Krankenschein der Krankenkasse abschicken! VERGESSEN :(

5 Antworten

So lange du nicht länger als 6 Wochen krank bist, fällt das praktisch niemandem auf. erst wenn du Krankengeld beantragst, wird danach wirklich gefragt. Die Krankenkasse bekommt ja, über die Abrechnungen des Arztes (mit Verzögerung) die Nachricht, dass du krank warst.

Hallo,

bei der Zusendung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an die Krankenkasse gibt es verschiedene Punkte, die wichtig werden können:

1) Auf der Bescheinigung ist ein Vermerk "bei verspäteter Vorlage droht Krankengeldverlust". Die Frist beträgt 1 Woche (§ 49 SGB V). In den meisten Fällen zahlt der Arbeitgeber für 6 Wochen das Entgelt weiter, so dass eine verspätete Meldung keine Auswirkungen hat. Wenn die Erkrankung aber in der Vergangenheit bereits aufgetreten ist, kann der Arbeitgeber Zeiten mit der gleichen Ursache addieren und ggf. keine Entgeltfortzahlung leisten. In den ersten 4 Wochen eines neuen Arbeitsverhältnisses braucht der Arbeitgeber laut Gesetz überhaupt keine Entgeltfortzahlung leisten. Die Krankenkasse würde in diesen Fällen erst ab Tag der Meldung zahlen.

2) Wenn der Arbeitgeber prüfen möchte, ob Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen die gleiche Ursache haben, fragt er bei der Krankenkasse an. Wenn dort keine Bescheinigungen mit Diagnose vorliegen, kann der Arbeitgeber ggf. bis zur Klärung die Entgeltfortzahlung verweigern.

3) Wenn man selber später eine Zusatzversicherung, Berufsunfähigkeits- oder Lebensversicherung abschließen möchte, hat man alle bisherigen Erkrankungen anzugeben. Da kann es vorteilhaft sein, wenn die Daten bei der Krankenkasse gespeichert sind. Vergessene Angaben gefährden den Versicherungsschutz in der Privatversicherung.

http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Formulare-der-Privaten-Kran...

4) Bei Arbeitgebern bis zu 30 Beschäftigten erhält der Arbeitgeber einen Teil der Entgeltfortzahlung von der Krankenkasse erstattet. Die Krankenkasse prüft aber, ob dieselbe Krankheitsursache vorliegt und der Arbeitgeber evtl. gar keine Zahlung leisten musste. Dies kann die Kasse nur, wenn sie auch die Diagnosen vorliegen hat.

Die gesammelten Bescheinigung am besten mit 1-2 Erläuterungssätzen an die Krankenkasse schicken.

Gruß

RHW

Die seitens des ausstellenden Arztes erhaltende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung; Krankschreibung) gibst du ja die zweite Seite (gelb – deshalb die umgangssprachliche Bezeichnung: „gelber Schein“) bei deiner Beschäftigungsstelle ab (auf diesem DIN A6 quer Beleg ist die Krankheitsbezeichnung nicht erfasst)

Die erste Seite dieses selbstdurchschreibendem ausgestellten Formular (DIN A5 – hoch) ist für die Krankenkasse bestimmt.

Die Krankenkasse benötigt die medizinischen Daten, um die Dauer des Anspruches auf Entgeltfortzahlung zu prüfen und ggfs. den Anspruch auf Krankengeld festzustellen. In deinem Fall, aufgrund ist bei kurzen Unterbrechungen der Maßnahme also noch nicht tragisch, dass du diese der Krankenkasse noch nicht zusandtest. Mache die Maßnahme mal zu Ende und schicke dann alle gesammelten Belege in einem Schub denen zu.

Was möchtest Du wissen?