Krankenscheine nicht/zu spät an die Kasse gesendet. Was besteht mir vor?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

du gehst zum Arzt und lässt dir die ursprünglichen Krankmeldungen in Kopie aushändigen und reichst sie nach.

was die Krankengeldzahlung angeht, wird hier §49 Abs. 1 Nr. 5 SGB V herangezogen.

"Der Anspruch auf Krankengeld ruht, solange die Arbeitsunfähigkeit der Krankenkasse nicht gemeldet wird; dies gilt nicht, wenn die Meldung innerhalb einer Woche nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit erfolgt."

Inkl. Postlaufzeiten muss die Krankmeldung innerhalb von einer Woche bei der Kasse vorliegen.

das bedeutet für dich, dass der Anspruch auf Krankengeld bis zu dem Tag ruht, an dem die relevanten Krankmeldungen bei der Kasse vorliegen. d.h. nicht, dass du dann im Nachgang das Krankengeld für den Zeitraum der verspäteten Einreichung erhälst. dieser Zeitraum geht dir als Zahlung komplett "flöten"; wird also nicht gezahlt. Krankenngeld wird dann ab dem Tag gezahlt, an dem die Krankmeldungen vorliegen.

ich kenne jetzt deine genauen Krankzeiten nicht, die zusammenaddiert werden müssen, aber im schlimmsten Fall endete die Lohnfortzahlung deines Arbeitgebers viel früher als bisher angenommen. damit fordert der Arbeitgeber den zu lange gezahlten Lohn von dir zurück. im Umkehrschluss erhälst du für diesen nachkorrigierten Zeitraum auch kein Krankengeld, weil du die Einreichfrist versäumt hast.

Ausnahmeregelungen oder Entgegenkommen der Krankenkassee gibt es nicht. denn es steht ja auf den Krankmeldungen drauf, wohin die Blätter müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrSinister87
23.10.2016, 21:06

Danke für die Info. Dass mir viel Geld flöten ist zu erwarten. Wahrscheinlich bekomme ich gar keinen Lohn für die Zeit. Das wäre auch okay, Lehrgeld eben. Ich habe meine Krankenscheine vom 19.9 - 18.11 am Dienstag an die Kasse verschickt. Also dürfte das ja nächste Woche da sein. Freitag war es noch nicht da, zumindest nicht im System.

0

Zunächst einmal solltest du dich ein klein wenig beruhigen, du hast nämlich kein Verbrechen begangen. 

Allerdings können dir aufgrund des Versäumnisses finanzielle Nachteile entstehen, da deine Krankenkasse schlimmstensfalls keine Lohnfortzahlung leisten muss, wenn du die Bescheinigungen dort nicht einreichst. Du solltest nun als erstes Kontakt mit deiner Krankenkasse aufnehmen, die Situation schildern und die Bescheinigungen sofort einsenden - am besten als Einwurfeinschreiben.

Deinen Arbeitgeber hast du nicht geschädigt; er hat ja den Zusammenhang beider Erkrankungen erkannt und nach 6 Wochen die Zahlung des Lohns eingestellt. Du hast insofern "nur" eine Obliegenheit gegenüber der Krankenkasse verletzt, was dein Arbeitgeber nicht sanktionieren kann.

Sieh also zu, jetzt mit der Krankenkasse alles ins Reine zu bringen. Und entspanne dich ein bisschen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrSinister87
23.10.2016, 13:36

Danke, ich werde mein bestes versuchen. Beruhigen ist aber nicht so einfach. Aber beruhigende Worte tuen schon sehr gut. Danke!

1

Wozu glaubst du, dass du zwei Scheine bekommst? Ganz davon abgesehen steht auch darauf, was du damit zu tun hast.

Die Krankenkasse kann jetzt das Krankengeld verweigern, da du nicht nahtlos dokumentiert hast, dass du langzeitig krank bist. Die hätte ja auch ANDERE Maßnahmen einleiten können, zu deiner Diagnostik. Z-B. den medizinischen Dienst einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrSinister87
23.10.2016, 12:28

Ich habe die Krankenkasse sogar telefonisch gebeten drum und war sogar bei ihr dass sie mir weiterhilft um schneller wieder gesund zu werden. Aber ich kann auch nichts dafür dass Termine bei Spezialärzten im Krankenhaus so lange dauern. Diagnose ist klar und wie es weitergehen soll.  Dass ich die hätte eher einschicken müssen. Ist klar und das werde ich Zukunft tun.

0

Ich kann mir nicht vorstellen das dein Arbeitgeber irgendwelche Infos von deiner Krankenversicherung bekommt. Und schon mal gar nicht am Telefon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat aber das Recht dazu. Ich bin ja über die 6 Wochen hinaus und da muss ich nachweisen ob es die gleiche Krankheit ist da der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung einstellen kann. Leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mit der Personalabteilung gesprochen und mich mehrmals entschuldigt. Die Chefin meinte dass man das alles hinbekommt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?