Krankenversichert trotz 100 prozent Alg2 sperre

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du eigentlich einen Anspruch auf AlG 2 hast, bist du nicht mehr familienversichert. Man kann familienversichert sein, das ist aber lange nicht die Regel. Dass es zu einer 100%igen Sperre gekommen ist, ist doch deine eigene Schuld.

Während des Zeitrqaums einer Sperrzeit ist der Arbeitslose bei Erfüllung aller übrigen Anspruchsvoraussetzungen krankenversichert. Im ersten Monat nach der Beschäftigung erfolgt keine Übernahme der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, denn die gesetzlichen Krankenkassen sind nach Beendigung eines Versicherungsverhältnisses für einen Monat zur Nachversicherung verpflichtet. Ab dem zweiten Monat der Sperrzeit erfolgt die Übernahme der Beitragszahlung zur Krankenkasse durch die Agenturen für Arbeit.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/sozialrecht/krankenversichert.htm#ixzz24vHgEFmK

0

In Deutschland besteht eine Versicherungspflicht. Sprich du MUSST dich versichern. Kläre das schnellstes mit der Krankenkasse deiner Eltern, falls du dort nicht mehr familienversichert bist, musst du die Kosten für den Aufenthalt selber tagen.

Sollte es so sein, such dir schleunigst eine Krankenkasse. So oder so müsstest du rückwirkend für alle Monate, in denen du nicht versichert warst die Beiträge nachzahlen.

Familienversichert bist du nur unter bestimmten Voraussetzungen! du bist entweder der Ehepartner (mit Verdienst bis maximal 400€/mtl) oder du bist Kind. dann aber gelten folgende Grenzen:

  1. Bis 18 bist du auf jeden fall mitversichert.

  2. Sind die Kinder nicht beschäftigt oder selbstständig tätig, ist die Familienversicherung bis zum 23. Lebensjahr möglich. Das muss der Kasse aber nachgewiesen werden...und wenn du das versäumt hast, bist du nicht familienversichert! Rückwirkend geht da übrigens gar nix...

Und dann musst du die Kosten selber tragen!

danke schön... das problem ist aber auch noch mein vater arbeitet im ausland un ist dort privat über seine firma versichert meine mutter und ich sind über ihn dort auch versichert und sind hier in deutschland nur über die aok gemeldt...

0
@xxpeg89xx

Eine Mitversicherung von Kindern ist aber ausgeschlossen, wenn von den miteinander verheirateten Eltern lediglich der Elternteil mit dem niedrigen Einkommen gesetzlich krankenversichert ist und das Gesamteinkommen des höherverdienenden Elternteils die monatliche Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze) übersteigt. In anderen Worten: Die Möglichkeit, Kinder beitragsfrei mitzuversichern fällt weg, wenn der besser verdienende Elternteil privat versichert ist und regelmäßig ein monatliches Gesamteinkommen oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze erzielt. In der Gesetzessprache des § 10 Abs.3 SGB V lautet die Regelung wie folgt: "Kinder sind nicht versichert, wenn der mit den Kindern verwandte Ehegatte oder Lebenspartner des Mitglieds nicht Mitglied einer Krankenkasse ist und sein Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein Zwölftel der Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und regelmäßig höher als das Gesamteinkommen des Mitglieds ist; bei Renten wird der Zahlbetrag berücksichtigt."

Quelle: http://www.finanztip.de/recht/sozialrecht/krankenkasse-familienversicherung.htm#ixzz24vGtlxVt

Du hättest dich selbst versichern müssen, denn in D herrscht VersicherungsPFLICHT. Nach Ablauf der Sperrzeit wirst du dann über die Arge versichert.

Dumm gelaufen, dass ihr euch nicht gekümmert habt... jetzt wirst du zahlen MÜSSEN.

0

Stimmt! Wenn man von der Arge zu 100 Prozent gesperrt wurde, ist man nicht mehr bei denen krankenversichert. Wird einem aber auch gesagt und man bekommt dies auch noch schriftlich!! Auch du!!! Entschuldige mal meine Frage, bei der Arge zu 100 Prozent gesperrt, da hast du dir aber viel geleistet. Dafür bekommst du jetzt die Quittung für den Krankenhausaufenthalt, den du - von welchem Geld auch immer - bezahlen mußt! Notfalls werden dir die von der Arge dies in monatlichen Raten auch einbehalten!

Was möchtest Du wissen?