KrankenkassenBeiträge von privater Berufsunfähigkeitstrenge?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Hueppi0104,

bei dieser Frage kann ich dir weiterhelfen. Renten die ab dem 01.01.1955 aus einer Berufsunfähigkeitsvorsorge gezahlt werden, müssen nach § 55 EStDV mit dem Ertragsanteil besteuert werden. Die Feststellung des Ertragsanteilsatzes erfolgt anhand der voraussichtlichen Rentenzahlungsdauer.Der Ertragsanteil muss dann mit dem persönlichen Steuersatzversteuert werden.

Eine Steuerpflicht nach dem Ertragsanteil erfolgt erst ab einervoraussichtlichen Rentenzahlungsdauer von 5 Jahren.

Ich habe hierzu noch ein Beispiel für dich:
Voraussichtliche Rentenzahlungsdauer: 30 Jahre
persönlichen Steuersatz: 40%
Ertragsanteil anhand Rentenzahlungsdauer 30 Jahre entspricht: 30%
30% Ertragsanteil X 40% persönlicher Steuersatz = Prozentsatz der zuversteuernden Berufsunfähigkeitsrente.

Dazu können dann noch die Abgaben der Krankenversicherung kommen. Bei Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung sind in der Regel keineKrankenversicherungsbeiträge abzuführen.

Bei Versicherten in einer privaten Krankenversicherung erfolgt dieBeitragspflicht anhand der jeweiligen Satzung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Ich hoffe diese Antwort hilft dir weiter

Viele Grüße, Christina vom Allianz Hilft Team

Hallo hueppi0104,

Sie schreiben:

KrankenkassenBeiträge von privater Berufsunfähigkeitstrenge?

Ich bekomme ab jetzt eine private BerufsunfähigkeitsRente. Für die letzten 3 Jahre wird mir die Rente nachträglich gezahlt. (musste eingeklagt werden). Seit 2014 beziehe ich Erwerbsminderungsrente auf die ich ganz normal KrankenkassenBeiträge zahle. Auf Anfrage bei der Krankenkasse wurde mir gesagt, dass die Bu Rente nicht verbeitragt werden muss, da ich die Versicherungsbeiträge immer komplett privat vom netto gezahlt habe , also ohne arbeitgeberanteil o.ä. Ist das richtig ? Im Netz liest man dies und das und ich war mir bei der Dame am Telefon nicht so sicher ..

Antwort:

Aus Ihrer Beschreibung geht nicht eindeutig hervor, ob Sie in der (KVDR) = Krankenversicherung der Rentner krankenversichert- oder ob Sie freiwillig versichert sind!

Bitte verlassen Sie sich in Ihrem eigenen Interesse niemals auf mündliche Aussagen eines Sachbearbeiters, sondern bestehen Sie in derartigen Dingen grundsätzlich auf einem rechtsverbindlichen, schriftlichen Bescheid Ihrer Krankenkasse, damit Sie nicht irgendwann eine Nachzahlung hinnehmen müßen!

Der Teufel steckt bei dieser Sache wie so oft im Detail und zu diesem Thema gibt es bereits eine ausführliche GF-Diskussion aus dem Jahr 2011 unter folgendem Link:

https://www.gutefrage.net/frage/ist-eine-private-berufsunfaehigkeitsrente-relevant-fuer-die-krankenversicherungsbeitraege

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

hueppi0104 04.08.2017, 09:57

Hallo Herr Huber, 

danke für die ausführliche Antwort. 

ich bin in der gkv für Rentner pflichtversichert. 

0
Konrad Huber 04.08.2017, 10:51
@hueppi0104

ich bin in der gkv für Rentner pflichtversichert.

Antwort:

Ohne jegliche Gewähr:

In diesem Fall sollte es im Zusammenhang mit der privaten BUV-Rente zu keiner zusätzlichen Beitragspflicht in der Krankenversicherung kommen!

Um ganz sicher zu gehen, schreiben Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse an Ihre zuständige Krankenkasse und bitten Sie um einem rechtsverbindlichen Bescheid, dann sind Sie auf der sicheren Seite; können bei Nacht ruhig schlafen und Ihre private BUV-Rente in Ruhe genießen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

0

Was möchtest Du wissen?