Krankenkassenbeitragsnachzahlung als Selbstständiger

3 Antworten

wie ist es zu dieser Forderung gekommen? war er die ganze Zeit gar nicht versichert? hat er sein Gewerbe der Krankenkasse nicht gemeldet? sind die 3000 Euro reine Beiträge, oder sind dort schon Säumniszuschläge drin? hat die Krankenkasse keine Ratenzahlung angeboten? sind die Beiträge nach und nach aufgelaufen wegen Nichtzahlung? wie ist er aktuell eingestuft (Beitragshöhe)?

grundsätzlich können Krankenkassen Beiträge bis zu 4 Jahre rückwirkend einfordern.

ER war mit mir familienversichert. Ich wurde plötzlich Erwerbsrentnerin, war z.Zt vorher die Verdienerin.Nun bekam mein Mann Hartz 4,ich Grundsicherung dazu. Im Oktober 2012 hatte mein Man dann Gewerbe angemldet. Die Ämter wurden darüber informiert. Dez 2012 kam der Aufhabeungsbescheid von der ARGE, keine Leistungen mehr. Grundsicherungsamt hab ich auch Bescheid gesagt, sogar schriftlich, das mein Mann Kelingewere angemeldet hat.Es wurde weiter gezahlt, war für mich als Laien also ok. Im Mai kam dann der Weiterbewilligungsantrag;wieder gab ich alles so an. DAnn hieß es plötzlich, das mit dem Kleingewerbe hätte man so nicht verstanden,blabla. Das wurde dann auch gestrichen, ich soll alles rückzahlen. Die Krankesnkassse hatte bis dato auch weiter in der FAmilienkasse gehalten. Nun sollte er plötzlich alles offenlegen.Da er aber noch keinen Steuerbescheid hat, hat er alle Rechnungen mit ZAhlungen bei den Ämtern eingereicht. Fakt ist: Im Schnitt bekommt er 1400 € im Monat..Mtl soll er 342,61 € zahlen

0
@abuela0554

leider ist dies so korrekt. für die Familienversicherung gibt es eine Einkommensgrenze. die liegt 2013 bei monatlich 450 EUR (Minijob) bzw. monatlich 385 EUR (regelmäßiges Einkommen). mit der selbständigen Tätigkeit hat er diese Einkommensgrenzen überschritten - und dabei ist das Bewilligungswirrwarr durch die ARGE völlig unrelevant. ein Anspruch auf Familienversicherung besteht für ihn deshalb grundsätzlich nicht mehr ab Aufnahme der Selbständigkeit. die Beitragsforderung ist damit rechtens. ebenso die rückwirkende Beitragsforderung.

der Beitrag den du genannt hast, ist übrigens bereits der Mindestbeitrag. niedriger geht es nicht mehr.

es gibt zwar die Möglichkeit auf Antrag eine Härtefallregelung zu bekommen, und damit einen geringeren Beitrag, aber dies ist an Voraussetzungen geknüpft, die nur von wenigen Selbständigen erfüllt werden. außerdem ist der monatliche Beitrag auch nicht viel weniger, nämlich 231,77 EUR.

für eine Härtefallentscheidung müssen diese Voraussetzungen erfüllt sein:

  • die nachgewiesenen beitragspflichtigen Einnahmen liegen unter 2.021,25 EUR (2013)

  • die Hälfte der beitragspflichtigen Einnahmen der so genannten Bedarfsgemeinschaft (z.B. Ehegatte, Lebenspartner) betragen nicht mehr als 2.021,25 EUR (falls Kinder im Haushalt leben, werden diese von den Einnahmen abgezogen)

  • der Selbständige und die Person der Bedarfsgemeinschaft hat keine steuerpflichtigen Einkünfte aus Kapitalvermögen und auch keine positiven oder negativen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.

  • es darf kein Vermögen von mehr als 10.780,00 EUR vorliegen

  • der Selbständige darf keine Arbeitnehmer mit mehr als geringfügigem Umfang beschäftigten, bzw. nicht mehr als einen geringfügig Beschäftigten haben

hier noch ein Link: http://www.securvita.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dateien/krankenkasse/m-beitrag...

ich rate euch deshalb die Krankenkasse um eine Ratenzahlung zu bitte. die Rate muss dann zusätzlich zum laufenden Beitrag gezahlt werden und in angemessener Höhe zum Beitragsrückstand stehen (mit 50 EUR monatlich geht das nicht).

0
@eulig

Erst einmal vielen Dank, du scheinst dich ja da gut auszukennen! Darf ich noch mehr fragen: ..... Ich bekomme 290 € Rente.Mein Mann hat insgesamt höchstens 1450 mtl erhalten, das ist ja kein Netto. Da kommt ja auch noch Steuer, den Batrag kennen wir noch nicht, runter.. Wir bezahlen 540€ Miete, 80 € STrom, Telefon, Versicherungen etc. Wir KÖNNE damit nicht über die Runden kommen, wenn die Beiträge so hoch sind. Wir wollten mit allen Mitteln aus der Sozialschiene raus. Da, entschuldigung, werden wir jetzt für bestraft. So empfinde ich es. Ich habe trotz 80% Erwerbsminderung immer mitgrabeitet, so gut es ging.Bis ich absolut nicht mehr durfte,mit 56 Jahren. Da ich schwerbedindert bin, seit 20 Lebensjahr,hat mich leider kaum jemand vollzeit eingestellt, aber, wie gesagt, 400€ Jobs und zuletzt sogar 800€ Job als Schwerbehinderte hab ich IMMER gehabt. Mein Mann war sehr früh krbskrank und hat immer gearbeitet. Er hatte einen guten Job,bis die Firma aufgelöst, bzw. übernommen wurde. Danach auch nur noch Püngelkram, aber, wie geagt, gearbeitet.Egal was....Und nun dies...

0
@abuela0554

es gibt noch die Möglichkeit einen Beitragszuschuss vom Jobcenter zu beantragen. wenn ein Selbständiger dem Grunde nach von den Einkünften der Selbständigkeit zwar den Lebensunterhalt für sich und die Familie bestreiten kann, die Beiträge zur Krankenversicherung aber nicht bezahlbar sind, kann er diesen Zuschuss beantragen. vielleicht hilft dir der Link weiter: http://www.ihre-vorsorge.de/magazin/im-fokus/hartz-iv-und-selbststaendige-beitragszuschuss.html

sollte ein Zuschuss bewilligt werden, gilt dies aber nicht für die Beitragsschuld, sondern erst ab Zeitpunkt der Bewilligung des Zuschuss.

für die Beitragsschuld bliebe dann entweder die Ratenzahlung über die Krankenkasse, oder ein Darlehen über das Jobcenter.

0

Man kann sie bitten, dass sie mit Ratenzahlungen einverstanden sind.

ratenzahlung vereinbaren

Minijob 450€ - wie ist man krankenversichert?

Hallo,

wenn ich AUSSCHLIESSLICH einen bis 450€ Job habe - sonst keinerlei weiteren Einkünfte (kein ALG, kein Unterhalt, keine Familienversicherung, etc.), wie kann ich mich dann krankenversichern? Im Internet steht überall nur "...muss sich der Arbeitnehmer über die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung oder eine private Krankenversicherung selbst versichern." Aber wie hoch ist dann dieser Betrag zur Krankenversicherung? Ist das die Pauschale von ca. 165€ im Monat oder ein prozentualer Anteil vom tatsächlichen Lohn des Minijob?

Danke für Hilfe und Grüße

...zur Frage

Rückwirkende Mitgliedschaft bei gesetzlicher Krankenkasse als Student

Hallo, ich würde mich über eine zuverlässige Antwort zu folgendem Sachverhalt freuen:

Seit 1.4.2012 studiere ich in Vollzeit. Mein Studium endet zum 31.3.2016. Nebenbei verdiene ich als Werkstudent ein kleines Zubrot gem. den gesetzlichen Regeln max. 20h pro Woche. In 2012 habe ich damit ca. 8.000 Euro, in 2013 ca. 11.000 Euro und in 2014 ca. 4.000 Euro verdient.

Während dieser Zeit hat mein Arbeitgeber keine Krankenkassenbeiträge abgeführt, da ich mich über meine Mutter der Familienversicherung angeschlossen habe. Die betreffende Krankenkasse hat mich jedes Jahr einen Fragebogen ausfüllen lassen betreffend meiner Einkommenssituation. Darin habe ich stets angegeben, zwischen 700 und 1.000 Euro monatlich zu verdienen.

Vor 2 Wochen erhielt ich einen Anruf der Krankenkasse meiner Mutter. Eine Prüfung hätte ergeben, dass ich keinerlei Recht auf die Familienversicherung seit 2012 hätte haben dürfen, da ich zu viel verdient habe. Ich müsste nun der Krankenkasse beitreten und die Beiträge rückwirkend seit 1.4.2012 nachzahlen. Dies summiert sich auf ca. 1.500 Euro. Freundlicherweise wurde mir eine Ratenzahlung angeboten. Ansonsten möge ich doch bitte innerhalb der nächsten 14 Tage überweisen.

Meine eigenen Recherchen haben ergeben, dass die Familienversicherung nur bis zu einem bestimmten jährlichen Einkommen genehmigt wird. Dieses Einkommen hätte ich zumindest in 2012 und 2013 überschritten.

  1. Ist dieses Verhalten der Krankenkasse rechtmäßig und darf diese von mir verlangen, rückwirkend eine Mitgliedschaft einzugehen und dann auch die Beträge zu zahlen?

  2. Gibt es eine Möglichkeit die Zahlung / Mitgliedschaft zu umgehen oder eine Art "Deal" mit der KK abzuschließen? Ich war im besagten Zeitraum nicht einmal bei einem Arzt (außer Zahnarzt) und hab auch sonst keine versicherungspflichtigen Ausgaben verursacht. Der Betrag, den ich nun zahlen müsste, wäre also wirklich zum Fenster rausgeschmissen...

  3. Seit 2015 bin ich neben dem Studium selbständig. Es ist absehbar, dass ich die Selbständigkeit auch nach meinem Studium weiter ausführe. Dann müsste ich mich doch sowieso privat versichern, richtig? Ergibt sich daraus eine Möglichkeit, rückwirkend einer privaten Versicherung beizutreten? Dann sollte der Betrag doch nicht so hoch ausfallen?

Habt ihr andere Tipps für mich, wie ich die Situation wenn auch nur entschärfen kann?

Besten Dank schon einmal vorab!

...zur Frage

Beitragsrechnung von der AOK - Warum keine Darstellung zur Beitragsermittlung?

Hallo,

ich habe seit dem 15. März ein Gewerbe (Software-Entwicklung) angemeldet. Davor hatte ich offiziell keine Beschäftigung. Ich bekam nun eine saftige Beitragsrechnung der AOK, wobei lediglich erwähnt wird, dass ich gegen diesen Bescheid innerhalb von vier Wochen Widerspruch einlegen kann. Aus welchen Grundlagen (bzw. Beträgen) sich der monatliche Beitrag ableitet, wird jedoch komplett unterschlagen. Ich habe die diversen Fragebogen meiner Krankenkasse nach bestem Wissen und Gewissen ausgefüllt, zwar zähne-knirschend, aber ich habe es eben gemacht. Den Antrag auf Härtefallregelung -bei Existenzgründung- habe ich gestellt.

Ich war bisher nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, und habe keine staatlichen Mittel beantragt, geschweige denn welche bezogen. Seit meiner Gewerbe-Eröffnung sind mir lediglich eine Menge Arbeit, und einige Kosten entstanden. Wobei der einjärhige Unterhalt für meine Webseite billiger kommt als nur ein einziger Monat bei der AOK.

...zur Frage

Krankenkasse Schulden welche Möglichkeiten gibt es?

Mein Freund ist selbständig und hat durch nicht zahlende Kunden noch Schulden bei der Krankenkasse, er versucht diese abzuzahlen, nun hatte er einen Unfall und muss vorläufig Alg 2 beantragen. Dann wird er die Schulden aber nicht mehr bezahlen können, was kann er tun, die monatlichen Gebühren für die kk fallen ja auch weiterhin an, plus die Raten?

...zur Frage

Krankenversicherung: Student, angestellt, selbstständig - unter 20 Stunden.

Hallo,

ich bin zur Zeit selbstständig und ab Oktober angestellt sowie Student. Ich arbeite als Angestellter + Selbstständiger jedoch unter 20 Std. in der Woche. Falle ich bei der Krankenversicherung jetzt unter die Studentenregelung? Ist das unabhängig vom Einkommen?

Wenn ich z.B. mit 19 Std. Arbeit in der Woche ca. 1000€ monatlich verdiene - wird bei der Krankenkasse nur mein Studentendasein mit Unter-20-Stunden Arbeit berücksichtigt?

Ich kann es mir nicht leisten 350€ Versicherung im Monat zu zahlen und hoffe auf eine fundierte Antwort - es scheint doch sehr schwierig zu sein, bei diesem Thema ansatzweise durchzublicken.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Private Krankenversicherung (Selbständig) kündigen und in die GKV wechseln

Hallo, ich, selbständig, bin seit drei Jahren freiwillig privat krankenversichert und würde gerne in die gesetzliche Krankenkasse wechseln. Kennt jemand eine Möglichkeit dies zu realisieren? Freue mich auf Antworten. Lieben Dank und Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?