Beamten heirate?

Ich bin ab April Rentnerin und mein Beitrag zur GKV wird ja direkt von der Rentenversicherung an meine KV überwiesen. Bis jetzt war ich "freiwillig versichertes Mitglied", aber jetzt wird der Beitrag günstiger, weil ich die die Voraussetzungen erfülle (zweite Hälfte der Erwerbszeit mindestens zu 90 Prozent gesetzlich versichert gewesen).

Wenn ich nun noch einmal heirate und mein Mann Beamter ist und privat versichert, wird dann irgend etwas neu berechnet?

Als freiwilliges Mitglied bei einer GKV wäre bei einer Heirat ja auch das Einkommen des Mannes zur Hälfte angerechnet worden.

Leider habe ich - trotz langen Suchens im Internet - bis jetzt keine befriedigende Antwort gefunden.

Für Antworten bedanke ich mich schon jetzt mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?