Krankenversicherung- Pflicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Deutschland gilt seit 2007 und für Privatversicherte seit 2009 die Versicherungsplficht für alle. D.h. jeder, der hier gemeldet ist, muss sich ab Zuzug versichern, bzw. ab dem Zeitpunkt, an dem eine Krankenversicherung (z.B. über die Eltern im Heimatland wie hier bis Januar 2013) endet. Damit sind ab Zuzug, bzw. falls vorher geschehen, ab Februar 2013 freiwillige Krankenversicherungsbeiträge zu entrichten. Bei einer Arbeitsaufnahme und dann Anmeldung bei einer Krankenkasse, ist diese dazu verpflichtet, zu pürfen, wo die Person vorher versichert war und das ist mittels einer entsprechenden Beschnigung der Vorkasse ggf. zu belegen. Kann man das nicht, erhebt die gewählte Krankenkasse die Beiträge nach. Diese betragen in der Mindeststufe ca. 160,--€/ Monat. Hinzu kommen Säumniszuschläge und ggf. Manhgebühren. Damit hat sich ihr Freund schon einen netten Schuldenberg zugelegt, den er irgendwie in den Griff bekommen sollte. Wenn sie, nach einem Jahr des Zusammenlebesn gelten sie als solche, Bedarfsgemeinschaft bilden, prüft die ARGE bei einem Antrag auf ALG II die Bedürftigkeit unter Berücksichtigung Ihres Einkommens. Das kann bedeuten, er bekommt keine Leistungen der ARGE und damit auch keine Krankenversicherung. Dann bleibt ihm nur der Gang zum Sozialamt um darum zu bitten, dass dieses die Beiträge übernimmt. Das geschieht allerdings nur für die Zukunft, nicht für die Vergangenheit. Um die Angelegenheit zu regeln, sollte er sich aus Rumänien eine Bescheinigung besorgen, wie lange er dort versichert war und sich vorher schnellstens eine Kasse suchen und sich dort anmelden. Um die Zahlung der Rückstände kann er teilweise herumkommen, wenn es bestätigt, keine Leistungen in Anspruch genommen zu haben. Er soll auf das Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung berufen. Handeln: JETZT!

Krankenversicherung ist in Deutschland Pflicht. Wenn er sich nicht an die deutschen Gesetze halten will, hätte er in seiner Heimat bleiben sollen.

Wovon lebt er denn? Entweder du zahlst alles für ihn oder er arbeitet schwarz.

Mein Freund ist 29 Jahre alt und ja ich zahle für ihn Miete, Lebensmittel usw.Das spielt keine Rolle. Ansonsten betteln wir nicht und wollen nichts kostenlos. Wir kommen aus Rumänien und letztes Jahr hatte er keine Chance gehabt einen Job zu finden, da das Arbeitserlaubnis notwendig war. Wir hoffen, dass er in kürzen etwas bekommt. Er besucht momentan auch die Sprachkursen.

Er war bis Januar 2013 in Rumänien krankenversichert, und seine Eltern sind dort weiterhin krankenversichert. Die Frage ist, falls er keinen Arzt besucht, ist es trotzdem Pflicht bei einer Krankenkasse sich zu melden? Soweit ich weiss, wünscht sich jeder ein besseres Leben, also man unternimmt alles seine eigene Träume in Erfüllung zu bringen.

Vielen Dank für eure Antworten!

Grüße Dnicola

Krankenversicherung als Studentin/ verheiratet

Hallo, ich bin in einer verzwickten Situation, ich bin Studentin und als solche auch Krankenversichert, jetzt werde ich einen Amerikaner heiraten, der erstmal noch keinen Job in Deutschland hat. Wie läuft das mit der Krankenversicherung dann? Ich kann dann sicherlich nicht mehr als Student versichert bleiben, wenn er bei mir mitversichert ist?

...zur Frage

Krankenversicherung für Selbstversorger ?

Würde gerne wissen wie man sich als Selbstversorger krankenversichern kann ?

Ich werde demnächst mein Leben ändern um auf meinem Bauernhof mit Land als Selbstversorger leben zu können. Da ich zwar Nahrungsmittel Strom Wasser erwirtschaften kann, ich allerdings nicht genug Geld übrig haben werde für die Krankenversicherung und ich auch kein Geld vom Staat für Sozialhilfe bzw. AL II in Anspruch nehmen möchte, stellte sich mir die Frage ,welche alternativen gibt es noch um Krankenversichert zu werden ? Da in Deutschland die Krankenversicherungspflicht besteht.

...zur Frage

Private Krankenversicherung - Umzug ins Ausland

Hallo, zusammen! Folgender Sachverhalt: Ich bin in Deutschland privat krankenversichert. Ab 2013 werde ich in Dänemark arbeiten und dorthin ziehen. Da ich dort über meinen Arbeitgeber krankenversichert bin, kann ich meine private Krankenversicherung in Deutschland kündigen. So weit, so gut. Aber was passiert, wenn ich nach z.B. 1 Jahr wieder zurück nach Deutschland komme? Kann ich mich dann wieder gesetzlich versichern lassen oder muss ich zurück in meine private Krankenversicherung? Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Pflichtversicherung trotz Selbstständigkeit?

Ich war jahrelang gesetzlich krankenversichert, dann 6 Monate selbständig ganz ohne Versicherung und jetzt wieder Arbeitnehmer. Darf die Krankenkasse von mir € 6000 rückwirkend verlangen bzw. eine rückwirkende Krankenversicherung für mich ohne meinen Willen und einen von mir unterschriebenen Vertrag abschließen? In diesen 6 Monaten als Selbständige habe ich kein Einkommen erzielt.

...zur Frage

Staatenlos geworde, Jobcenter verweigert ihm Sozialhilfe?

Guten Tag

Ich hätte eine Frage.

Ein Freund von mir ist Staatenlos geworden. Er ist hier geboren worden und lebt bereits 23 Jahren in Deutschland. Er verlor seine Staatgehörigkeit mit 21 Jahren.

Er ist nun in der Phase wo er gekündigt wurde und im Moment seine Leistungen nicht selber zahlen kann. Deshalb musste er zum Jobcenter. Sie allerdings meinten sie können ihn nicht helfen weil er Staatenlos geworden ist,.

Ein Job kann der noch nicht auf der Stelle finden. Was kann der junge Mann noch tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?