Krankenversichert bis 23, was nun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

es gibt 3 Möglichkeiten für eine kostenlose Familienversicherung (§ 10 SGB V):

  • bei Schülern und Studenten gilt der 25. Geburtstag als Altersgrenze

  • wenn man aufgrund einer Behinderung außerstande ist, sich selbst finanziell zu unterhalten, gilt keine Altersgrenze

  • wenn man heiratet und der Ehegatte Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist, kann man kostenlos über den Ehegatten versichert werden.

Wenn die ganze Familie bedürftig ist, zahlt das Jobcenter Arbeitslosengeld II und auch die Krankenversicherung ab dem 23. Geburtstag. Sonst muss man die Kosten von 158 Euro monatlich selber tragen - oder einen "Sponsor" suchen (z.B. die Eltern). Das sozialamt übernimmt keine Kosten (evtl. Ausnahme, wenn ein Elternteil bereits Rentner ist).

Gruß

RHW

Wie mir zu Ohren gekommen ist bin ich ab da nicht mehr bei meinen Vater Familienversichert.

Wenn du keine schulischen oder hochschulischen Ausbildung nachgehst, ist dies korrekt.

Jetzt ist meine Frage, wo ich mich dran wenden muss um weiterhin Krankenversichert zu sein?

An eine Krankenkasse deiner Wahl. Meldet du dich nicht bei denen wirst du automatisch freiwilliges Mitglied.

Zu wem müsste ich da jetzt hingehen?

Zu einer Krankenkasse deiner Wahl. Kostet ca. 158,- € im Monat.

dir bleibt nur ein Antrag beim Sozialamt zu stellen. wenn du noch zu Hause lebst, und der Antrag abgelehnt wird, weil das Einkommen deiner Eltern eine Grundsicherung ausschließt, dann musst du den Versicherungsbeitrag selbst aufbringen (ca. 160 Euro pro Monat).

Zum Arbeitsamt, oder deine Eltern zahlen den kompletten Beitrag. Was natürlich nicht billig ist.

Wieso bist du denn nicht arbeitssuchend gemeldet? Dann wärst du auch krankenversichert.

Sonst bleibt dir nichts anderes übrig, als freiwillig Beiträge zu zahlen. (ca 160,00 € im Monat)

Tja, Alo 2 scheidet für dich auch aus, da du ja dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügun stehst. Da bleibt dir lediglich übrig, Grundsicherung, also Sozialhilfe, zu beantragen und darüber den Krankenkassenbeitrag finanziert zu bekommen. Dafür muss allerdings die gesamte familie ihre Einnahmesituation der behörde gegenüber offenlegen.

Johnnyboy91 09.06.2014, 19:10

Ah ok danke, also zum Arbeitsamt brauch ich dann gar nicht hin. Und bei Sozialhilfe kann ich dann solange meine Krankheit ist Krankenversichert sein?

0

Was möchtest Du wissen?