Krankenversicherung bei Obdachlosen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was machen Obdachlose, wenn sie krank sind? Welche Rechte haben sie?

Das ist ein wunder Punkt. Obdachlose haben das Recht auf Krankenversicherung, die für sie kostenlos ist, wenn sie Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II beziehen. Sie müssen aber bis zu 80 € pro Jahr die Praxis- und Rezeptgebühren bezahlen, bevor sie von weiteren Zuzahlungen befreit werden. Die Befreiung bedingt wiederum, nicht nur die ersten 80 € selber aufzubringen, sondern auch die Belege dafür zu sammeln und der Krankenkasse vorzulegen. Und das wiederum überfordert viele.

Häufig haben Obdachlose eine schlechte Akzeptanz bei Ärzten. Das ist aber nicht die Regel. Andere Ärzte kümmern sich sehr engagiert um sie.

Es ist aus unserer Sicht eine echte Errungenschaft unseres Sozialstaats, dass Obdachlose genau dieselben Rechte auf medizinischen Leistungen haben, wie alle anderen Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung. Quelle: http://www.hilfspunkt.de/ZumThemaObdachlosigkeit.htm

In Berlin gibt es spezielle Arzt- und Zahnarztpraxen, die Obdachlose kostenfrei behandeln. Das wäre für jeden Ort wünschenswert.

Für Obdachlose besteht eine Sonderregelung. Obdachlosen wird geholfen. Die Krankversicherung ist für Obdachlose dann auch kostenlos.

Obdachlos & ohne Krankenversicherung: Beitritt (Nachzahlung + Überprüfung auf Krankheiten)

Hallo, ich habe gestern eine Reportage über Obdachlose gesehen und frage mich, (wenn sie wieder "Fuß fassen" und genug Geld zum Leben usw haben) ob die sich dann ohne weiteres wieder bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern lassen können (ohne medizinische Überprüfung auf Krankheiten o.ä.) oder sogar etwas extra bezahlen müssen, weil sie eine Zeit lang nicht versichert waren.

Wie wird da in der Regel verfahren? Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Wie viel kostet ein Hartz IV-Empfänger dem Steuerzahler GKV-Beitrag?

Im Internet las ich: "Hartz-IV-Empfänger werden grundsätzlich bei der gesetzlichen Krankenkasse (GKV), in der sie zuletzt versichert waren, pflichtversichert. Sie haben vollen Anspruch auf die Regelleistungen der Krankenkassen. Seit dem 1.1.2016 ist jedes Mitglied einzeln in der Krankenkasse krankenversichert, eine Familienversicherung für Hartz-4-Empfänger gibt es nicht mehr. Neben den Beiträgen zur Krankenversicherung, die der jeweilige Leistungsträger direkt an die Krankenkasse zahlt, wird auch die Pflegeversicherung beim Bezug von Hartz 4 vom Jobcenter übernommen."
Kann mir jemand sagen wie viel das dem Steuerzahler im Monat pro Hartz IV Empfänger kostet?
Gilt dieser Beitrag auch für Flüchtlinge?  

...zur Frage

Kann man in Deutschland ohne Krankenversicherung leben?

Es ist ja gesetzlich vorgeschrieben das man eine Versicherung haben muss was ist aber wenn ich sich leute diese nicht leisten können ? werden sie dann unterstüzt vom staat oder sind sie einfach ohne versicherung?

...zur Frage

Kann es passieren, dass man in Deutschland auf der Straße leben muss?

Hallo ihr!

Und zwar habe ich heute einen Obdachlosen vor dem Supermarkt nach Geld betteln sehen. Ich dachte bisher, in Deutschland muss keiner auf der Straße leben, denn durch den Staat kann man immer Hilfe erwarten. Die Frage ist: Was muss passieren das man vom Staat kein Geld bekommt und dauerhaft auf der Straße landet? Ist das in Deutschland überhaupt möglich?

Viele Grüße!

PS: Natürlich weiß ich das es in Deutschland Obdachlose gibt, das war nicht der erste heute den ich jemals gesehen habe....

...zur Frage

Pflegefall / Tod aber nicht krankenversichert - wer bezahlt?

Hallo,

angenommen jemand, der keine Krankenversicherung hat (kommt ja trotz Pflicht immer wieder vor), hat einen Unfall und wird dadurch zum Pflegefall. Wer kommt dann für die Kosten auf? Zahlt das der Staat oder müssen die Angehörigen aufkommen?

Wenn ein nicht-versicherter stirb, wer übernimmt dann die anfallenden Kosten?

...zur Frage

Krankenversichert und Kindergeld trotz Einkommen?

Hallo alle miteinander! Schonmal vorausgesagt: bitte nur Antworten von Leuten, die sich dabei sicher sind. Ich möchte keine Risiken oder Dinge planen, die dann am Ende doch nicht hinhauen! Danke schonmal! Jetzt zur Frage:

Ich besuche derzeit ein Gymnasium und bin Halbweise. Meine Mutter arbeitet alleine und bezieht Kindergeld und Waisengeld. Sie verdient ziemlich gut. Derzeit sind wir beide gesetzlich Krankenversichert.

Nun möchte ich mit 18 nach dem Abitur für 2 Jahre zum freiwilligen Wehrdienst gehen, bevor ich studiere. Dabei bekomme ich natürlich auch einen Lohn. Dieses Gehalt muss ich dann auch versteuern

Derzeit bin ich wie gesagt gesetzlich krankenversichert bei der KKH. Meine Mutter meint sie zahle gerade nichts für meine Krankenversicherung. Wenn ich allerdings arbeiten gehe (Bundeswehr), würde ich ein Einkommen haben und müsste demnach auch selber für die Krankenversicherung aufkommen, also würde sie n nicht mehr vom Staat übernommen werden. Das heißt ich müsste anschließend als Student selber dafür aufkommen, während andere sie vom Staat bezahlt bekommen.

Nun zu meiner Frage: Stimmt das? Muss ich die Krankenversicherung wirklich selber bezahlen, wenn ich für 2 Jahre zur Bundeswehr arbeiten gehe? Bekomme ich weiterhin Kindergeld und Halbwaisenrente?

PS: Beeinflusst dieses Einkommen bei der Bundeswehr anschließend noch irgendwie mein Bafög, welches ich später im Studium beziehen möchte?

Schonmal vielen Dank für die Antworten und dafür, dass Ihr euch das hier überhaupt durchgelesen habt :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?