Krankenversicherung als Rentner

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du über 55 Jahre alt bist und bislang in einer privaten Krankenversicherung versichert warst, kommst Du nicht mehr....auch als freiwilliges Mitglied.......in eine gesetzliche Krankenversicherung rein..............

Aber, seit einigen Jahren müssen die Privaten ihren Versicherten einen Standardtarif anbieten, der ähnlich günstig ist, wie ein gesetzlicher Vertrag. Allerdings auch mit den entsprechenden Abstrichen.

1
@Quiddy

Ähnlich günstiger ist aber immer noch teurer als die frw. gesetzliche Krankenversicherung.......eine erhebliche Rolle spielt natürlich auch das Einkommen....

0

Ja, wenn du vor Renteneintritt einen sozialversicherungspflichtigen Job annimmst, der über 450 Euro brutto Verdienst liegt. Ansonsten ganz klar nein.

Wenn er über 55 ist hilft auch das nicht mehr.

0
@kevin1905

Keine Regel ohne Ausnahme. Es geht unter bestimmten Umständen schon, aber nicht mehr einfach so. Es gibt mehrere, mögliche Szenarien.

0
Kann ich mich als Selbständiger mit Rentenbeginn freiwillig in einer Ersatzkasse oder gesetzlichen KV versichern ?

Sofern - wie anhand der Fragestellung zu mutmaßen ist - hier erzeit eine private KV besteht und der Antragsteller das 55. LJ abgeschlossen hat, ist dies nicht mehr möglich. Eine Rückkehr in die GKV ist somit ausgeschlossen. Siehe dazu § 6 Abs. 3a SGB V.

Beitrag zur KV während der Rentenantragstellung

Während der Zeit als Rentenantragstellerin musste ich von allen Einkünften Beitrag bezahlen. Ich bin nun seit Juni 2014 pflichtversicherte Rentnerin. Den Rentenantrag habe ich im Dezember 2013 gestellt, für 5 1/2 Monate habe ich wesentlich mehr Beitrag bezahlen müssen als nun. Im Merkblatt habe ich gelesen, dass nach Bewilligung der Rente der überzahlte Beitrag als Rentenantragstellerin rückerstattet wird. Ist dies so richtig? Was muss ich tun, um den überzahlten Beitrag zurück zu erhalten? Es handelt sich um ca. 500,00 Euro. Danke für eure Auskünfte. Waltraud

...zur Frage

Ist es schwierig, von der privaten Krankenversicherung in die Gesetzliche zu wechseln?

Hallo, ich bin/war ein Lehramtstudent und fange nächsten Monat mit dem Referendariat an - werde Beamter auf Widerruf. So lohnt es sich für mich im Moment, mich privat versichern zu lassen. Es kann aber sein, dass ich danach nicht verbeamtet werde - oder aber auch den Beruf wechsele, so dass die Gesetzliche attraktiver wird. Deswegen frage ich mich, ob es später schwierig wird, von der privaten KV zur Gesetzlichen zu wechseln.

...zur Frage

Ich bin Rentner, freiwillig krankenversichert und der mtl. Beitrag ist trotzdem so hoch, daß ich ihn mir nicht leisten kann. Was kann ich tun?

Ich bin Rentner, freiwillig krankenversichert und der mtl. Beitrag ist trotzdem so hoch, daß ich ihn mir nicht leisten kann. Ich daher nach Rumänien umgezogen habe jedoch meinen Wohnsitz in Deutschland beibehalten (bei Sohn, daher kostenlos) Trotzdem jedoch kann ich mir den hohen KV Beitrag nicht leisten. Ausserdem akzeptieren die meisten Ärzte in Rumänien die Versichertenkarte nicht und möchten Bargeld sehen, weil sie den Krankenkassen hier in Rumänien nicht trauen. Ich würde die KV in Deutschland gerne aufgeben. Ist dies möglich?

...zur Frage

Ausschluss aus der Familienversicherung (KV) wg zu hoher Kapitaleinkünfte

Ich bin freiberuflich tätig. Meine Frau war bisher bei mir mitversichert. Im letzten Jahre hatte ich aufgrund einiger Rückschläge und familiärer Projekte nur Einkünfte von 7500 EUR. Als Selbständiger habe ich dabei ca 4500 EUR KV Beiträge bezahlt. Meine Frau hat durch den Verkauf von ein paar Wertpapieren Einkünfte von 7800 EUR erzielt. Jetzt teilt mir meine KV mit, dass dadurch die Voraussetzungen für eine Mitversicherung (Familienversicherung) für meine Frau nicht mehr gegeben sind und will meine Frau für das letzte Jahr nachträglich separat versichern. In einem Telefonat mit der KV wurde von dieser Linie nicht abgewichen. Der Jahresbeitrag für meine Frau würde ca 1700 EUR betragen, wodurch unsere gemeinsamen Beiträge sich auf 6200 EUR belaufen würden, also über 40% unserer Einkünfte. In einem solchen Fall sollte es doch gewiss eine Härtefallregelung geben, was von meiner KV allerdings verneint wird. Wer kann mir sagen, ob ich dieser Nachforderung etwas entgegensetzen kann? Danke im Voraus. RG

...zur Frage

Ändert sich der Beitrag zur gesetzl. KV der Rentner, wenn ich einen privat vers. Beamten heirate?

Ich bin ab April Rentnerin und mein Beitrag zur GKV wird ja direkt von der Rentenversicherung an meine KV überwiesen. Bis jetzt war ich "freiwillig versichertes Mitglied", aber jetzt wird der Beitrag günstiger, weil ich die die Voraussetzungen erfülle (zweite Hälfte der Erwerbszeit mindestens zu 90 Prozent gesetzlich versichert gewesen).

Wenn ich nun noch einmal heirate und mein Mann Beamter ist und privat versichert, wird dann irgend etwas neu berechnet?

Als freiwilliges Mitglied bei einer GKV wäre bei einer Heirat ja auch das Einkommen des Mannes zur Hälfte angerechnet worden.

Leider habe ich - trotz langen Suchens im Internet - bis jetzt keine befriedigende Antwort gefunden.

Für Antworten bedanke ich mich schon jetzt mal!

...zur Frage

Wie kann man wieder in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner wechseln

ich bin Frührentner mit 600€ und muss mich freiwillig gesetzlich kranken versichern, weil ich zu wenige Vorversicherungszeiten habe.. Wenn ich nun einen Job mit z.B.600€ annehme komme ich dann wieder in die gesetzliche Krankenversicherung? Das Problem ist dass ich als Rente Mieteinnahmen habe und auf diese Krankenversicherung zahlen muss.

viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?