Krankenkassenbeitrag und Rentenversicherung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

die Rentenversicherung zahlt einen Zuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag in Höhe von 7,3% der Bruttorente. Der Antrag hierfür wird automatisch oder zusätzlich zusammen mit dem Rentenantrag gestellt.

Für die Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit fällt ebenfalls ein Beitrag von 15,5% an. Hierfür zahlt die Rentenversicherung aber keinen Zuschuss.

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

Als freiwillig Versicherter musst du 15 % Beitrag auf dein gesamtes Einkommen zahlen. Du wirst der Krankenkasse jedes Jahr deine Einkommensverhältnisse offen legen müssen.

Die 7 % Zuschuss zur Krankenversicherung zahlt die Rentenversicherung jeweils am MONATSENDE mit aus.

Wenn du die 7 % Krankenversicherungszuschuss erhältst, bist du ja freiwilliges Mitglied. Dabei ist das gesamte Einkommen krankenversicherungspflichtig. Die Forderung ist also korrekt.

Die Rentenversicherung hat damit nichts zu tun.

Krankenkassenbeitrag bei Rentner der Selbstständig ist

Ich bin Selbstständig und verdiene ca 400€ im Monat. Ab Juli gehe ich in Rente. Die Höhe der Rente 700-800€. Wie viel Krankenkassenbeitrag muss ich ca. zahlen?

...zur Frage

Wie viel Geld muss man min. im Monat verdienen ,um noch Steuern Krankenkasse und Rentenversicherung zu bezahlen?

...zur Frage

WERKSTUDENT Einkommensgrenze für Familienversicherung?

Hallo!

Ich arbeite als Werkstudentin bei einer Firma. Da ich den letzten Monat mehr als 450€ verdient habe, habe ich natürlich einen Brief von der Krankenkasse bekommen. Sie erlauben mir weiterhin kostenfrei versichert bleiben zu können, wenn ich im Monat nicht über 425€ komme. Ich bezahle ja als Werkstudent Rentenversicherung, um die 9%. Bezahle ich unter 425€ auch Rentenversicherung? Meine Frage ist, ob sich das Gesamteinkommen von 425€ auf den Bruttobetrag bezieht, oder Bruttobetrag abzüglich der 9% von der Rentenversicherung.

Ein Beispiel

Ich verdiene 11€ die Stunde. Diesen Monat habe ich bereits 37,5 h gearbeitet, das macht 412,50€. Darf ich denn nun auf 464,70€ kommen (425€ plus 9%), da ja RV noch abgezogen wird oder bezieht sich mein Einkommen ohne Abzug der Rentenversicherung und ich darf inklusive RV nicht über 425€ kommen?

...zur Frage

Wenn man kein Elterngeld beantragt, bekommt man dann trotzdem die "Bonus-Rentenbeiträge" durch die deutsche Rentenversicherung gut geschrieben?

Die deutsche Rentenversicherung zahlt pro Kind 3 Jahre lang jeden Monat 565 Euro in die Rentenversicherung ein für denjenigen, der die meiste Erziehungsarbeit leistet. Nun ist meine Frage, ob man das Geld auch von der Rentenversicherung gutgeschrieben bekommt, wenn man kein Elterngeld beantragt? Elterngeld zu beantragen lohnt sich für mich und meinen Mann nicht, da bei mir es so ist, dass ich nur 300 Euro bekommen würde und ich sowieso mehr als 300 Euro pro Monat verdiene, das heißt im Umkehrschluss die 300 Euro sowieso an die Elterngeldstelle zurück zahlen müsste. Bei meinem Mann lohnt es sich nicht, weil wir sonst zuwenig Geld haben für unsere Familie.

...zur Frage

berufliche reha abgelehnt, jetzt bekomme ich ALG1

Hallo Leute,

Ich habe unter Druck und Existenzangst wegen der Mitwirkungspflicht 3 Mon. vor Aussteuerung der Krankenkasse berufliche Reha beantragt. Diese wurde vom Rentenversicherer aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt und automatisch in einen Rentenantrag umgewandelt.

Am 20.6. ausgesteuert, am 21.6. arbeitslos gemeldet. ALG1 beantragt und mittlerweile Bewilligungsbescheid bekommen (720 Tage), dann bin ich 60 Jahre + 2 Monate alt und könnte vorzeitig in Rente für behinderte Menschen mit höchstens 10,8% Abschläge. Es sei denn, das dieses durch die Reform 2012 alles anders ist!

Nach dem Bescheid durch die Rentenversicherung hatte ich zur KK + RV geschrieben; ich stelle zu diesem Zeitpunkt keinen Rentenantrag, weil ich dachte ich könnte den Rentenantrag noch abwenden.

Durch Beratungsgespräche, unter anderem vom Integrationsamt,ließ ich mich dann doch auf eine Antragstellung ein. Dieses war leider eine Fehlentscheidung. Mein Rentenberater (Versicherungsälterster) erkrankte und es kam bis zum heutigem Tage nicht zur Antragstellung. Die Kontoklärung wurde vor seiner Erkrankung noch veranlasst.

Bei der Kontoklärung fehlte mir der Lehrstellennachweis.

Bei der schriftlichen Anforderung fragte mich die Sachbearbeiterin der Rentenversicherung ob ich jetzt in Rente will oder nicht. Wenn nicht sollte ich Ihr eine Begründung geben?!

Ist die Sache durch den Rehaantrag nicht unwiederruflich verbockt?

Hab ich denn bei der Vorgeschichte eine Wahl zwischen ALG1 und Rentenantrag und das bei bewilligtem ALG1-Bescheid?

Kennt jemand die gesetzliche Grundlage dafür?

Dazu kommt, dass mich das Arbeitsamt zu Ihrem Gutachter geschickt der mich mindestens ein halbes Jahr aus dem Verkehr(AU?) ziehen will und dessen Ergebnis jedoch ist erst Ende des Monats zu erwarten ist.

Mit welcher Begründung sollte die ich Rente verneinen / absagen?

Was habe ich für gesetzliche Alternativen? Im Prinzip will ich doch ALG1-Anspruch nutzen noch mal versuchen zu arbeiten und meine Rente erhöhen! Ich habe nie was anderes gewollt.

Wenn es dann nicht klappt, kann ich ja immer noch Rente beantragen, oder nicht?

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrung gemacht?

Für Eure hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar!

Gruß

Hele1

...zur Frage

Werden Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung an die Krankenkasse bezahlt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?