Krankenkassen zahlen heutzutage so wenig wegen Ausländern? Wie agumentiert man gegen Populismus und was ist wahr?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Solange ein Asylverfahren läuft, werden Kosten für Untersuchungen, Medikamente usw. aus Steuermitteln bezahlt. Nach Beendigung des Asylverfahrens hängt es vom Status ab, den ein Asylsuchender dann hat.

Letztendlich zahlt IMMER der kleine Leut, ob über Steuern oder über Kassenbeiträge. Der Unterschied ist nur die Zweckgebundenheit.

Aber auch "vor" den Flüchtlingen hat Schäuble 14 Milliarden Euro Steuergelder in den Gesundheitsfond zugeschossen.

Unser Gesundheitssystem ist am abnippeln. Und ganz sicher haben daran keine Migranten die Schuld (das sind vglw. Peanuts!), sondern zuerst die Politik, die der Korrumpiertheit keinen Riegel vorschiebt, ja sogar selbst korrumpiert, dann die Pharmabranche, dann die "Selbstverwaltung" der Ärzte und dann die Leistungserbringer "an der Front", zu denen auch ich gehöre. Das alles summiert sich auf rund 350 Milliarden Euro. Pro Jahr!

Die paar Migranten spielen da sowas von keine Rolle.......!

Vielleicht ist für Deine Freundin interessant, dass nach Statistik ein Ü60-Versicherter mehr als dreieinhalb mal soviel aus dem Beitragstopf braucht als ein 25jähriger. Und dann soll mir Deine Freundin mal zeigen, wie viele Ü60-Flüchtlinge bei uns eingetroffen sind?!



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist heutzutage ja so leicht, alle Probleme in diesem Staat auf die Ausländer zu schieben.

Das Problem ist, dass in Deutschland jeder wenig Beiträge zahlen möchte und dafür aber alles bezahlt haben möchte. Am besten soll die Krankenkasse auch noch den Urlaub für die ganze Familie übernehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dass heute der Staat so hohe Beiträge eintreibt liegt u.a. an folgendem:

zu niedrige Beitragsbemessungsgrenze, Privatversicherung, Demographie, schlechte Bruttolöhne, Neoliberalismus, niedrigerer Beitrag der Arbeitgeber, versicherungsfremde Leistungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen Dummheit hilft nur Lesen.

Das ist anstrengender als Populismus, bringt einen aber weiter. Also knie dich rein und recherchier, wie sich die KV-Leistungen und KV-Ausgaben in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben und warum.

Im Netz findest du dazu haufenweise Literatur.

LG und viel Spaß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?